Neuer US-Verteidigungsminister
Chuck Hagel muss sich auf einen Kampf gefasst machen
publiziert: Freitag, 11. Jan 2013 / 12:48 Uhr / aktualisiert: Freitag, 11. Jan 2013 / 18:31 Uhr
Lobbygruppe bekämpft auf www.chuckhagel.com die Nominierung.
Lobbygruppe bekämpft auf www.chuckhagel.com die Nominierung.

Obwohl Barack Obamas Wunschkandidat für den Posten des Verteidigungsministers noch weit davon entfernt ist an der Spitze des Pentagons zu stehen, befindet er sich bereits mitten im Gefecht.

5 Meldungen im Zusammenhang
«Die Nominierung des Präsidenten ist ein Schlag ins Gesicht», sagte der republikanische Senator Lindsey Graham. «Ich denke, das ist eine unglaublich kontroverse Entscheidung.»

Wie diese Woche bekannt wurde, fiel Obamas Wahl auf Chuck Hagel, eine altbekannte Persönlichkeit in Washingtons Politiklandschaft, der sowohl Erfahrungen im Militär, in der Politik als auch an der Hochschule mitbringt.

Hagel, 66, hat den Krieg auf die harte Tour kennengelernt: Gemeinsam mit seinem Bruder diente er als Soldat in Vietnam, wo sich beide gegenseitig das Leben retteten. Fünf Mal wurden sie im Dschungel des Mekong-Deltas verwundet; fünf «Purple Hearts», die Verwundetenabzeichen der US-Streitkräfte, brachten die beiden mit nach Hause. Sollte Hagel als Verteidigungsminister bestätigt werden, wäre er der erste Veteran in der Geschichte der USA, der von einem niedrigen Rang in der Armee in den Chefposten des Pentagon aufsteigen würde.

Hagel wurde zwei Mal zum republikanischen Senator des Bundesstaates Nebraska gewählt und unterrichtet inzwischen angehende Diplomaten an der renommierten Georgetown University in Washington.

Unterstützung beider politischen Lager

In der Regel kann ein demokratischer Präsident, der einem Republikaner einen hohen Posten anbietet, auf Unterstützung beider Lager hoffen. Dieses Mal ist es allerdings anders. Zu Hagels schärfsten Kritikern zählen einige ehemalige Senatskollegen aus den eigenen Reihen. Seit Wochen rufen sie den Wählern in Erinnerung, bei welchen aussenpolitischen Themen Hagel von Washingtons offiziellem Konsens abgerückt ist; teilweise liegen diese Ereignisse Jahre zurück.

Einst befürwortete er Amerikas Krieg im Irak und die Entscheidung, Saddam Hussein zu stürzen, doch mittlerweile sagt Hagel, er bereue diese Entscheidung. . Verhandlungen mit Iran und Syrien sind seiner Meinung nach entscheidend für die Interessen Amerikas im Nahen Osten. Er hat Israels Regierung dazu aufgefordert, die Verhandlungen mit den Palästinensern weiterzuführen. Zudem hat er sich 2006 beschwert, dass «die jüdische Lobby viele Abgeordnete in Washington einschüchtern würde».

«Frieden entsteht, indem man sich mit Menschen auseinandersetzt», sagte er 1998. «Frieden entsteht nicht am anderen Ende eines Bajonetts oder eines Gewehrlaufs.»

Hagels Gegner haben sich bereits in Position gebracht. Schon vor der offiziellen Nominierung des Kandidaten veröffentlichte die pro-isrealische Lobbygruppe «Organisation Emergency Committee for Israel», einen gegen Hagel gerichteten Werbespot im Fernsehen und kaufte die Internetseite www.chuckhagel.com als Plattform, um die Nominierung zu bekämpfen.

Schicksal hängt von der Entscheidung des Senats ab

Hagels Schicksal hängt nun von der Entscheidung des Senats ab, der die Ernennung bestätigen muss. In dieser Kammer stellen Obamas Demokraten die Mehrheit. Trotz der Vorbehalte mancher Abgeordneter geht man davon aus, dass die meisten Demokraten am Ende die Entscheidung des Präsidenten unterstützen werden. Das Ergebnis könnte jedoch knapp ausfallen.

Schwieriger dürfte es mit den Republikanern werden, denn sie haben die Möglichkeit, Hagel in den öffentlichen Anhörungen des langen Bestätigungsprozesses eingehend zu befragen. Einige Abgeordnete haben bereits angekündigt, dass sie Hagels Ansichten genau unter die Lupe nehmen wollen. Ausserdem könnten sie versuchen, die entscheidende Wahl im Bestätigungsverfahren zu verhindern.

Der Kriegsskeptiker Hagel würde das Amt des Verteidigungsministers zu einem Zeitpunkt antreten, an dem sich das Land aus zwei Kriegen zurückzieht: Die US-Truppen haben den Irak bereits verlassen; der Militäreinsatz in Afghanistan soll bis 2014 abgewickelt sein.

Obamas Amerika hat genug vom Krieg und bekommt nun vielleicht einen Verteidigungsminister, dem es ebenso geht. Dennoch muss sich Hagel auf einen gewaltigen Kampf gefasst machen.

Jonathan Mann
Dieser Text stammt von Jonathan Mann, Moderator und Journalist bei CNN International. Seine Kolumne steht in der Schweiz exklusiv für news.ch zur Verfügung.
 

(Kolumne von Jonathan Mann/CNN-News)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Nach wochenlangen Debatten hat der US-Senat am Dienstag den ... mehr lesen
Chuck Hagel.
Mit der Nominierung von Chuck Hagel (r.) fordert Obama erneut die Konservativen heraus.
Washington - US-Präsident Barack Obama hat sein neues Tandem für die nationale Sicherheit vorgestellt: Er nominierte den früheren republikanischen Senator Chuck Hagel als ... mehr lesen
Washington - US-Präsident Barack Obama will Medienberichten zufolge den ... mehr lesen
US-Präsident Barack Obama
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, ...
US-Wahlen  Noch ist absolut nichts sicher, doch es ist mittlerweile eine absolut realistische und alarmierende Möglichkeit geworden: was hat die Welt zu erwarten, falls Donald Trump wirklich zum Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika gewählt werden sollte? mehr lesen 
US-Wahlen  Hillary Clinton muss dieser Tage feststellen, dass der Stachel der jahrzehntealten Sex-Skandale ihres Mannes noch immer tief sitzt - und man mittlerweile ... mehr lesen
Unsittlich im Oval Office?
US-Wahlen  Ist Donald Trump der geeignete Mann, Amerika vor dem IS zu beschützen? Oder ist er vielmehr genau der Kandidat, den sich die Extremisten im Weissen Haus wünschen würden? mehr lesen  
Ben Carson ist im Rennen .
US-Wahlen  Die Geschichte wiederholt sich - und manchmal tut sie das sogar sehr schnell. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -4°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel 0°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
Bern -4°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Luzern -3°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 0°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten