Lega dei Ticinesi ernennt neuen Staatsrat
Claudio Zali wird Nachfolger von Barra
publiziert: Samstag, 26. Okt 2013 / 17:18 Uhr
Claudio Zali verfügt Über keine politische Erfahrungen in einem Parlament oder einer Stadtregierung. (Symbolbild)
Claudio Zali verfügt Über keine politische Erfahrungen in einem Parlament oder einer Stadtregierung. (Symbolbild)

Bellinzona - Der Strafrichter Claudio Zali wird neuer Tessiner Staatsrat. Die Lega dei Ticinesi ernannte den 52-Jährigen am Samstag zum Nachfolger des verstorbenen Regierungsmitglieds Michele Barra.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die Entscheidung vermeldete die Lega über die Internetseite ihrer Parteizeitung «Il Mattino della Domenica». Die Führungsriege der Partei hatte sich zuvor zu einer beratenden Sitzung getroffen. Zali war schon im Vorfeld als möglicher Kandidat für den Staatsratssitz genannt worden.

Der Strafrichter folgt auf den Bauunternehmer Michele Barra, der am 20. Oktober nach kurzer, schwerer Krankheit verstarb. Barra war erst im April für Marco Borradori an die Spitze des Departements für Raumordnung nachgerückt. Weitere gewählte Ersatzleute gab es nicht mehr.

Da im Tessin die Regierung im Proporzverfahren mit Listen gewählt wird, hatte die Lega die Möglichkeit, einen neuen Staatsrat aus ihrer Mitte zu benennen. Die Entscheidung für Zali sei einstimmig gefallen, sagte Lega-Chef Attilio Bignasca dem Tessiner Radio und Fernsehen RSI.

Zali gilt als Parteimitglied «der ersten Stunde». Seit über 20 Jahren ist er als Richter im Tessin tätig. Über politische Erfahrungen in einem Parlament oder einer Stadtregierung verfügt er nicht. Die nächsten kantonalen Wahlen im Tessin finden im Jahr 2015 statt.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bellinzona - Die Lega dei Ticinesi ... mehr lesen
Zuletzt versuchte Norman Gobbi, jedoch im Gewand der SVP, vergeblich erster Tessiner Bundesrat seit 1999 zu werden.
Michele Barra (r.) mit Giuliano Bignasca.
Bellinzona - Der Tessiner Staatsrat ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Verbände Detailhandelsumsätze im März 2020  Bern - Die um Verkaufs- und Feiertagseffekte bereinigten Detailhandelsumsätze sind im März ... mehr lesen  
Der Detailhandel mit Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren verbuchte eine Zunahme der nominalen und realen Umsätze von jeweils 8,4%.
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ... mehr lesen
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 9°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 10°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 8°C 11°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 9°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Luzern 10°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 11°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten