Chinesische Medienrichtlinien unter Beschuss
publiziert: Dienstag, 4. Mrz 2008 / 21:12 Uhr

Genf - Die USA und die Europäische Union haben eine gemeinsame Beschwerde gegen Chinas Medienpolitik eingereicht. Im Fokus der Kritik steht die staatliche Kontrolle des Finanz-Informationssektors über die ebenfalls staatlich geführte Nachrichtenagentur Xinhua.

In China gibt es keine Alternative zur heimischen Agentur Xinhua. (Archivbild)
In China gibt es keine Alternative zur heimischen Agentur Xinhua. (Archivbild)
EU- und US-Handelsbehörden haben China vor der Welthandelsorganisation WTO zu einem formellen Verfahren aufgefordert. Wie das Wall Street Journal berichtet, startet die WTO nun einen 60-tägigen Prozess, im Zuge dessen die beteiligten Regierungen nach einer Lösung suchen wollen.

China hatte im Jahr 2006 Medienregulierungen eingeführt, die ausländische Nachrichtendienste wie Reuters, Bloomberg und Dow Jones dazu verpflichten, ihre Finanznachrichten ausschliesslich über die heimische Agentur Xinhua anzubieten.

Diese Richtlinie verstösst allerdings grundlegend gegen eine Vereinbarung, die zuvor zwischen chinesischen und US-Behörden getroffen wurde.

Danach sollte sich der chinesische Markt nämlich gegenüber ausländischen Finanz-Informationsdiensten öffnen. «Die neuen Bestimmungen kippen die Balance zulasten ausländischer Unternehmen», kritisiert EU-Handelskommissar Peter Mandelson.

Markt darft nicht wieder geschlossen werden

Laut WTO-Richtlinien, denen sich China im Jahr 2001 verschrieben hat, darf aber kein Land einen Markt wieder schliessen, nachdem er einmal geöffnet wurde.

Seit 2006 gingen deshalb regelmässig Beschwerden seitens der USA und der EU bei der WTO ein. Nun fordern die westlichen Nationen einen unabhängigen Regulator, der die Finanznachrichten in China beaufsichtigen soll. Für Geschäftsleute sei der direkte Zugriff auf unterschiedliche Nachrichtenquellen unabdingbar, so das Argument.

Dass Chinas Kontroll- und Zensurmassnahmen für Kritik ausserhalb wie innerhalb der Landesgrenzen sorgen, ist leider keine Seltenheit.

Insbesondere ausländischen Unternehmen begegnen die chinesischen Behörden häufig mit Skepsis bzw. schränken deren Handlungsspielraum stark ein. Zuletzt wurde beispielsweise die Überwachung von Online-Videoportalen etwas gelockert. Für den überwiegenden Teil ausländischer Webseiten blieb aber weiterhin ein Verbot aufrecht.

(rr/pte)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Alle wichtigen Domainendungen rechtzeitig sichern: .ch, .com und je nach Bedarf auch .de und .at.
Alle wichtigen Domainendungen rechtzeitig sichern: .ch, .com und je ...
Besserer Markenschutz sowie falsch adressierte E-Mail-Zustellungen vermeiden  Keine Frage, .com Domains sind mit Abstand die beliebtesten Domains im Netz. Aktuell sind knapp 140 Mio. .com Domainnamen registriert und es werden täglich mehr. Selbst die vielen neuen Domainendungen konnten dem Platzhirsch .com nichts anhaben. Im Gegensatz zu vielen neuen Domainendungen bleibt die Beliebtheit der .com Domains stabil und die Anzahl der .com Domains steigt von Monat zu Monat. mehr lesen 
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? Google Plus
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den Stecker. Die Gelegenheit scheint günstig diesen überfälligen Schritt zu vollziehen. Die ... mehr lesen  
reversewhois.ch - Neuer Service zum Herausfinden von Domaineigentümern  St. Gallen - Im September lanciert domains.ch, ein Angebot der VADIAN.NET AG, den neuen Service reversewhois.ch um Webmastern, Journalisten, Konkursämtern und interessierten Mitbürgern eine einfachere Möglichkeit zu geben Domains im Besitz einer bestimmten Organisation oder Person zu eruieren. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 10°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 11°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 15°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 11°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 14°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 15°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Lugano 11°C 13°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten