Kolumnist und Bürger dieses Landes
Chris von Rohr dank Blocher-Badge im Bundeshaus
publiziert: Samstag, 21. Jul 2012 / 15:54 Uhr
Die Wege von Politiker Blocher und Rocker von Rohr kreuzen sich regelmässig.
Die Wege von Politiker Blocher und Rocker von Rohr kreuzen sich regelmässig.

Bern - Meist sind es Wirtschaftsvertreter, Gewerkschafter oder Lobbyisten, denen Parlamentarier dauerhaften Zutritt zum Bundeshaus verschaffen. Neuerdings ist auch ein Rocker dabei: Krokus-Gründer Chris von Rohr hat von SVP-Nationalrat Christoph Blocher einen Badge erhalten.

4 Meldungen im Zusammenhang
Dies geht aus der Liste der Zutrittsberechtigten hervor, die am Donnerstag aktualisiert wurde und auf der Parlamentswebsite einsehbar ist. Dass der 60-jährige Rocker, Musikproduzent und Autor von Rohr neuerdings als Blochers Gast aufgeführt ist, machte umgehend auf dem Kurznachrichtendienst Twitter die Runde.

Jede Parlamentarierin und jeder Parlamentarier darf laut Gesetz zwei Personen den Zutritt zum Bundeshaus ermöglichen.

Bislang hatte SVP-Stratege Blocher neben seiner Ehefrau seinem Informationschef Livio Zanolari einen Badge ausgehändigt. Allerdings steht Zanolari seit diesem Sommer nicht mehr in Blochers Diensten; er wechselt in die Privatwirtschaft.

Chris von Rohr will nun sporadisch als Kolumnist und Bürger dieses Landes im Bundeshaus auftauchen, wie er auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda mitteilte. Er wolle sich selbst vor Ort ein Bild machen, wie dieser Betrieb funktioniere und wie gearbeitet werde.

«Kritisieren alleine reicht mir nicht», so von Rohr, «man muss Menschen treffen, ihnen zuhören und beobachten was dabei herauskommt». Den Badge habe er von Blocher auf Anfrage und ohne Auflagen erhalten - «ich bin parteiloser Rock'n'Roller, und das wird auch so bleiben».

Christoph Blocher war am Samstagmittag für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

Von Rohr warb für Schengen

Die Wege von Politiker Blocher und Rocker von Rohr kreuzen sich regelmässig. Er treffe Blocher zweimal im Jahr, sagte von Rohr letztes Jahr in der Zeitung «Sonntag». Dieser sei ein «extrem witziger, spannender Gesprächspartner», der ihn nie habe einspannen wollen. «Ich mag Leute mit Ecken und Kanten.»

Auch Blocher lobte den Musiker öffentlich. In einer Jubiläumsbeilage der «Schweizer Illustrierten» sagte er: Von Rohrs Slogan «Meh Dräck» stehe für «ungeschminkten, ehrlichen Klartext». Von Rohr gelte zu Recht als erfolgreichster Rockmusiker und Produzent der Schweiz.

Einzelne SVP-Exponenten brachten den Musiker als möglichen SVP-Kandidaten für die Nationalratswahlen 2011 ins Spiel. Davon wollte von Rohr jedoch nichts wissen. 2005 hatte er sich gar öffentlich gegen die SVP gestellt: Auf Plakaten mit dem Slogan «Weniger Dräck, aber es subers JA!» warb er für das Schengen/Dublin-Abkommen.

Die aktuelle Liste der Zutrittsberechtigten im Bundeshaus gilt bis Ende November 2015 und wird monatlich aktualisiert. Aufgeführt sind beispielsweise Vertreter und Lobbyisten von Gewerbeverband, Gewerkschaften, NGOs, Hauseigentümer- und Mieterverband, Holz-, Gas- und Pharmaindustrie sowie von Banken und Versicherungen.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Dem parteilosen Schaffhauser Ständerat Thomas Minder sind die vielen Lobbyisten im Bundeshaus ein Dorn im Auge. Mit ... mehr lesen
Jedes Parlamentsmitglied darf zwei Personen eine Zutrittskarte zum Bundeshaus ausstellen lassen.
Offene Türen in Bern.
Bern - Lobbyisten haben auch künftig ohne Akkreditierung Zugang zum ... mehr lesen
Bern - Jede Parlamentarierin und jeder Parlamentarier darf heute zwei Personen eine Zutrittskarte zum Bundeshaus ausstellen lassen. Die Karten werden meist an Lobbyisten verteilt. Das Register dieser Lobbyisten soll ab kommender Legislatur der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. mehr lesen  1
Bern - Die Staatspolitische Kommission (SPK) des Nationalrates will den Zugang von Lobbyisten zum Bundeshaus neu ... mehr lesen
Heute erhalten Lobbyisten Zugang zum Parlamentsgebäude, wenn ihnen ein Ratsmitglied eine Dauerzutrittskarte verschafft.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Die Mehrheit der Kommission ist für die Änderungen.(Symbolbild)
Nationalrat sagt Ja zur Stiefkindadoption für Homosexuelle Bern - Homosexuelle sollen künftig Kinder ihrer Partner oder Partnerinnen adoptieren dürfen. Nach dem Ständerat ...
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 18°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten