US-Vorwahlen
Clinton mit entscheidendem Sieg gegen Sanders
publiziert: Mittwoch, 2. Mrz 2016 / 08:57 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 2. Mrz 2016 / 09:31 Uhr

Washington - Hillary Clinton und Donald Trump haben am «Super Tuesday» den Favoritenstatus für die Präsidentschaftskandidatur ihrer Parteien untermauert. Bei den Demokraten liess sich Bernie Sanders jedoch nicht abhängen.

6 Meldungen im Zusammenhang
So fuhr der Senator die Vorwahlsiege drei und vier bei den US-Demokraten ein: Die Fernsehsender ABC und NBC erklärten ihn zum Gewinner in den Bundesstaaten Colorado und Minnesota. Bereits zuvor war klar, dass sich Sanders auch in Oklahoma und in seinem Heimatstaat Vermont gegen Clinton durchgesetzt hatte.

Die frühere Aussenministerin gewann mit Texas, Tennessee, Virginia, Georgia, Alabama, Arkansas und Massachusetts sieben Bundesstaaten sowie das Aussengebiet in Samoa. Ihre Siege sind jedoch höher einzustufen, denn sie gewann in den vier der insgesamt elf «Super Tuesday»-Staaten, die am meisten Delegierte für die Wahl des demokratischen Präsidentschaftskandidaten entsenden.

Clinton baut Vorsprung aus

Unter dem Strich konnte Clinton ihren Vorsprung noch einmal ausbauen. Aktuell konnte sie gemäss der Nachrichtenagentur AP mindestens 421 von 865 am «Super Tuesday» vergebene Wahlmänner und Wahlfrauen erringen, Sanders mindestens 232.

Insgesamt kommt Clinton damit auf 969, Sanders auf 319 Delegierte. 2383 Mandate sind bei den Demokraten letztlich für eine Nominierung zum offiziellen Kandidaten nötig.

«Im ganzen Land haben Demokraten heute dafür gestimmt, Mauern einzureissen, so dass wir zusammen grossartig sein können», sagte Clinton bei einem Auftritt in Florida. «Amerika ist stark, wenn wir alle zusammen stark sind. Amerika hat nie aufgehört, grossartig zu sein.»

Trump weiter auf Siegesstrasse

Bei den Republikanern verzeichnete der umstrittene Immobilien-Milliardär Donald Trump eine wahre Siegesserie. Er gewann in mindestens sieben Staaten: Georgia, Alabama, Massachusetts, Virginia, Tennessee, Arkansas und Vermont.

Trump verlor aber den wichtigen Staat Texas an dessen erzkonservativen Senator Ted Cruz. In Texas ging es bei den Republikanern um 155 Delegierte. Auch Oklahoma ging an Cruz.

Bei den Republikanern, wo sich die Parteiführung vehement gegen eine Kandidatur des exzentrischen Seiteneinsteigers Donald Trump wehrt, konnte Hoffnungsträger Marco Rubio erneut bei den Wählerinnen und Wählern nicht überzeugen. Rubio fuhr jedoch zumindest einen Sieg ein: Er gewann die Vorwahl in Minnesota.

Die endgültige Entscheidung über die Präsidentschaftskandidaten fällt erst bei den Nominierungsparteitagen im Juli. Am 8. November wählen die USA dann einen neuen Präsidenten. Der Demokrat Barack Obama darf nach zwei Amtszeiten nicht erneut antreten.

(sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Cheyenne - US-Senator Bernie Sanders hat am Samstag die Präsidentschaftsvorwahl der Demokraten im Bundesstaat ... mehr lesen
Washington - Ted Cruz hat die Vorwahlen der Republikaner in den beiden ... mehr lesen 2
Washington - Im US-Präsidentschaftswahlkampf zeichnet sich ein Duell zwischen Hillary Clinton und Donald Trump ab. Nach den ... mehr lesen
Hillary Clinton schoss in ihrer Rede gegen Donald Trump. (Archivbild)
Washington - Hillary Clinton und Donald Trump haben beim «Super Tuesday» in mindestens sechs Bundesstaaten gewonnen. Beide sind jedoch auf dem Weg zu ihrer Nominierung für die Wahl zum neuen US-Präsidenten noch nicht durch. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Washington - Im Rennen um die Nominierung als Präsidentschaftskandidaten ihrer Parteien haben die favorisierten Bewerber Hillary ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 16
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. ...  
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Brexit hätte «ökonomischen Schock» zur Folge London - Der britische Finanzminister George Osborne warnt vor einem «unmittelbaren ökonomischen Schock», ...
Finanzminister George Osborne.
Britischer Notenbankchef verteidigt «Brexit»-Warnung London - Grossbritanniens Notenbankchef Mark Carney hat seine deutliche Warnung vor den ...
Carney hatte davor gewarnt, dass ein EU-Ausstieg die Wirtschaft Grossbritanniens deutlich schwächen könnte.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Nach Frauenfeld, verehrter zombie wo sie sich mit der Maffia zu einem Zombiestaat vereinen und ganz ... Mi, 01.06.16 11:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Blödsinn! Das Schaf ist selbst daran Schuld, dass es vom Wolf gerissen wird, ... Mi, 01.06.16 00:50
  • Pacino aus Brittnau 731
    Radikale führen immer . . . . . . in die Sackgasse. Es ist auch die Linke, die die AfD gefördert ... Di, 31.05.16 07:36
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 17°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 17°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 16°C 20°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Bern 16°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 18°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Genf 18°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 20°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten