Clinton beschwört die Unternehmer, Haiti zu helfen
publiziert: Donnerstag, 28. Jan 2010 / 14:56 Uhr

Der frühere US-Präsident Bill Clinton hatte bei seiner Rede am WEF nur ein Thema: Hilfe für Haiti. Und er machte den Unternehmern in Davos klar, dass er von ihnen tatkräftige Unterstützung beim Wiederaufbau erwarte.

Bill Clinton sagte, dass es in Haiti mehr Verteilzentren brauche.
Bill Clinton sagte, dass es in Haiti mehr Verteilzentren brauche.
10 Meldungen im Zusammenhang

Bill Clinton hat in Davos gemeinsam mit dem WEF eine Initiative gestartet, damit Konzerne sich langfristig beim Wiederaufbau Haitis engagieren. Das Weltwirtschaftsforum WEF sei bereit, gemeinsam mit seiner Stiftung Clinton Global Initiative zusammenzuarbeiten, um die Bereitschaft der Privatwirtschaft für Haiti zu erhöhen, sagte der ehemalige US-Präsident der auch UNO-Sondergesandter für den Inselstaat ist, am Donnerstag in Davos.

Man habe ein Desk eingerichtet, an dem sich Unternehmer melden könnten, die sich in Haiti engagieren wollten, sagte Clinton. Trotz der grossen Soforthilfe seien die Probleme immer noch gewaltig. Man müsse die medizinische Versorgung und die sanitären Bedingungen verbessern.

«Wir müssen provisorische Schulen auf die Beine stellen», sagte Clinton. Die Regierung Haitis habe dafür die Mittel nicht. «In den letzten Wochen habe ich mich nur mit Lastwagen und Toiletten befasst.»

Nicht nur spenden sondern sich engagieren

Die bisherigen 15 Verteilzentren für Wasser und Nahrungsmittel reichten bei weitem nicht, sagte Clinton. Man brauche 100 Verteilzentren. Das gehe nur mit Lastwagen, mit denen ein Verteilnetz aufgebaut werden müsse. «Wenn jemand hier im Saal ist, der weiss, wie man das machen kann, soll er sich melden», appellierte Clinton.

«Wir rufen auf, nicht nur zu spenden, sondern sich zu engagieren», sagte WEF-Manager Robert Greenhill. Unter Haitis Führung werde man gemeinsam mit der Clinton Global Initiative jene Wirtschaftskapitäne zusammenführen, die sich beim Wiederaufbau engagieren und in die haitianische Wirtschaft investieren wollten.

Haiti biete grossartige Geschäftsgelegenheiten. Man habe bereits eine Reihe von Unternehmenschefs am WEF kontaktiert. Einige hätten schon Zusagen gegeben, sagte Greenhill.

(fkl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Nur einen Tag nach einer ... mehr lesen
Im September 2004 hatte Clinton vier Bypässe erhalten - einer musste jetzt ausgewechselt werden.
Bill Clinton war als UNO-Sondergesandter in Haiti tätig.
New York - Der frühere US-Präsident ... mehr lesen
Port-au-Prince - Die haitianische Polizei hat im Grenzgebiet zur Dominikanischen ... mehr lesen
Die Rechtmässigkeit für Adoptionen konnte gemäss den Behörden nicht belegt werden. (Symbolbild)
René Préval war nach dem Beben sprachlos ob der Zerstörung.
Port-au-Prince - Der haitianische Präsident René Préval hat sich bei der Bevölkerung für sein langes Schweigen nach dem Erdbeben entschuldigt. «Ein Präsident ist auch nur ein Mensch und ... mehr lesen
Port-au-Prince - Die UNO-Konferenz ... mehr lesen
Für Haiti brauche es eine Art Marshall-Plan, forderte die UNO-Organisation UNCTAD.
Weitere Artikel im Zusammenhang
«Wir haben ein globales Problem», so EZB-Präsident Jean-Claude Trichet.
Davos - Nach der schlimmen Finanz- und Wirtschaftskrise sind sich Banker, Politiker und Zentralbanker am WEF einig, dass eine umfassende internationale Regulierung des Finanzsektors nötig ... mehr lesen 1
Port-au-Prince - Gut zwei Wochen nach dem Erdbeben in Haiti werden ... mehr lesen
Banditen belästigten und vergewaltigten Frauen und junge Mädchen, die in Zelten Zuflucht gesucht hätten, sagte der haitianische Polizeichef Mario Andrésol am Donnerstag. (Archivbild)
«Mir wurde gesagt, dass es Regionen im Kanton Bern gibt, wo ein Mann nach 10 Uhr abends nicht mehr im Stehen pinkeln kann, aus Angst die Nachbarn zu stören», sagte Boris Johnson. (Archivbild)
Davos - Sensible Nachbarn oder eine gefährliche Nachbarschaft - zur Verteidigung des Londoner Finanzplatzes spricht der Londoner Bürgermeister Boris Johnson Klartext: Bei einem Auftritt ... mehr lesen 12
«Die Bankiers versuchen sich aus der Verantwortung zu ziehen», so Leuthard.
Davos - Angesichts der Folgen der Finanz- und Wirtschaftskrise hat Bundespräsidentin Doris Leuthard ein Ende der Rhetorik gefordert: «Jetzt ist Zeit zu handeln», sagte sie in ihrer ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Basel 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
St. Gallen 13°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Bern 12°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Luzern 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Genf 15°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 18°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten