Clinton schafft den eleganten Abgang
publiziert: Montag, 9. Jun 2008 / 07:43 Uhr / aktualisiert: Montag, 9. Jun 2008 / 09:31 Uhr

Washington - Viele hatten es ihr nicht mehr zugetraut - den «eleganten Abgang», die Überwindung des Grolls, die Anerkennung ihrer Niederlage. Doch Hillary Clinton, die «eiserne Lady» dieses Vorwahlkampfes der US-Demokraten, überrascht wieder einmal alle.

«Höhere Einsicht»: Hillary Clinton.
«Höhere Einsicht»: Hillary Clinton.
6 Meldungen im Zusammenhang
Wochenlang hatte sie sich geweigert, die Niederlage anzuerkennen, klammerte sich an jeden Strohhalm, hoffte, Barack Obama könnte doch noch ins Straucheln geraten. Doch am Samstag ist die Frau des Ex-Präsidenten am Samstag über ihren Schatten gesprungen, hat sich in den Dienst des Jüngeren gestellt.

Und was sind ihre persönlichen Ambitionen? «Das Leben ist zu kurz, Zeit ist zu wertvoll, und es steht zu viel auf dem Spiel, um darüber nachzugrübeln, was gewesen wäre wenn.» Das sind wunderbare Sätze, das klingt nach «höherer Einsicht» und nach Parteisoldat. «Wir müssen gemeinsam dafür arbeiten, was sein wird.»

Ihren Anhängern im Saal, vor allem den Frauen, wird es warm ums Herz, manchen stehen Tränen in den Augen. Und dann der changierende Satz, über den Anhänger, Medien und das Obama-Camp noch Wochen rätseln werden: «Wir werden gemeinsam Geschichte machen, während wir das nächste Kapitel amerikanischer Geschichte schreiben.»

«Post-campaign test» bestanden

Es war nicht leicht für Hillary Clinton. Lange Zeit schien ihr der Sieg im Vorwahl-Duell so gut wie sicher. Acht Jahre lang hatte sie schon einmal im Weissen Haus gelebt, mit der Rückkehr wäre ein Märchen wahr geworden.

Eine neue Dynastie wäre in den Vereinigten Staaten geboren. Die «Clinton-Dynastie»: Aus dem Nichts von einem ehrgeizigen Ehepaar innerhalb einer Generation erschaffen - es wäre die Verkörperung des «amerikanische Traums» gewesen.

Stattdessen tritt die ehemalige First-Lady nun zurück ins Glied. Ihren «post-campaign test», den ersten Test nach dem Vorwahl-Kampf, nennt das die «New York Times» - sie hat ihn bravourös bestanden. Manche meinen, es sei eine der besten Reden ihrer Karriere gewesen. Clintons Trumpf: Sie weiss, dass sie gebraucht wird.

Alarmglocken im Obama-Lager

Experten betonen, mit den 18 Millionen Wählern und Wählerinnen, die im Vorwahlen-Marathon für sie stimmten, habe sie sich eine Machtbasis geschaffen, an der kein Kandidat vorbeikommt, wenn er gewinnen will. «Beim Rennen um das Weisse Haus geht es mehr denn je um Frauen», meint «New York Times»-Kommentatorin Jodi Kantor.

Schon ist von Sexismus unter Journalisten die Rede, der zumindest Mitschuld habe an der Clinton-Niederlage. «Viele der prominentesten Fernseh-Leute haben sich wie Mittelschüler benommen», schimpft Parteichef Howard Dean über TV-Machos.

Das alles hat so viel böses Blut gegeben, dass laut Umfragen nicht wenige Clinton-Anhängerinnen ernsthaft überlegen, am 4. November den Republikaner John McCain zu wählen. Im Obama-Lager müssen sämtliche Alarmglocken schrillen.

Will sie doch Vize werden?

Doch was heisst: «Wir werden gemeinsam Geschichte machen», wie es Clinton beschwört? Niemand, der sie kennt, meint, der Strategin Clinton seien solche Worte zufällig entschlüpft. Dazu gilt sie als viel zu überlegt.

Fest steht, dass Millionen ihrer Anhänger das Amt der Vize-Präsidentin als einzig würdige Kompensation für «ihre Kandidatin» ansehen. Barack Obama hat gesagt, er wolle die Frage des Vize in aller Ruhe und ohne Druck abwägen - von der Antwort darauf könnte am 4. November der Wahlausgang abhängen.

(von Peer Meinert, dpa/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Anhänger von Hillary Clinton unterstützen Barack Obama.
Washington - Der Kandidat der ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Etschmayer Der Vorwahlkampf ist vorbei, der Wahlkampf kann beginnen... aber Hillary Clinton weiss immer noch nicht, was sie machen soll. Und solange sie noch am ... mehr lesen 
Bravo Mrs. Clinton! Sind Frauen doch besser?
Man war ja gespannt, wie sich Mrs. Clinton benehmen wird, wenn sie die Wahl nicht schafft. Nun hat sie erhobenen Hauptes ihren Abgang gemacht. 18 Millionen Wählerinnen und Wähler konnte sie für sich gewinnen, man stelle sich das vor. Viel Geld hat sie verbraucht, Energie und wochenlange Reisen durch die USA.
Unser Herr Blocher wurde nur von etwas über 100 Räten nicht gewählt und "täubelet" wochenlang.
Auch Frau Metzler verliess mit Würde den Saal, obschon man ihr die bittere Niederlage ansah. Was passierte nach der Wahl von Bundesrätin Widmer-Schlumpf? Anstatt zu gratulieren wurde eine unwürdige Rede gehalten, ich werde jetzt noch zornig, wenn ich daran denke.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Usher hatte Hunger und griff zum Präsidentschaftskandidatenschokoriegel.
Usher hatte Hunger und griff zum ...
New York - Wer würde sich trauen Barack Obama einen Schokoriegel zu klauen? Usher! mehr lesen 2
Etschmayer Die Reaktionen auf die Amtseinführung von Barack Obama in Europa sind positiv und voller Hoffnung. Dies vor allem, weil George W. Bush weg ist und end ... mehr lesen   1
CNN-News Washington - Wir können es immer noch nicht glauben, langsam gewöhnen wir uns aber an den Gedanken, dass es einen afroamerikanischen US-Präsidenten ... mehr lesen  
Der 44. US-Präsident Barack Obama.
US-Präsident Barack Obama betonte in seiner Antrittsrede den amerikanischen Führungsanspruch in der Welt.
Washington - Vor Millionen begeisterten Menschen in Washington und Milliarden TV-Zuschauern rund um den Globus hat Barack Obama seinen Amtseid als ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 2°C 3°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Basel 1°C 3°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, wenig Schnee
Bern 1°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Luzern 3°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Genf 0°C 4°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten