Parteipräsident für soziale ökologische Wirtschaft
Claudia Roth macht Schweizer Grünen Mut
publiziert: Samstag, 9. Apr 2011 / 09:38 Uhr / aktualisiert: Samstag, 9. Apr 2011 / 13:37 Uhr
Prominenter Gast aus Deutschland.
Prominenter Gast aus Deutschland.

Bern - Parteipräsident Ueli Leuenberger begrüsste die Delegierten der Grünen Schweiz in Basel stolz: Die Grünen verbänden seit jeher Ökologie und Wirtschaft, und zwar mit sozialem Ausgleich. Der Kampf gegen AKW mache die Grünen heute besonders glaubwürdig.

3 Meldungen im Zusammenhang
Leuenberger sprach sich aus für die breitestmögliche Allianz zum nächstmöglichen Atom-Ausstiegstermin in der Schweiz. Damit der Ausstieg nicht nur Lippenbekenntnis nach Fukushima bleibe, müsse das Volk der Atomkraft und deren Lobby den Stecker ziehen. Die Lancierung einer Initiative mit diesem Ziel ist an der Delegiertenversammlung traktandiert.

Die SVP-Position, dass Zuwanderung den Stromverbrauch in der Schweiz hochtreibe, geisselte Leuenberger als billige Stimmungsmache. Der Grünen-Präsident rief seine eigene Partei zur Geschlossenheit im Wahljahr auf: «Das grüne Dach ist breit».

Atomschutz-Verfassungsartikel

Der Grüne baselstädtische Regierungspräsident Guy Morin begrüsste die Delegierten der Schweizer Grünen: «Willkommen im Anti-AKW-Kanton». Den jahrzehntealten Atomschutz-Artikel der Basler Kantonsverfassung empfahl er jedem Schweizer Kanton.

Seit 1983 setze Basel-Stadt auf gesetzliche Energieeffizienz, sagte Morin weiter; das kantonale Energiegesetz sei heute eines der fortschrittlichsten Europas. Lenkungsabgabe und Fördergelder zeigten reale Wirkung.

Claudia Roth macht Mut

Die Co-Präsidentin der deutschen Grünen, Claudia Roth, erklärt die Wahlerfolge ihrer Partei vor allem mit Glaubwürdigkeit: Sie seien schon immer gegen AKW gewesen. Mit ihrem Auftritt bei den Schweizer Grünen in Basel macht sie diesen Mut im Wahljahr 2011.

Die deutschen Grünen hätten Atomkraft seit jeher bekämpft und setzten auch schon immer auf politische Mitsprache, sagte Roth an einer Medienkonferenz vor der Grünen-Delegiertenversammlung. Mit aktuellen Konflikten wie Stuttgart 21 sowie der Atomkatastrophe von Fukushima seien diese Themen «in der Mitte angekommen».

Sie riet den Schweizer Grünen, konsequent zu bleiben. So sei die ökologische Frage auch nicht von der sozialen zu trennen, denn Probleme seien nur mit gesellschaftlichem Zusammenhalt gemeinsam lösbar. Auch die Einwanderungsgesellschaft sei eine Realität; da dürfe man nicht den Kopf in den Sand stecken.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - AKW sollen in der Schweizer ... mehr lesen 56
Den Schweizer Kernkraftwerken soll es an den Kragen gehen.
Martin Bäumle will keine unrealistische Diskussion.
Bern - Der Verteilkampf im grünen ... mehr lesen
Bern - Seit dem AKW-Unfall in Fukushima fordern Grüne und SP den Ausstieg aus der Atomenergie. Nun haben beide ... mehr lesen 24
Atomkraftwerk Leibstadt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt ... mehr lesen  
Ständerat und kleine Kammer kommen zu keinem gemeinsamen Nenner.
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der ... mehr lesen  
Zustimmung bröckelt  Bern - Bei der Pro-Service-public-Initiative, die von Bundesrat und allen Parteien im Parlament bekämpft wird, zeichnet sich ein offenes Rennen ab. ... mehr lesen  
Die Zustimmung zur Pro-Service-public-Initiative ist gesunken.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 1°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern -2°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel wechselnd bewölkt
Genf 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 5°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten