Gipfel USA-Russland
Clinton brachte Putin mit einem Scherz zum Lächeln
publiziert: Sonntag, 4. Jun 2000 / 18:26 Uhr

Moskau - US-Präsident Bill Clinton ist es mit einem Scherz auf Kosten seiner Aussenministerin Madeleine Albright gelungen, dem sonst stets ernst dreinblickenden russischen Präsidenten Wladimir Putin ein Lächeln zu entlocken.

Zum Gipfeltreffen der beiden Staatsoberhäupter am Sonntag im Kreml hatte Albright sich drei Broschen an die Brust gepinnt: einen Affen, der sich die Augen zuhält, einen, der sich die Ohren zuhält, und einen, der sich den Mund zuhält.
«Die Affen versinnbildlichten die alte Weisheit: 'Man soll nichts Böses sehen, hören oder sagen'», erläuterte Clinton. Das sei das Rezept von Madeleines Aussenpolitik.

Kein Durchbruch bei Raketenabwehr

Clinton und Putin am Sonntag zwei Abkommen zur Friedenssicherung. Darin verpflichten sich beide Staaten, je 34 Tonnen atomwaffenfähiges Plutonium zu vernichten und gemeinsam in Moskau ein Frühwarnzentrum für Raketenstarts einzurichten. Dies ist die erste ständige, gemeinsame militärische Einrichtung der USA und Russlands. Sie soll im Jahr 2001 den Dienst aufnehmen.

Nicht mehr im Handel

Die zu vernichtende Menge Plutonium würde genügen, um Tausende von Atomwaffen zu bestücken, verlautete aus US-Kreisen. Russland und die USA verpflichteten sich zudem, dafür zu sorgen, dass das waffenfähige Plutonium nicht mehr in den Handel komme und damit nicht in «falsche Hände» gelangen könne.
Beide Länder bemühen sich seit zwei Jahren um eine Einigung in der Plutonium-Frage. Aus den US-Kreisen verlautete weiter, das Abbau-Programm würde insgesamt sechs Milliarden Dollar kosten, wovon zwei Milliarden Dollar in Russland und vier in den USA aufgewendet würden. Das Programm wäre den Angaben zufolge in rund 20 Jahren abgeschlossen.

START-III und ABM

Dominierendes Gesprächsthema war der von den USA geplante nationale Raketenschutzschild (NMD). In ihrer Erklärung stellten die beiden Präsidenten fest, dass «eine wachsende Bedrohung» durch Raketenangriffe bestehe, auf die entsprechend reagiert werden müsse. «Wir haben uns aber noch nicht darauf geeinigt, wie das geschehen soll», sagte Clinton vor der Presse.
Die Gesprächspartner kamen zwar überein, den Dialog über das angestrebte atomare Abrüstungsabkommen START-III sowie über den ABM-Vertrag zu Raketenabwehrsystemen zu vertiefen.
In der gemeinsamen Erklärung zum Abschluss des Gipfels erklärten beide Präsidenten den ABM-Vertrag von 1972 «zum Eckpfeiler der strategischen Stabilität», wie die Nachrichtenagentur Interfax berichtete.

«Schlimmer als die Krankheit»

Die von Washington erhoffte Zustimmung Moskaus zu einer Modifizierung des ABM-Vertrags kam jedoch nicht zustande. Sie wäre aber nötig, um das nationale Raketenabwehrsystem (NMD) errichten zu können. Putin lehnte das US-Projekt mit den Worten ab: «Wir sind gegen ein Heilmittel, das schlimmer wäre als die Krankheit.»
Das System soll gegen Angriffe von Staaten wie Nordkorea, Libyen oder Irak dienen, welche die Regierung in Washington als unberechenbar betrachtet. Putin hatte als Kompromiss die Entwicklung eines gemeinsamen Abwehrschirms vorgeschlagen.
START-III ist das angestrebte Folgeabkommen zu zwei Vorgängern, mit denen die nuklearen Arsenale der beiden Länder weiter verringert werden sollen. Der ABM-Vertrag untersagt see-, luft- oder weltraumgestützte Abwehrraketensysteme.

(ba/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 16°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 15°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 17°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 18°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten