Chris von Rohr dank Blocher-Badge im Bundeshaus
publiziert: Samstag, 21. Jul 2012 / 15:54 Uhr
Die Wege von Politiker Blocher und Rocker von Rohr kreuzen sich regelmässig.
Die Wege von Politiker Blocher und Rocker von Rohr kreuzen sich regelmässig.

Bern - Meist sind es Wirtschaftsvertreter, Gewerkschafter oder Lobbyisten, denen Parlamentarier dauerhaften Zutritt zum Bundeshaus verschaffen. Neuerdings ist auch ein Rocker dabei: Krokus-Gründer Chris von Rohr hat von SVP-Nationalrat Christoph Blocher einen Badge erhalten.

Hauser Kommunikation: Ihr Plus in Kommunikation, Public Affairs, Public Relations, Moderation.
4 Meldungen im Zusammenhang
Dies geht aus der Liste der Zutrittsberechtigten hervor, die am Donnerstag aktualisiert wurde und auf der Parlamentswebsite einsehbar ist. Dass der 60-jährige Rocker, Musikproduzent und Autor von Rohr neuerdings als Blochers Gast aufgeführt ist, machte umgehend auf dem Kurznachrichtendienst Twitter die Runde.

Jede Parlamentarierin und jeder Parlamentarier darf laut Gesetz zwei Personen den Zutritt zum Bundeshaus ermöglichen.

Bislang hatte SVP-Stratege Blocher neben seiner Ehefrau seinem Informationschef Livio Zanolari einen Badge ausgehändigt. Allerdings steht Zanolari seit diesem Sommer nicht mehr in Blochers Diensten; er wechselt in die Privatwirtschaft.

Chris von Rohr will nun sporadisch als Kolumnist und Bürger dieses Landes im Bundeshaus auftauchen, wie er auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda mitteilte. Er wolle sich selbst vor Ort ein Bild machen, wie dieser Betrieb funktioniere und wie gearbeitet werde.

«Kritisieren alleine reicht mir nicht», so von Rohr, «man muss Menschen treffen, ihnen zuhören und beobachten was dabei herauskommt». Den Badge habe er von Blocher auf Anfrage und ohne Auflagen erhalten - «ich bin parteiloser Rock'n'Roller, und das wird auch so bleiben».

Christoph Blocher war am Samstagmittag für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

Von Rohr warb für Schengen

Die Wege von Politiker Blocher und Rocker von Rohr kreuzen sich regelmässig. Er treffe Blocher zweimal im Jahr, sagte von Rohr letztes Jahr in der Zeitung «Sonntag». Dieser sei ein «extrem witziger, spannender Gesprächspartner», der ihn nie habe einspannen wollen. «Ich mag Leute mit Ecken und Kanten.»

Auch Blocher lobte den Musiker öffentlich. In einer Jubiläumsbeilage der «Schweizer Illustrierten» sagte er: Von Rohrs Slogan «Meh Dräck» stehe für «ungeschminkten, ehrlichen Klartext». Von Rohr gelte zu Recht als erfolgreichster Rockmusiker und Produzent der Schweiz.

Einzelne SVP-Exponenten brachten den Musiker als möglichen SVP-Kandidaten für die Nationalratswahlen 2011 ins Spiel. Davon wollte von Rohr jedoch nichts wissen. 2005 hatte er sich gar öffentlich gegen die SVP gestellt: Auf Plakaten mit dem Slogan «Weniger Dräck, aber es subers JA!» warb er für das Schengen/Dublin-Abkommen.

Die aktuelle Liste der Zutrittsberechtigten im Bundeshaus gilt bis Ende November 2015 und wird monatlich aktualisiert. Aufgeführt sind beispielsweise Vertreter und Lobbyisten von Gewerbeverband, Gewerkschaften, NGOs, Hauseigentümer- und Mieterverband, Holz-, Gas- und Pharmaindustrie sowie von Banken und Versicherungen.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Dem parteilosen Schaffhauser Ständerat Thomas Minder sind die vielen Lobbyisten im Bundeshaus ein Dorn im Auge. Mit ... mehr lesen
Jedes Parlamentsmitglied darf zwei Personen eine Zutrittskarte zum Bundeshaus ausstellen lassen.
Offene Türen in Bern.
Bern - Lobbyisten haben auch künftig ohne Akkreditierung Zugang zum ... mehr lesen
Bern - Jede Parlamentarierin und jeder Parlamentarier darf heute zwei Personen eine Zutrittskarte zum Bundeshaus ausstellen lassen. Die Karten werden meist an Lobbyisten verteilt. Das Register dieser Lobbyisten soll ab kommender Legislatur der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. mehr lesen  1
Bern - Die Staatspolitische Kommission (SPK) des Nationalrates will den Zugang von Lobbyisten zum Bundeshaus neu ... mehr lesen
Heute erhalten Lobbyisten Zugang zum Parlamentsgebäude, wenn ihnen ein Ratsmitglied eine Dauerzutrittskarte verschafft.
Hauser Kommunikation: Ihr Plus in Kommunikation, Public Affairs, Public Relations, Moderation.
Erfasst werden sollen Basisdaten zur Person, zur Diagnose und Erstbehandlung sowie zum Krankheitsverlauf.
Erfasst werden sollen Basisdaten zur Person, zur Diagnose ...
Einheitliche Registrierung  Bern - Krebserkrankungen sollen künftig schweizweit einheitlich registriert werden. Der Bundesrat hat am Mittwoch die Botschaft zu einem entsprechenden Gesetz ans Parlament geleitet. Kritik zum Datenschutz hat er nach der Vernehmlassung teilweise Rechnung getragen. 
Dschungelbuch Am Montag organisierte «Der Bund» ein Gespräch zum Thema «Ist die Stadt Bern zu links?» mit dem beliebten bernischen Stadtpräsidenten Alexander Tschäppät. Zu links? Die Polizeistadt Bern? Weshalb lacht hier niemand? mehr lesen  
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 8°C 10°C leicht bewölkt nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Basel 5°C 12°C leicht bewölkt sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 6°C 11°C leicht bewölkt, wenig Regen nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 8°C 14°C leicht bewölkt nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Luzern 9°C 13°C leicht bewölkt nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Genf 6°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 7°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten