Strengere Kontrolle für chinesische User
Chinesischer Kurznachrichtendienst verschärft Nutzungsbedingungen
publiziert: Dienstag, 29. Mai 2012 / 11:40 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 29. Mai 2012 / 14:07 Uhr
Der Kurznachrichtendienst hat 300 Millionen Nutzer.
Der Kurznachrichtendienst hat 300 Millionen Nutzer.

Peking - Auf Druck der Behörden hat der chinesische Kurznachrichtendienst Sina Weibo seine Nutzungsbedingungen verschärft. Fortan drohen Strafen, wenn Nutzer «Falschinformationen» verbreiten, «private Angaben» preisgeben oder andere «persönlich angreifen».

2 Meldungen im Zusammenhang
Sina Weibo führte zur Ahndung ein Punkte-System ein, wie das Unternehmen auf seiner Website mitteilte. Jeder der rund 300 Millionen Nutzer verfügt nun über ein Konto von 80 Punkten.

Für jeden Verstoss sollen davon Punkte abgezogen werden. Hat ein Nutzer weniger als 60 Punkte, darf er zwei Monate lang nicht auffallen. Fällt ein Nutzer auf null Punkte zurück, wird sein Account gelöscht.

Bei den chinesischen Internetnutzern sind Kurzbotschaften äusserst beliebt, um sich über Missstände zu beschweren. Allerdings herrscht in China eine strenge Medienzensur.

In Anspielung auf die Chinesische Mauer kontrolliert eine «Grosse Firewall» den Internetzugang und sperrt beispielsweise Seiten wie Twitter oder Facebook.

Nach Gerüchten über einen Putschversuch hatte die Volksrepublik Ende März ihre Internet-Zensur massiv verschärft. Sina Weibo und der Mitbewerber Tencent mussten damals mehrere Tage lang die Möglichkeit sperren, Kommentare zu veröffentlichen. Beide Portale stehen seitdem unter Druck, die Beiträge ihrer Nutzer stärker zu kontrollieren.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Peking - Nach Gerüchten über einen Putschversuch hat China die Internet-Zensur massiv verschärft. Zwei beliebte ... mehr lesen
16 Internetseiten seien «wegen Verbreitung von Gerüchten» lahmgelegt worden. (Symbolbild)
Liu Qi, Parteisekretär für Peking.
Peking - Liu Qi, der Parteisekretär für Peking, hat nach dem Besuch eines ... mehr lesen
Die WHO bemängelt fehlende Investitionen der Pharmaindustrie.
Die WHO bemängelt fehlende Investitionen der Pharmaindustrie.
Einigung der WHO  Genf - Die Mitgliedstaaten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) haben sich nach langen Debatten am Pfingstmontag auf einen globalen Aktionsplan für den Kampf gegen Antibiotika-Resistenzen verständigt. 
«Das ist heute die grösste Herausforderung im Bereich der Infektionskrankrankheiten»
WHO bezeichnet Kampf als ungenügend Genf - Die weltweit getroffenen Massnahmen gegen Antibiotika-Resistenz reichen nach Ansicht der Weltgesundheitsorganisation WHO bei ...
Acht Tote  Tunis - Ein tunesischer Soldat hat am Montag in einer Kaserne in der Hauptstadt Tunis sieben Kameraden erschossen. Zehn ...  
21 Tote bei Anschlag auf Nationalmuseum in Tunis Tunis - Bei einem Terroranschlag auf das Nationalmuseum in Tunis sind am Mittwoch mindestens 21 ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1340
    Die Burka hat mit Glauben und Islam überhaupt nichts zu tun. Die Verschleierung der Frauen war lange vor Mohamed ... heute 00:39
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3044
    Als... die Schiiten (Huthi-Kämpfer) im Jemen Ärger gemacht haben, hat es keine ... gestern 10:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3044
    Unvergesslich... seine hochintellektullen Sprüche wie zum Beispiel: “Wir, die Grünen, ... So, 24.05.15 09:39
  • thomy aus Bern 4244
    Nein, ich bin der Ansicht, dass ... ... die Leute mehrheitlich keine Angst empfinden, wenn eine auf diese ... Sa, 23.05.15 13:02
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3044
    Die Angst... vor Islamisierung hat viele Facetten. Sonder-Schwimmstunden für ... Fr, 22.05.15 17:50
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3044
    Auf... die fehlende Lieferung von US-Waffen wird V. Putin die nächste ... Fr, 22.05.15 15:30
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3044
    Man... kann den Eindruck bekommen, dass R. Badawi mit seinen kritischen Texten ... Fr, 22.05.15 14:46
  • HeinrichFrei aus Zürich 377
    Bin Ladin las Bücher der so genannten Verschwörungstheoretiker Vier Jahre nach der Tötung von Usama Bin Ladin haben die ... Do, 21.05.15 16:20
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 10°C 15°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Basel 10°C 14°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 10°C 17°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Bern 12°C 18°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 12°C 19°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Genf 11°C 20°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 13°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten