Bistum Chur
Churer Bischof erzielt Teilerfolg gegen die «Rundschau»
publiziert: Dienstag, 14. Mai 2013 / 19:25 Uhr
Vitus Huonder, Churer Bischof.
Vitus Huonder, Churer Bischof.

Chur - Der Churer Bischof Vitus Huonder hat mit einer Beschwerde gegen einen Bericht der «Rundschau» bei der SRG-Ombudsstelle teilweise recht bekommen. Die Ombudsstelle kommt zum Schluss, die «Rundschau» habe über den Bischof «unwahre Tatsachen zumindest suggeriert».

5 Meldungen im Zusammenhang
Das Nachrichtenmagazin «Rundschau» des Schweizer Fernsehens hatte Ende März unter dem Titel «Spaltpilz Vitus» über den Umgang des Bischofs mit der Pfarrei-Initiative berichtet. Das Bistum Chur beanstandete die Sendung bei der Ombudsstelle und bekam in wichtigen Punkten recht, wie aus dem am Dienstag publizierten Schlussbericht hervorgeht.

Ombudsmann Achille Casanova kommt zum Schluss, die «Rundschau» habe Huonders Ablehnung der Initiative zu Unrecht als einen nur von ihm geführten einsamen Kampf dargestellt. Die Redaktion habe es unterlassen darauf hinzuweisen, dass die ganze Schweizer Bischofskonferenz die Initiative ablehne. Der Bischofskonferenz gehören alle Bischöfe und Weihbischöfe des Landes an.

Weiter habe die «Rundschau» berichtet, Bischof Huonder sei in den Vatikan zitiert worden, da sein Umgang mit der Pfarrei-Initiative «dort zu reden gebe». Das sei eine «klare Falschmeldung». Der Rundschau sei bekannt gewesen, dass alle von der Initiative betroffenen Bischöfe - die der Bistümer Chur, St. Gallen und Basel - von der Glaubenskongregation nach Rom berufen wurden.

Meinungsbildung nicht möglich

Mit ihrer Darstellung habe die «Rundschau» das Sachgerechtigkeitsgebot des Radio- und Fernsehgesetzes verletzt, hielt Ombudsmann Casanova fest. Die Zuschauer hätten sich durch den Beitrag nur in ungenügendem Mass eine eigene Meinung bilden können.

Nur am Rande eingetreten ist der Ombudsmann auf die Kritik des Bistums an der Berichterstattung im gleichen Beitrag über die Haltung Huonders zum fundamental-katholischen Internetfernsehen Gloria TV. Die «Rundschau» habe sich hier zwar eine «redaktionelle Unvollkommenheit» geleistet, diese sei aber für den Gesamteindruck der Ausstrahlung nur wenig relevant.

Die Thematisierung der Haltung des Bischofs zur Pfarrei-Initiative und zu Gloria TV durch die Rundschau, findet die Ombudsstelle aber «grundsätzlich zulässig». Die Fokussierung auf Vitus Huonder sei «journalistisch verständlich», da dieser immer wieder in der öffentlichen Kritik stehe.

Bistum Chur zieht Beschwerde weiter

Das Bistum Chur sieht sich durch den Bericht der Ombudsstelle bestätigt, wie es mitteilte und geht nun einen Schritt weiter. Bischof Huonder wird Beschwerde bei der Unabhängigen Beschwerdeinstanz für Radio und Fernsehen (UBI) einreichen.

Man nehme die Kritik des Ombudsmannes ernst, teilte Tristan Brenn, Nachrichtenchef von Schweizer Radio und Fernsehen, auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda mit. Die Redaktion stelle allerdings fest, dass die Grundaussage des «Rundschau»-Berichtes nicht in Frage gestellt werde.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Wer in einer «irregulären Situation» lebt, kann gemäss bestehender ... mehr lesen
Für Paare, die heiraten wollen, bietet das Bistum Chur einen etwas intensiveren Ehevorbereitungskurs von drei Tagen an.
Bischof Vitus Huonder: «Die Auslieferung von Kindern an gleichgeschlechtliche Paare beraubt sie der Grundlage einer gesunden psychischen Entwicklung.»
Der Churer Bischof Vitus Huonder ... mehr lesen 1
Bischof von Chur, Dr. Vitus Huonder.
Chur - Rund 40 unzufriedene katholische Seelsorgende der Pfarrei-Initiative haben am Sonntagnachmittag Bischof Vitus Huonder in Chur Briefe übergeben. Der Bischof hatte von ihnen ... mehr lesen
Chur - Der Churer Bischof Vitus Huonder respektive sein Stellvertreter, Generalvikar Martin Grichting, zieht einen Beschluss des Bündner katholischen Kirchenparlaments vor Gericht. Es geht um den Jahresbeitrag an die Beratungsstelle «adebar» in Chur. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
Den Besuchern wurden neben den ...
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch zahlreiche Treffen, Ateliers, Erzählungen, Kalligraphie-Kurse und Tanzvorführungen geboten. mehr lesen 
Streitigkeiten über Einreisebedingungen nach Saudi-Arabien  Teheran - Iranische Gläubige werden in diesem Jahr nicht an der muslimischen Pilgerfahrt Hadsch in Mekka teilnehmen. Irans Kulturminister Ali ... mehr lesen   1
Gemäss dem Koran muss jeder Muslim, ob Mann oder Frau, der gesund ist und es sich leisten kann, einmal im Leben an der Wallfahrt zur heiligsten Stätte des Islam in Mekka teilnehmen. (Archivbild)
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich ... mehr lesen  
Mekka-Wallfahrt  Riad - Saudi-Arabien und der Iran sind ... mehr lesen
Die Beziehungen zwischen den beiden rivalisierenden islamischen Ländern sind auf einem Tiefpunkt. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 11°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 5°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 5°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 4°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 6°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 5°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 8°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten