Verfahren wohl ohne Ex-Präsident
Chirac laut Anwälten zu krank für Prozess
publiziert: Samstag, 3. Sep 2011 / 14:34 Uhr / aktualisiert: Samstag, 3. Sep 2011 / 15:47 Uhr
Jacques Chirac wird unter anderem Veruntreuung vorgeworfen.
Jacques Chirac wird unter anderem Veruntreuung vorgeworfen.

Paris - Der ehemalige französische Staatspräsident Jacques Chirac ist nach Angaben seiner Anwälte zu krank, um zu dem Korruptionsverfahren gegen ihn zu erscheinen. Ein Richter wird vermutlich am Montag über einen Antrag der Anwälte entscheiden, ihm ein Fernbleiben zu erlauben.

5 Meldungen im Zusammenhang
In einer am Samstag in der Zeitung «Le Monde» veröffentlichten Erklärung teilten die Anwälte mit, dass ein Arzt dem 78-jährigen Chirac attestiert habe, er sei nicht mehr in vollem Ausmass fähig, an einem Gerichtsverfahren teilzunehmen.

Einem engen Vertrauten des 78-Jährigen zufolge habe sich sein Zustand während des Sommers zusehends verschlechtert. Er leide unter Gedächtnisverlust und habe Probleme beim Sprechen, sagte der Vertraute der Nachrichtenagentur AFP.

Prozess vorübergehend gestoppt

Chirac werden Veruntreuung, illegale Einflussnahme und Unterschlagung öffentlicher Mittel vorgeworfen. Im März war der Prozess wegen einer Verfassungsklage eines Mitangeklagten unterbrochen worden. Diese wurde später abgewiesen.

Hintergrund der Anklage ist eine Affäre aus den Neunzigerjahren. Chirac steht unter Verdacht, in seiner Zeit als Bürgermeister von Paris (1977-1995) Parteifreunden Gefälligkeitsjobs zugeschustert zu haben. 28 Männer und Frauen sollen auf der Gehaltsliste des Rathauses gestanden haben, in Wirklichkeit aber vor allem für die UMP-Vorgängerpartei RPR gearbeitet haben.

Chirac und die UMP hatten sich im vergangenen Jahr mit dem Pariser Rathaus auf eine Entschädigungszahlung in Höhe von 2,2 Millionen Euro geeinigt. Die Stadt verzichtete darauf, als Nebenklägerin aufzutreten. Im Fall eines Schuldspruchs drohen dem Ex-Präsidenten bis zu zehn Jahre Haft und 150'000 Euro Strafe.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Im Prozess gegen den ... mehr lesen
Jacques Chirac muss sich wegen Scheinarbeitsstellen vor Gericht verantworten.
Jacques Chirac.
Paris - Der frühere französische Staatschef Jacques Chirac muss nicht persönlich zu seinem Strafprozess wegen möglichen Amtsmissbrauchs erscheinen und darf sich stattdessen vertreten ... mehr lesen
Paris - Der ehemalige französische Staatspräsident Jacques Chirac muss sich im September wegen Korruption vor Gericht verantworten. Das Gericht in Paris erklärte, der Prozess wegen erfundener öffentlicher Arbeitsverträge werde vom 5. bis zum 23. September geführt. mehr lesen 
Paris - Im ersten Band hat er sich noch zurückgehalten, jetzt packt er aus: Der französische Ex-Präsident Jacques Chirac fand seinen Nachfolger Nicolas Sarkozy immer schon anstrengend. mehr lesen 
Paris - Der französische Altpräsident Jacques Chirac hat den zweiten Teil seiner Memoiren für eine Abrechnung mit Nicolas Sarkozy genutzt. Sein Nachfolger sei «nervös, ungestüm, ohne Zweifel an irgendetwas, vor allem nicht an sich selbst», schreibt Chirac laut vorab veröffentlichten Auszügen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 6°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Basel 9°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 6°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
Bern 6°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 7°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Genf 8°C 10°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 7°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten