Mehr Meinungsfreiheit?
Chinesische Medien üben erstaunliche Kritik
publiziert: Donnerstag, 18. Okt 2012 / 13:08 Uhr
Medienexperten sehen Anzeichen dafür, dass die Regierung in Peking mehr Meinungsfreiheit zulassen könnte.
Medienexperten sehen Anzeichen dafür, dass die Regierung in Peking mehr Meinungsfreiheit zulassen könnte.

Peking - In ungewöhnlicher Offenheit haben staatlich kontrollierte Zeitungen in China die Verurteilung eines Regierungsgegners kritisiert. Der 25-jährige Ren Jianyu war zu zwei Jahren Arbeitslager verurteilt worden, weil er in Internet-Botschaften ein Ende der «Diktatur» der kommunistischen Partei gefordert hatte.

1 Meldung im Zusammenhang
Zu den kritischen Medien gehört die einflussreiche Boulevardzeitung «Global Times», die dem offiziellen KP-Organ «Renmin Ribao» gehört. Auch in den «Beijing News» wurde Kritik laut.

«Es ist besorgniserregend, dass auch im modernen China noch Menschen wegen der Äusserung kritischer Gedanken bestraft werden», hiess es in einem Kommentar der «Global Times» in der vergangenen Woche. «Das ist veraltet und widerspricht der heutigen Redefreiheit und der Rechtsstaatlichkeit.»

Ren hatte nach einem schweren Zugunglück im vergangenen Jahr laut seinem Anwalt Fotos von Präsident Hu Jintao und Ministerpräsident Wen Jiabao ins Internet gestellt. Die Bilder versah er mit Kommentaren wie: «Nieder mit der chinesischen kommunistischen Partei» und «Lang lebe Freiheit und Demokratie.»

Medienexperten sehen in der Zeitungskritik Anzeichen dafür, dass die Regierung in Peking mehr Meinungsfreiheit zulassen könnte. Damit solle ein Beitrag zum Abbau der im Land herrschenden sozialen Spannungen geleistet werden.

«Jemand ganz oben will solche Berichte», sagte der Shanghaier Journalismus-Professor Doug Young. Im November wird auf dem Parteitag ein neuer KP-Chef bestimmt.

Gewaltsame Proteste in Luzhou gegen Polizei

Am Mittwoch gingen in der südwestlichen Stadt Luzhou Tausende Menschen auf die Strassen, um gegen den Tod eines Lastwagenfahrers zu protestieren. Sie warfen der Polizei vor, den Mann nach einem Streit zu Tode geprügelt zu haben.

In staatlichen Medien hiess es dagegen, der Fahrer sei an einer Krankheit gestorben. Bei den Protesten seien Polizeifahrzeuge in Brand gesetzt und 20 Personen festgenommen worden.

In China mehren sich die in die Öffentlichkeit getragenen Proteste. Nach einer 2011 an der nordchinesischen Universität Nankai veröffentlichten Studie kam es 2009 im ganzen Land zu 90'000 Protestaktionen gegen Entscheidungen der Behörden. Dabei ging es um Landnahmen, Korruption, Machtmissbrauch und wirtschaftliche Nöte.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Eritrea, Nordkorea und Turkmenistan sind aus Sicht der Menschenrechtsorganisation Reporter ohne Grenzen weiterhin die ... mehr lesen 5
Beim Thema Pressefreiheit liegt die Schweiz weit vorne.
Für den grössten Zuwachs sind gemäss der Studie die «Silver Surfer» verantwortlich.
Für den grössten Zuwachs sind gemäss der Studie die «Silver Surfer» ...
Starker Anstieg  Zürich - 2,6 Millionen Schweizerinnen und Schweizer surfen mit einem Tablet oder eBook-Gerät im Internet. Innerhalb von zwei Jahren stieg diese Art des Surfens um 38 Prozent. 
US-Studie  Die Mikroben, denen wir täglich in unserem eigenen Haushalt ausgesetzt sind, sind zahlreicher als vielfach angenommen.  
Mikroben sind von äusserlichen Einflüssen abhängig.
Neue Box mit kaltem Plasma macht Handys keimfrei Bologna - Das von der Abteilung für industrielles Engineering der Universität Bologna und der Unione ...
PlasMI sagt Keimen den Kampf an.
Der massive und unkontrollierte Einsatz von Antibiotika hat in vergangener Zeit zu einem deutlichen Anstieg der durch resistente Bakterien ausgelösten Todesfälle geführt.
Antibiotikaresistenz: Ökosystem dient als Speicher Verbania - Krankheitserregende Baktrienstämme können je nach den Bedingungen ihres natürlichen Habitats eine mehr oder ...
Titel Forum Teaser
Wettbewerb
Unvergessliche Momente auf der OCHSNER SPORT CLUB Fanbank.
Hautnah dabei  OCHSNER SPORT CLUB bringt dich hautnah an die Stars der Super League.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 20°C 20°C bewölkt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Basel 17°C 19°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 20°C 24°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 19°C 22°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 19°C 25°C bewölkt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 19°C 22°C bewölkt, wenig Regen bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt
Lugano 20°C 26°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten