Russland
Chodorkowski sieht keinen demokratischen Weg zur Ablösung Putins
publiziert: Samstag, 6. Dez 2014 / 11:02 Uhr / aktualisiert: Samstag, 6. Dez 2014 / 13:11 Uhr
Chodorkowski wurde in der postsowjetischen Ära im Ölgeschäft zum Milliardär.
Chodorkowski wurde in der postsowjetischen Ära im Ölgeschäft zum Milliardär.

Bern/Zürich - Um das Putin-Regime in Russland abzulösen braucht es nach Ansicht des in der Schweiz lebenden Kreml-Kritikers Michail Chodorkowski «revolutionäre» Massnahmen. Einen demokratischen Weg sehe er nicht, sagte er in einem Interview mit der «NZZ».

3 Meldungen im Zusammenhang
«Ich sehe nicht, wie ein Wechsel in Russland auf demokratischem, sanftem Weg geschehen könnte», sagte der frühere Chef des russischen Ölkonzerns Yukos in der Samstagsausgabe der Zeitung. Der russische Präsident Wladimir Putin habe sich 2011 mit seiner erneuten Präsidentschaft in eine Sackgasse manövriert: «Sein Nachfolger kann nur dann der reale Machthaber sein, wenn er Putin zerstört, physisch oder politisch.»

Für einen Übergang in eine Zukunft ohne Putin brauche es glaubwürdige Leute, die an seine Stelle treten könnten. Chodorkowski möchte dazu eine Elite heranziehen.

In einer ersten Phase müsse das politische System geändert werden, das Putin alle Macht gebe. Dies geschehe nicht auf demokratischem Wege, es brauche «revolutionäre» Massnahmen.

Erst in der zweiten Phase gehe es darum, zu einer demokratischen Politik überzugehen. Dazu brauche es eine Übergangsregierung und in der zweiten Phase dann eine Regierung, die aus freien Wahlen hervorgehe. «Die erste Aufgabe traue ich mir zu, denn ich bin ein Krisenmanager», empfahl sich der frühere Konzernchef gleich selber.

Chodorkowski bleibt reich

Trotz der Zerschlagung von Yukos bleibt der Kreml-Kritiker ein reicher Mann: «Ich habe noch mehr als hundert Millionen Dollar, aber hier in der Schweiz ist alles deklariert», sagte er der «NZZ» weiter. Ein weiteres Unternehmen zu gründen reize ihn aber nicht mehr. Stattdessen lässt er Geld in die von ihm gegründete Organisation «Offenes Russland» fliessen, um ausserhalb des Parteiensystems Kräfte des Übergangs in seiner Heimat zu unterstützen.

Chodorkowski wurde in der postsowjetischen Ära im Ölgeschäft zum Milliardär. Er war Chef des inzwischen zerschlagenen russischen Yukos-Konzerns. 2004 galt er mit einem geschätzten Vermögen von 15,2 Milliarden US-Dollar als reichster Russe und eine der reichsten Personen weltweit. Dann profilierte er sich als Gegenspieler Putins.

2005 wurde er wegen Steuerhinterziehung und Betrugs verurteilt und sass bis Ende 2013 in Haft. Nach seiner überraschenden Begnadigung durch Präsident Putin kurz vor Weihnachten 2013 reiste Chodorkowski Anfang Januar in die Schweiz. Er lebt nun in Rapperswil im Kanton St. Gallen.

(flok/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London/Moskau - Der Kreml-Kritiker ... mehr lesen 1
Michail Chodorkowski wird alles für einen Rechtsstaat tun.
Jetzt macht der ehemalige Öl-Manager seinen eigenen Nachnamen zur Marke.
Moskau - Für die russische Opposition ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 11°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel wolkig, aber kaum Regen
Basel 12°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 11°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 11°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel wolkig, aber kaum Regen
Luzern 13°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Genf 13°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Lugano 15°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten