Christian Wulff tritt zurück
publiziert: Freitag, 17. Feb 2012 / 11:12 Uhr / aktualisiert: Freitag, 17. Feb 2012 / 13:18 Uhr

Berlin - Nach nur knapp 20 Monaten im Amt hat der deutsche Bundespräsident Christian Wulff seinen sofortigen Rücktritt bekannt gegeben. Er begründete seinen Entscheid mit dem fehlenden Vertrauen. Kanzlerin Merkel will sich bei der Suche nach einem Nachfolger mit der Opposition absprechen.

15 Meldungen im Zusammenhang
Deutschland brauche einen Bundespräsidenten, «der vom Vertrauen nicht nur einer Mehrheit, sondern einer breiten Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger getragen wird», sagte Wulff bei seinem Auftritt vor der Presse im Berliner Schloss Bellevue, bei dem er von seiner Ehefrau Bettina begleitet wurde.

«Die Entwicklung der vergangenen Tage und Wochen hat gezeigt, dass dieses Vertrauen und damit meine Wirkungsmöglichkeiten nachhaltig beeinträchtigt sind.» Er könne daher das Amt nicht mehr so wahrnehmen, wie es notwendig sei. «Ich trete deshalb heute vom Amt des Bundespräsidenten zurück, um den Weg zügig für die Nachfolge freizumachen.»

Wulff zeigte sich in seiner kurzen Ansprache überzeugt, dass die anstehende rechtliche Klärung der Vorwürfe «zu einer vollständigen Entlastung» führen werde. Er habe sich in seinen Ämtern «stets rechtlich korrekt verhalten», versicherte er. «Ich habe Fehler gemacht, aber ich war aufrichtig», sagte Wulff.

Die Staatsanwaltschaft Hannover hatte am Vorabend beim Bundestag die Aufhebung der Immunität Wulffs beantragt, um ein Ermittlungsverfahren wegen möglicher Vorteilsannahme einleiten zu können.

Es war das erste Mal, dass die Immunität eines deutschen Staatsoberhaupts aufgehoben werden sollte. Wulff stand seit Mitte Dezember wegen zahlreicher Vorwürfe zu einem Hauskredit, seinem Umgang mit Medien und wegen Gratis-Ferien mit reichen Freunden in der Kritik.

Einladung an Opposition

Kanzlerin Angela Merkel kündigte unmittelbar nach Wulffs Rücktrittserklärung einen überparteilichen Kandidaten für dessen Nachfolge an.

Sie werde nach einer Absprache innerhalb der Regierungskoalition auf die Opposition aus SPD und Grüne zugehen. «Wir wollen versuchen, einen gemeinsamen Kandidaten für das Amt vorschlagen zu können», sagte die CDU-Vorsitzende. Die SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles begrüsste Merkels Angebot.

Übergangsweise übernimmt nun der Bundesratspräsident, Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer von der CSU, das Amt des Staatsoberhauptes. Die Koalitionsspitzen wollen bereits am Samstag in Berlin über einen möglichen Nachfolger beraten.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Der deutsche Ex-Bundespräsident Christian Wulff rechnet in seinem autobiografischen Buch «Ganz ... mehr lesen
Christian Wulff freut sich: Er hat sich die Langeweile mit Buchschreiben vertrieben.
Berlin - Die Berliner Staatsanwaltschaft hat ein Ermittlungsverfahren wegen Vorteilsannahme gegen den zurückgetretenen ... mehr lesen
Es gebe keinen Anfangsverdacht für strafbares Verhalten von Wulff.
Berlin - Mit einem Grossen Zapfenstreich hat sich der ehemalige deutsche Bundespräsident Christian Wulff endgültig in den Ruhestand verabschiedet. Drei Wochen nach dem Rücktritt äusserte der 52-Jährige am Donnerstagabend «Bedauern» darüber, dass er seine Amtszeit nicht zu Ende bringen konnte. mehr lesen 
Christian Wulff bestreitet die Anschuldigungen.
Grossburgwedel/Hannover - Die Staatsanwaltschaft Hannover hat am Freitagabend das Haus des ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Köln/Düsseldorf/Rio de Janeiro - Hunderttausende Narren in Deutschland haben in den rheinischen Karnevalshochburgen ausgelassen Rosenmontag gefeiert. ... mehr lesen
Rosenmontag in Köln.
Joachim Gauck, ehemaliger Bundesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen und Pfarrer.
Berlin - Der parteilose Theologe Joachim Gauck soll nach dem Willen von Koalition und Opposition der nächste deutsche ... mehr lesen 4
Berlin - Die oppositionelle SPD stellt neue Bedingungen für die Wahl des neuen deutschen Staatsoberhaupts. Der Nachfolger ... mehr lesen
SPD-Chef Sigmar Gabriel.
Wer wird Nachfolger von Christian Wulff?
Berlin - Die Spitzen von Union und FDP haben ihre Beratungen über die Nachfolge ... mehr lesen
Etschmayer Mit dem Rücktritt von Christian Wulff, dem deutschen Bundespräsidenten, droht ein Damm zu brechen: Sollte es tatsächlich auf einmal WIRKLICH schwierig werden, Politiker mit kleinen Geschenken für sich einzunehmen? Hoffen wir einmal, dass die Schweizer nicht diesem unseligen Beispiel folgen werden. mehr lesen 
Berlin - Die Regierungskoalition in Berlin erwartet offenbar einen Rücktritt von Bundespräsident Christian Wulff. In Koalitionskreisen hiess es am Freitag, die Parteichefs von CDU, CSU und FDP wollten am Samstag in Berlin zusammenkommen, um über die Situation zu beraten. mehr lesen 
Nebelspalter Nun ist er definitiv angezählt: Die Staatsanwalt Hannover will bei Bundespräsident Christian Wulff die politische Firewall ... mehr lesen
 
Hannover - Das gab es noch nie in der Bundesrepublik Deutschland: Gegen einen Bundespräsidenten soll strafrechtlich wegen eines Anfangsverdachts auf Vorteilnahme ermittelt werden. Die Staatsanwaltschaft Hannover hat am Donnerstag die Aufhebung der Immunität von Christian Wulff beantragt. mehr lesen 
Christian Wulff muss sich den Vorwürfen stellen.
Hannover/Berlin - Bei der Staatsanwaltschaft Hannover sind inzwischen mehr als 100 Strafanzeigen von Bürgern gegen ... mehr lesen
Berlin - Der deutsche Bundespräsident Christian Wulff verliert an Rückhalt in der Bevölkerung. Nach neuen Vorwürfen gegen seinen langjährigen Vertrauten Olaf Glaeseker sprach sich am Wochenende erstmals eine deutliche Mehrheit für einen Rücktritt des Staatsoberhauptes aus. mehr lesen 
Deutschlands CDU-Politiker Barthle sagte, die Einwirkung Russlands auf die Separatisten in der Ukraine wäre als Akt der Solidarität sicherlich angemessen.
Deutschlands CDU-Politiker Barthle sagte, die Einwirkung Russlands ...
Ukraine  Berlin - Politiker der Regierungskoalition in Deutschland haben die Schweiz und Norwegen aufgefordert, sich den EU-Sanktionen gegen Russland anzuschliessen. 2
Terrorismus  New York - Europäische Regierungen stützen laut einem Bericht der «New York Times» indirekt das Terrornetzwerk Al-Kaida. Dies indem sie ...
Recherchen hätten ergeben, dass das Terrornetzwerk Al-Kaida seit 2008 durch Europäische Regierungen indirekt Lösegelder in Höhe von insgesamt mindestens 125 Millionen Dollar eingenommen habe. (Symbolbild)
Während das Bauernsterben in der Schweiz grassiert, feiert der Lifestyle «Bauer» Chilbi. (Bild: 	 Bauer, ledig, sucht...)
Dschungelbuch Melken war europaweit bis in die frühe Neuzeit ausschliesslich Frauensache - ausser in der Schweiz. Deshalb verspotteten die Schwaben ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 13°C 14°C bedeckt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 12°C 15°C bedeckt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 14°C 16°C bedeckt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 15°C 19°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 16°C 18°C bedeckt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 15°C 20°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 14°C 25°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten