Christoph und die 8 Zwerge
publiziert: Donnerstag, 20. Nov 2008 / 11:31 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 20. Nov 2008 / 12:53 Uhr

5 Meldungen im Zusammenhang
OK. Wenn es um Kolumnistenfutter geht, ist die SVP in der Schweiz im Moment nicht zu schlagen. Die Zutaten für das nächste Drama sind bereits fertig angerührt im Topf, kochen laut blubbernd vor sich hin und warten nur noch darauf, am 10. Dezember im Bundeshaus angerichtet zu werden.

Das Erstaunliche daran ist, dass der nach seiner Abwahl vor einem Jahr bereits allseits abgeschriebene Christoph Blocher auf einmal wieder im Zentrum aller Aufmerksamkeit steht. Die anderen Kandidaten, egal wie fähig oder wählbar sie sind, verblassen. Dabei steht jetzt schon beinahe 100%-ig fest: Blocher wird nicht wieder in den Bundesrat gewählt werden. Zu viel Geschirr ist zerbrochen, zu sehr ist er Symbol für die Konfrontation, welche die Schweizer Politik dominiert.

Blocher ist und bleibt Spaltmaterial, das praktisch nicht vereinbar mit dem Kollegialitätsprinzip ist. Seine Anhänger betonen zwar immer wieder, dass Blocher der beliebteste Politiker des Landes sei. Allerdings ist er auch der unbeliebteste. Und nicht nur im Volk. Auch andere Politiker haben grösste Probleme mit ihm und seinem Anspruch, absolutes Alphatier zu sein. Vor allem deshalb wurde er abgewählt und vor allem deshalb wird er nie mehr in den Bundesrat kommen.

Das müsste auch seinen Anhängern klar sein. Doch sie ignorieren dies, wollen ihrem Messias noch einmal die Referenz erweisen, indem sie ihn aufs Schild heben und mit ihm in die Schlacht ziehen gegen die «unschweizerischen» Gegner, die überall lauern. Und – das nervt die Blocher-Aposteln am meisten – die finden sich, trotz abgesprungener BDP'ler, auch immer mehr in der eigenen Partei.

Bisher stehen neben Blocher noch acht andere SVPler bereit, das zweifelhafte Erbe von Samuel Schmid anzunehmen, der, dem Bericht über den Zustand der Armee zu urteilen nach, bald eine Ehrenmitgliedschaft in der GSOA verliehen bekommt. Das geht von Rita Fuhrer, die einst genau diesem Samuel Schmid unterlag, bis zum Jung-SVP'ler Erich Hess. Diverse der acht sind nur regional bekannt und es fragt sich, wer neben Blocher von der Bundeshausfraktion noch nominiert wird.

Doch kümmert das überhaupt noch jemanden? Denn wird es nicht so ablaufen, dass nach dem ersten Wahlgang keiner der offiziellen Kandidaten das erforderliche Mehr bekommen und dann auf einmal Ueli Maurer vorgeschoben und womöglich auch gewählt wird? Sollte diese, auch von diversen SVP-Insidern als wahrscheinlich betrachtete Variante Wirklichkeit werden, wird die Ära Blocher zu Ende sein. Doch nicht der Krach in der Partei. Der Blocher-Flügel wird schmollen und sogar Ueli Maurer wird mehr als eine Breitseite von diesen Kreisen abbekommen. SVP-Chef Toni Brunner wird danach grosse Mühe haben, sich lange zu halten – vor allem, weil es ihm nicht gelungen ist, sich irgendwie von seinem Ziehvater Blocher zu emanzipieren. Er hat weder die Statur noch die Fähigkeit, zu einer neuen Integrationsfigur zu werden.

Die SVP hat bereits grosse Probleme. Mit der trotzigen Nomination von Christoph Blocher werden diese noch grösser und die Zentrifugalkräfte werden weiter anwachsen. «Christoph und die 8 Zwerge» kann es vom Schrecken her, den es noch bereit hält, mit jedem Märchen der Gebrüder Grimm aufnehmen. Ein Happy End ist allerdings nicht absehbar.

(von Patrik Etschmayer/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Bis morgen Dienstag 9 Uhr ... mehr lesen
Ueli Maurer (l.) will nicht gegen Blocher antreten.
Wer neben Blocher als Kandidat in Frage komme, ist gemäss Toni Brunner völlig offen.
Bern - SVP-Präsident Toni Brunner schliesst nicht aus, dass die SVP-Fraktion der Bundesversammlung ein Doppelticket präsentiert. Angesichts der geringen Wahlchancen von Christoph Blocher sei ... mehr lesen
Bern - Wenn das Volk über die Nachfolge von Bundesrat Samuel Schmid ... mehr lesen 1
Die SVP soll wieder in den Bundesrat - mit Rita Fuhrer.
Bern - Die Spitzen von SVP und CVP haben sich zu einem Gespräch über eine ... mehr lesen 1
Für SVP-Präsident Toni Brunner bestehen in den Reihen der CVP durchaus Wahlchancen für Blocher.
so doof wie die übrie Journallie
Es würde mich interessieren wer der Ziehvater der Journis ist.
Die Fehleinschätzungen bezüglich der SVP haben nun doch wirklich schon Tradition.
Ich warte gespannt bis mal einer von ihnen die Strategie, wenn auch nur ansatzweise erkennt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher ... mehr lesen
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und nein, ROSS ist kein armes Schwein, sondern ein ... mehr lesen  
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. Die Bedrohungen: Differentialgleichungen und ein ... mehr lesen
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 6°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Schnee Wolkenfelder, Flocken
Basel 4°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken wechselnd bewölkt
St. Gallen 1°C 4°C Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee bewölkt, etwas Schnee
Bern 3°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken freundlich
Luzern 4°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee bewölkt, etwas Schnee
Genf 3°C 7°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Schnee freundlich
Lugano 4°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/seminar.aspx?ID=900&lang=de