Christian Wulff tritt zurück
publiziert: Freitag, 17. Feb 2012 / 11:12 Uhr / aktualisiert: Freitag, 17. Feb 2012 / 13:18 Uhr

Berlin - Nach nur knapp 20 Monaten im Amt hat der deutsche Bundespräsident Christian Wulff seinen sofortigen Rücktritt bekannt gegeben. Er begründete seinen Entscheid mit dem fehlenden Vertrauen. Kanzlerin Merkel will sich bei der Suche nach einem Nachfolger mit der Opposition absprechen.

15 Meldungen im Zusammenhang
Deutschland brauche einen Bundespräsidenten, «der vom Vertrauen nicht nur einer Mehrheit, sondern einer breiten Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger getragen wird», sagte Wulff bei seinem Auftritt vor der Presse im Berliner Schloss Bellevue, bei dem er von seiner Ehefrau Bettina begleitet wurde.

«Die Entwicklung der vergangenen Tage und Wochen hat gezeigt, dass dieses Vertrauen und damit meine Wirkungsmöglichkeiten nachhaltig beeinträchtigt sind.» Er könne daher das Amt nicht mehr so wahrnehmen, wie es notwendig sei. «Ich trete deshalb heute vom Amt des Bundespräsidenten zurück, um den Weg zügig für die Nachfolge freizumachen.»

Wulff zeigte sich in seiner kurzen Ansprache überzeugt, dass die anstehende rechtliche Klärung der Vorwürfe «zu einer vollständigen Entlastung» führen werde. Er habe sich in seinen Ämtern «stets rechtlich korrekt verhalten», versicherte er. «Ich habe Fehler gemacht, aber ich war aufrichtig», sagte Wulff.

Die Staatsanwaltschaft Hannover hatte am Vorabend beim Bundestag die Aufhebung der Immunität Wulffs beantragt, um ein Ermittlungsverfahren wegen möglicher Vorteilsannahme einleiten zu können.

Es war das erste Mal, dass die Immunität eines deutschen Staatsoberhaupts aufgehoben werden sollte. Wulff stand seit Mitte Dezember wegen zahlreicher Vorwürfe zu einem Hauskredit, seinem Umgang mit Medien und wegen Gratis-Ferien mit reichen Freunden in der Kritik.

Einladung an Opposition

Kanzlerin Angela Merkel kündigte unmittelbar nach Wulffs Rücktrittserklärung einen überparteilichen Kandidaten für dessen Nachfolge an.

Sie werde nach einer Absprache innerhalb der Regierungskoalition auf die Opposition aus SPD und Grüne zugehen. «Wir wollen versuchen, einen gemeinsamen Kandidaten für das Amt vorschlagen zu können», sagte die CDU-Vorsitzende. Die SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles begrüsste Merkels Angebot.

Übergangsweise übernimmt nun der Bundesratspräsident, Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer von der CSU, das Amt des Staatsoberhauptes. Die Koalitionsspitzen wollen bereits am Samstag in Berlin über einen möglichen Nachfolger beraten.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Der deutsche Ex-Bundespräsident Christian Wulff rechnet in seinem autobiografischen Buch «Ganz ... mehr lesen
Christian Wulff freut sich: Er hat sich die Langeweile mit Buchschreiben vertrieben.
Berlin - Die Berliner Staatsanwaltschaft hat ein Ermittlungsverfahren wegen Vorteilsannahme gegen den zurückgetretenen ... mehr lesen
Es gebe keinen Anfangsverdacht für strafbares Verhalten von Wulff.
Berlin - Mit einem Grossen Zapfenstreich hat sich der ehemalige deutsche Bundespräsident Christian Wulff endgültig in den Ruhestand verabschiedet. Drei Wochen nach dem Rücktritt äusserte der 52-Jährige am Donnerstagabend «Bedauern» darüber, dass er seine Amtszeit nicht zu Ende bringen konnte. mehr lesen 
Christian Wulff bestreitet die Anschuldigungen.
Grossburgwedel/Hannover - Die Staatsanwaltschaft Hannover hat am Freitagabend das Haus des ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Köln/Düsseldorf/Rio de Janeiro - Hunderttausende Narren in Deutschland haben in den rheinischen Karnevalshochburgen ausgelassen Rosenmontag gefeiert. ... mehr lesen
Rosenmontag in Köln.
Joachim Gauck, ehemaliger Bundesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen und Pfarrer.
Berlin - Der parteilose Theologe Joachim Gauck soll nach dem Willen von Koalition und Opposition der nächste deutsche ... mehr lesen 4
Berlin - Die oppositionelle SPD stellt neue Bedingungen für die Wahl des neuen deutschen Staatsoberhaupts. Der Nachfolger ... mehr lesen
SPD-Chef Sigmar Gabriel.
Wer wird Nachfolger von Christian Wulff?
Berlin - Die Spitzen von Union und FDP haben ihre Beratungen über die Nachfolge ... mehr lesen
Etschmayer Mit dem Rücktritt von Christian Wulff, dem deutschen Bundespräsidenten, droht ein Damm zu brechen: Sollte es tatsächlich auf einmal WIRKLICH schwierig werden, Politiker mit kleinen Geschenken für sich einzunehmen? Hoffen wir einmal, dass die Schweizer nicht diesem unseligen Beispiel folgen werden. mehr lesen 
Berlin - Die Regierungskoalition in Berlin erwartet offenbar einen Rücktritt von Bundespräsident Christian Wulff. In Koalitionskreisen hiess es am Freitag, die Parteichefs von CDU, CSU und FDP wollten am Samstag in Berlin zusammenkommen, um über die Situation zu beraten. mehr lesen 
Nebelspalter Nun ist er definitiv angezählt: Die Staatsanwalt Hannover will bei Bundespräsident Christian Wulff die politische Firewall ... mehr lesen
 
Hannover - Das gab es noch nie in der Bundesrepublik Deutschland: Gegen einen Bundespräsidenten soll strafrechtlich wegen eines Anfangsverdachts auf Vorteilnahme ermittelt werden. Die Staatsanwaltschaft Hannover hat am Donnerstag die Aufhebung der Immunität von Christian Wulff beantragt. mehr lesen 
Christian Wulff muss sich den Vorwürfen stellen.
Hannover/Berlin - Bei der Staatsanwaltschaft Hannover sind inzwischen mehr als 100 Strafanzeigen von Bürgern gegen ... mehr lesen
Berlin - Der deutsche Bundespräsident Christian Wulff verliert an Rückhalt in der Bevölkerung. Nach neuen Vorwürfen gegen seinen langjährigen Vertrauten Olaf Glaeseker sprach sich am Wochenende erstmals eine deutliche Mehrheit für einen Rücktritt des Staatsoberhauptes aus. mehr lesen 
Der Zorn der Compaoré-Gegner richtete sich gegen eine geplante Verfassungsänderung.
Der Zorn der Compaoré-Gegner richtete ...
Burkina Fasos Präsident  Ouagadougou - Nach tagelangen Massenprotesten im westafrikanischen Burkina Faso hat Präsident Blaise Compaoré am Freitag sein Amt niedergelegt. Er war 27 Jahre an der Spitze des Staates. Militärchef Honoré Traoré übernahm die Macht. 
Proteste gegen Compaoré fortgesetzt Ouagadougou - Auch nach der faktischen Machtübernahme der Armee halten die Proteste gegen den Präsidenten von ...
Compaoré sagte in seiner Ansprache mit Verweis auf die Proteste gegen eine weitere Amtszeit, er habe die «Botschaft» verstanden.
Keine Verfassungsänderung in Burkina Faso Ouagadougou - Angesichts gewaltsamer Proteste in Burkina Faso gegen eine ...
IS-Vormarsch  London - Die Zahl ausländischer Kämpfer in Syrien und im Irak ...  
Der IS eroberte im Zuge des Bürgerkrieges in Syrien weite Regionen des Landes, im Juni begann er eine Offensive im Irak. (Symbolbild)
Türkei lässt Peschmerga-Kämpfer nach Syrien einreisen Damaskus - Die Türkei gestattet nach Angaben ihres Präsidenten Recep Tayyip Erdogan rund 200 ...
Die IS treiben sich zur Zeit vor allem im Westen Kobanes herum.
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2541
    Unterstützung "Sie stehen im Verdacht, die kriminelle Organisation Islamischer Staat ... gestern 13:17
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2541
    Eine... Nichtlieferung dieser Schiffe würde das Aus für die französiche ... Do, 30.10.14 10:35
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2541
    Der... Krieg in Syrien ist ein Stellvertreterkrieg zwischen Katar, Saudi ... Do, 30.10.14 10:07
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2541
    Die... Politik R. Erdogans wird die Türkei im Gegensatz zur EU direkt ausbaden ... Mi, 29.10.14 10:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2541
    Warum... sollen Israelis nicht in angeblichen Palästinensergebieten siedeln ... Di, 28.10.14 19:50
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2541
    Als... Brite war es J. Cantlie wohl bewusst, dass er keine staatliche ... Di, 28.10.14 09:24
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2541
    Im... Grossen und Ganzen ist die Wiederwahl Rousseff wohl die bessere ... Di, 28.10.14 08:43
  • thomy aus Bern 4168
    ... und noch vor wenigen hundert Jahren waren ... ... die ehrenwerten Kreuzritter und die Inquisitoren genau gleich ... Mo, 27.10.14 22:34
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 8°C 14°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 4°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 4°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 3°C 15°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 6°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 5°C 16°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 7°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten