Huonder will Kirchenparlament verklagen
Churer Bischof Huonder will Kirchenparlament verklagen
publiziert: Freitag, 2. Nov 2012 / 13:14 Uhr
Bischof Vitus Huonder will gegen das katholische Kirchenparlament Graubündens vorgehen. (Archivbild)
Bischof Vitus Huonder will gegen das katholische Kirchenparlament Graubündens vorgehen. (Archivbild)

Chur - Der Churer Bischof Vitus Huonder will gegen das katholische Kirchenparlament Graubündens, das Corpus Catholicum, vorgehen. Er lässt durch seinen Generalvikar abklären, vor welcher Instanz gegen einen Beschluss des Parlaments geklagt werden kann.

Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
5 Meldungen im Zusammenhang
Im konkreten Fall geht es darum, dass Generalvikar Martin Grichting am Mittwoch im Kirchenparlament mit dem Antrag scheiterte, der Bündner Beratungsstelle «adebar» den Jahresbeitrag von 15'000 Franken wegzunehmen. Im Sinne eines Entgegenkommens beschloss das Parlament, dass «adebar» den Beitrag der Landeskirche nicht für Beratungen über Abtreibungsmethoden einsetzen darf.

Das genügt dem bischöflichen Hof nicht, wie er am Freitag mitteilte: Da die Kirche gegen ihren Willen weiter mit einer Organisation in Verbindung gebracht werde, die der katholischen Lehre zuwiderhandle, beauftrage der Bischof seinen Generalvikar mit einer abschliessenden rechtlichen Klärung.

Streit um Schwangerschaftsberatung

Der Churer Oberhirte wirft der überkonfessionellen, von der Bündner Frauenzentrale, beiden Landeskirchen und dem Kanton 1974 gegründeten Beratungsstelle vor, «in mehreren Tätigkeitsfeldern im offenen Widerspruch zur kirchlichen Lehre» zu handeln. Unter anderem dadurch, dass die Beratungsstelle Abtreibungen begleite.

«Das stimmt absolut nicht, dass wir Abtreibungen begleiten», sagte «adebar»-Leiterin Susanna Siegrist Moser auf Anfrage. Und bei Schwangerschaftskonflikten werde die Beratung generell in keine bestimmte Richtung gelenkt.

Die rechtliche Klärung der Angelegenheit bedeutet, dass das Churer Bistum gegen den Beschluss des Kirchenparlaments klagen will. Laut Bistumssprecher Giuseppe Gracia kommen für eine Klage die Bündner Kantonsregierung oder das Verwaltungsgericht Graubünden in Frage. Ob der Bischof selber als Kläger auftreten werde, sei ebenfalls Gegenstand der eingeleiteten Klärung.

Bistumsleitung und Landeskirche im Streit

Der Konflikt zwischen der Bistumsleitung und der katholischen Landeskirche hat unter anderem dazu geführt, dass Claudia Kleis-Kümin, die Präsidentin der Verwaltungskommission, Mitte Oktober ihr Amt per sofort zur Verfügung stellte.

Die Präsidentin der Exekutive der katholischen Landeskirche begründete ihren vorzeitigen Rücktritt damit, dass eine Zusammenarbeit mit dem bischöflichen Ordinariat nicht mehr möglich gewesen sei.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Chur - Der Churer Bischof Vitus Huonder respektive sein Stellvertreter, Generalvikar Martin Grichting, zieht einen Beschluss des ... mehr lesen
Churer Bischof geht gegen das Bündner Kirchenparlament vor
Chur - Der umstrittene Churer Bischof Vitus Huonder geniesst nach eigener Aussage das volle Vertrauen von Papst Benedikt XVI. Der Heilige Vater wünsche sich von ihm «Kontinuität in seinem Dienst». Das ist die Botschaft, die der Bischof von einer Reise nach Rom zurückbrachte. mehr lesen 
Bern - Der bekannte Theologe und Kirchenkritiker Hans Küng fordert Vitus Huonder, den Bischof von Chur, zum Rücktritt auf. Huonder sei in der gleichen Situation wie der libysche Diktator Muammar al-Gaddafi, dem die Generäle davonlaufen. mehr lesen 
Chur - Der Zwist im Bistum Chur verschärft sich zusehends. Aus den Reihen der Biberbrugger Konferenz, der Vereinigung der ... mehr lesen
Bischof von Chur Vitus Huonder.
Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
Der Chef des NDB wurde ausspioniert. (Symbolbild)
Der Chef des NDB wurde ausspioniert. (Symbolbild)
NDB-Chef ausspioniert  Bern - Der Fall sorgte vor rund einem Jahr für Schlagzeilen: Die «Wochenzeitung» (WOZ) hatte für eine Spezialausgabe den Chef des Nachrichtendienstes des Bundes (NDB) ausspioniert. Der NDB legte deswegen Beschwerde beim Schweizer Presserat ein - blitzte damit jedoch ab. 
Deutschland  Uli Hoeness schickt den 2002 von Ministerpräsident Edmund Stoiber erhaltenen Bayerischen ...
Der Bayerische Verdienstorden zählt zu den höchsten Ehrungen des Freistaates.
Mehrjährige Haftstrafe für Erpresser von Uli Hoeness München - Der Erpresser von Uli Hoeness ist am Dienstag zu drei Jahren und neun Monaten Haft ...
Der geständige Mann fühlt sich im Vergleich zu Uli Hoeness ungerecht behandelt. (Archivbild)
Geständnis des Hoeness-Erpressers München - Der mutmassliche Erpresser von Uli Hoeness hat vor dem Landgericht München ein umfassendes Geständnis abgelegt. «Ich befand mich ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1100
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 51
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1100
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 51
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1534
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1100
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1100
    Das kann ich aus meinem Berufsleben unbedingt bestätigen. Mitarbeiter im Verkauf und den ... Do, 20.11.14 00:51
  • LinusLuchs aus Basel 51
    Neoliberalismus keine Ideologie? Patrik Etschmayer war bei diesem Satz wohl einen Moment etwas ... Mi, 19.11.14 13:18
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 5°C 5°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 2°C 4°C leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 6°C 6°C bedeckt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 7°C 8°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 7°C 9°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 7°C 10°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 4°C 12°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten