Cholera in Haiti nicht zu stoppen
publiziert: Donnerstag, 11. Nov 2010 / 18:29 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 11. Nov 2010 / 18:53 Uhr
Cholera-Patientin in Saint Marc.
Cholera-Patientin in Saint Marc.

Port-au-Prince - Die Zahl der Cholera-Toten in Haiti ist auf 724 gestiegen. Vier Menschen seien in der Hauptstadt Port-au-Prince gestorben, teilte das haitianische Gesundheitsministerium am Donnerstag mit. Rund 11'000 Kranke würden im Spital behandelt. Die meisten Toten wurden demnach in der Region Arbonite registriert, nämlich fast 500.

5 Meldungen im Zusammenhang
Besonders besorgniserregend sei die Lage in Port-au-Prince, berichtete der Sender Radio Metropole am Donnerstag.

Bereits am Dienstag, als der erste Cholera-Tote aus dem Slum Cité Soleil am Rande der Stadt registriert wurde, wurden auch zwei Einwohner eines Obdachlosen-Camps am Präsidentenpalast mit Cholera-Symptomen ins Spital gebracht. Verängstigt hätten Nachbarn nach medizinischer Behandlung verlangt, weil sie dasselbe Geschirr zum Essen benutzt hatten.

In den Slums der Hauptstadt verfügen die Menschen weder über sauberes Wasser noch über Toiletten.

Port-au-Prince liegt seit einem schweren Erdbeben im Januar in Trümmern. Über eine Million Obdachlose leben in der Region nach wie vor in provisorischen Zeltlagern.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Anzahl der Cholera-Kranken erhöht sich täglich. (Archivbild)
Port-au-Prince - Bei Demonstrationen wegen der Cholera-Epidemie ist in Haiti mindestens ein Mann von einem Blauhelmsoldaten erschossen worden. Die UN-Mission befürchten, dass es ... mehr lesen
Genf - Die Vereinten Nationen haben ... mehr lesen
Die Hilfsorganisation «Ärzte ohne Grenzen» (MSF) berichtet von einer «extrem kritischen» Lage.
Die Cholera-Epidemie forderte bisher fast 600 Todesopfer.
Port-au-Prince - In Haiti wächst die ... mehr lesen
Port-au-Prince - In Haiti ist die Zahl ... mehr lesen
Cholera verbreitet sich über Wasser und Nahrung.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet die Weltgesundheitsorganisation WHO am Dienstag. mehr lesen  
98 neue, unbekannte und künstliche Rauschmittel  Lissabon - Immer mehr neue Rauschmittel halten Einzug in Europa. Der europäische Drogenmarkt sei «nach wie vor robust», teilte die ... mehr lesen  
Sorge bereite die Zunahme der Todesfälle wegen Überdosierungen in einigen Ländern.
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus zur Förderung der Knochenentwicklung zu den wichtigen Vorgängen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebel
Basel 0°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
St. Gallen 1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen sonnig
Bern -3°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 0°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Genf -2°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 4°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten