Neue Spannungen zwischen China und Japan
Chinesische Schiffe bei umstrittenen Inseln
publiziert: Montag, 24. Sep 2012 / 12:25 Uhr
Neue Spannungen im Inselstreit zwischen China und Japan
Neue Spannungen im Inselstreit zwischen China und Japan

Tokio/Peking - Im Streit zwischen China und Japan um die unbewohnte Inselgruppe im Ostchinesischen Meer gibt es neue Spannungen. Zwei Kontrollschiffe des chinesischen Militärs fuhren nach Angaben der japanischen Küstenwache am Montag in die Zone der Inseln ein, die Japan als sein Hoheitsgebiet betrachtet.

8 Meldungen im Zusammenhang
Tokio protestierte umgehend und forderte China auf, die Schiffe sofort wieder abzuziehen. Am Nachmittag (Ortszeit) hätten alle chinesischen Schiffe das Gebiet wieder verlassen, wie die japanische Küstenwache meldete. Die Schiffe verteidigten mit der Kontrollfahrt die Rechte Chinas, zitierte die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua die staatliche Ozean-Verwaltungsbehörde, in deren Auftrag die Boote unterwegs sind. Bei Xinhua hiess es zudem, Japan habe in den vergangenen Tagen wiederholt Vorfälle rund um die Inselgruppe provoziert und damit die «territoriale Integrität» Chinas schwer verletzt.

Der neu entflammte Streit hatte in China zu massiven anti-japanischen Protesten geführt. Wie die Nachrichtenagentur Kyodo am Montag berichtete, schickt Japan nun einen Spitzendiplomaten nach Peking: Vize-Aussenminister Chikao Kawai soll in dem Streit vermitteln. Die Inselgruppe - in China Diaoyu und in Japan Senkaku genannt - sorgt seit längerem für schweren politischen Streit. Beide Länder beanspruchen das Territorium jeweils für sich.

Die Inseln liegen in fischreichen Gewässern, unter dem Ozean werden umfangreiche Gasvorkommen vermutet. Der Disput bedroht auch den Handel zwischen den beiden grössten Volkswirtschaften Asiens. Viele japanische Firmen schlossen Filialen in China. In vielen Städten Chinas war es zu teilweise gewaltsamen anti-japanischen Protesten gekommen, nachdem die japanische Regierung jüngst trotz eindringlicher Warnungen Chinas einen Teil der Inselgruppe einem privaten, japanischen Besitzer abgekauft hatte.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tokio - Die neu aufgestellte chinesische Küstenwache ist erstmals in Gewässer um eine von Japan und China beanspruchte ... mehr lesen
Die unbewohnten Inseln werden von China «Diaoyu-Inseln», von Japan «Senkaku-Inseln» genannt.
Tokio - Inmitten des Streits um eine Inselgruppe im Ostchinesischen Meer haben sich chinesische Kriegsschiffe mehreren japanischen ... mehr lesen
Chinesische Kriegsschiffe nähern sich japanischen Inseln(Symbolbild)
Japans Ministerpräsident Yoshihiko Noda.
New York - Im Inselstreit mit China ist nach Ansicht der japanischen Regierung ... mehr lesen
Peking/Tokio - Japan und China sind weiter in Gesprächen über eine Lösung des Insel-Streits, beharren aber auf ihren Positionen. ... mehr lesen
Yang Jiechi macht klar, dass die Inseln für China heiliges Gebiet seien.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Japan vertreibt taiwanesische Schiffe mit Wasserwerfern
Peking/Tokio - Die japanische Küstenwache hat im Streit um eine unbewohnte ... mehr lesen
Tokio/Peking - Im Streit zwischen China und Japan um eine Inselgruppe im Ostchinesischen Meer ist etwas Ruhe eingetreten. Die Polizei in Peking und anderen grossen Städten untersagte am Mittwoch spontane Massenaufmärsche. Peking drohte Japan aber mit Ausfällen im Handel. mehr lesen 
Peking - Die USA haben China und Japan in ihrem erhitzten Streit um eine Inselgruppe im Ostchinesischen Meer zur ... mehr lesen
Heute forderterten chinesische Demonstranten vor der japanischen Botschaft ein Boykott japanischer Waren.
Für ultraorthodoxe Medien ein undenkbares Bild.
Für ultraorthodoxe Medien ein ...
Ultraorthodoxe Regeln  Jerusalem - Das offizielle Foto des neuen israelischen Kabinetts hat die ultraorthodoxen Medien im Land vor eine Herausforderung gestellt - denn Frauen dürfen nicht auf Fotos gezeigt werden. Mehrere Zeitungen manipulierten deshalb die Bilder. 
Bei einem Verstoss droht eine Geldstrafe von 400 Euro.
Einander in die Augen sehen können  Den Haag - Die niederländische Regierung will Burkas und ähnliche Kleider im staatlichen Bereich ...  1
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 5°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 1°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 6°C 12°C bewölkt, wenig Regen bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt
Bern 5°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 8°C 14°C bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt
Genf 9°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 12°C 23°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten