Christian Varone bleibt vorläufig Kandidat
publiziert: Dienstag, 7. Aug 2012 / 20:15 Uhr
Christian Varone (mi.).
Christian Varone (mi.).

Sitten - Christian Varones Kandidatur für den Walliser Staatsrat steht im Moment trotz seiner Verhaftung in der Türkei nichts im Weg. Dieser Ansicht ist der Walliser FDP-Präsident Georges Tavernier. Die Lage könnte sich allerdings ändern, falls ihn die Türkei für schuldig hält.

Hauser Kommunikation: Ihr Plus in Kommunikation, Public Affairs, Public Relations, Moderation.
8 Meldungen im Zusammenhang
Die Walliser Kantonalpartei wird am 6. September an einer Generalversammlung ihren Kandidaten nominieren. Für den Fall, dass Varone das Rennen machen und ihm die türkische Justiz eine kriminelle Absicht beim Auflesen des umstrittenen Steins vorwerfen sollte, müsste er die Konsequenzen ziehen. Dies sagte Tavernier am Dienstagabend im Westschweizer Radio RTS. Dann müsste die Partei einen neuen Kandidaten suchen.

Er habe jedoch den Eindruck, dass Varone gutgläubig gewesen sei und die Lage falsch eingeschätzt habe, sagte Tavernier. Varone habe ihm gesagt, dass er nach wie vor keinen Zugang zu seinem Dossier gehabt habe. Christian Varone selbst wollte am Dienstag gegenüber der Nachrichtenagentur sda keinen Kommentar zur Affäre abgeben.

Die Walliser Staatsratswahlen finden im März 2013 statt. Für die Nachfolge von Claude Roch schickt die FDP nur einen einzigen Kandidaten oder eine Kandidatin ins Rennen. Derzeit gibt es drei Interessenten: Marc-André Berclaz, Lise Delaloye und Christian Varone.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sitten - Der Walliser Polizeikommandant Christian Varone wird am 25. September nicht zur gerichtlichen Anhörung im ... mehr lesen
Varone wird nicht zu Anhörung in die Türkei reisen.
Conthey VS - Der Walliser Polizeikommandant Christian Varone, der wegen der «Stein-Affäre» schweizweit von sich reden machte, soll den FDP-Regierungssitz bei den kantonalen Wahlen 2013 verteidigen: Die Delegierten der FDP Wallis wählten ihn in Conthey zum offiziellen Kandidaten. mehr lesen  1
Der Stein ist laut dem Bericht ein «Kulturgut im Sinne des Gesetzes».
Bern - Er ist aus Marmor und misst 17x16x10 Zentimeter: In der Freitagausgabe ... mehr lesen
Istanbul - Der Prozess gegen den in der Türkei vorübergehend festgenommenen Polizeikommandanten des Kantons Wallis, Christian Varone, soll am 25. September beginnen. Das Gericht in Antalya habe den Termin festgesetzt, sagte Varones türkische Anwältin Yasemin Mataraci am Montag der Nachrichtenagentur dpa. mehr lesen 
Savièse VS - Der Walliser Polizeikommandant Christian Varone hat den Stein in der Türkei selbst eingesteckt. Dies sagte er am Freitag vor den Medien in Savièse im Wallis. Der Stein sei etwa faustgross, schmutzig und trage keine Inschrift. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Zürich - Der Walliser Polizeikommandant Christian Varone ist am frühen Mittwochabend in die Schweiz zurückgereist. Nach der Landung am Flughafen in Zürich zeigte er sich «sehr froh, wieder in der Schweiz zu sein». Gegenüber der Türkei hege er aber keinen Groll. mehr lesen 
Istanbul - Der in der Türkei festgenommene Walliser Polizeikommandant Christian Varone kann in die Schweiz zurückkehren. Er wurde auf freien Fuss gesetzt, muss sich aber einer Anklage wegen Verdachts auf versuchten Diebstahl von türkischen Kulturgütern stellen. mehr lesen 
Sion - Der Walliser Polizeikommandant Christian Varone ist am Montag auf der Rückreise von einer Ferienreise von der türkischen Polizei festgenommen worden. Ein nahe eines archäologischen Geländes aufgelesener Kieselstein wird als Grund für die Festnahme genannt. mehr lesen  6
Hauser Kommunikation: Ihr Plus in Kommunikation, Public Affairs, Public Relations, Moderation.
Erfasst werden sollen Basisdaten zur Person, zur Diagnose und Erstbehandlung sowie zum Krankheitsverlauf.
Erfasst werden sollen Basisdaten zur Person, zur Diagnose ...
Einheitliche Registrierung  Bern - Krebserkrankungen sollen künftig schweizweit einheitlich registriert werden. Der Bundesrat hat am Mittwoch die Botschaft zu einem entsprechenden Gesetz ans Parlament geleitet. Kritik zum Datenschutz hat er nach der Vernehmlassung teilweise Rechnung getragen. 
Dschungelbuch Am Montag organisierte «Der Bund» ein Gespräch zum Thema «Ist die Stadt Bern zu links?» mit dem beliebten bernischen Stadtpräsidenten Alexander Tschäppät. Zu links? Die Polizeistadt Bern? Weshalb lacht hier niemand? mehr lesen  
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 8°C 12°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 4°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 4°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 3°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 6°C 14°C nebelig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 5°C 16°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 7°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten