Angriff auf eine US-Vertretung
Clinton soll zwei weitere Male vor Untersuchungsausschuss aussagen
publiziert: Freitag, 24. Apr 2015 / 07:36 Uhr
Hillary soll zwei weitere Male vor dem parlamentarischen Untersuchungsausschuss aussagen.
Hillary soll zwei weitere Male vor dem parlamentarischen Untersuchungsausschuss aussagen.

Washington - Die demokratische Präsidentschaftsbewerberin und frühere US-Aussenministerin Hillary Clinton soll zwei weitere Male vor dem parlamentarischen Untersuchungsausschuss zum Angriff auf eine US-Vertretung in Libyen 2012 aussagen.

4 Meldungen im Zusammenhang
In einem Schreiben an einen Anwalt von Clinton schrieb der Vorsitzende des Kongressausschusses, Trey Gowdy, am Donnerstag, Clinton solle in der Woche ab dem 18. Mai an einer Anhörung teilnehmen. Der genaue Termin werde noch festgelegt.

Bei der ersten Anhörung soll es um Clintons Nutzung eines privaten E-Mail-Kontos als US-Aussenministerin gehen. Anfang März war bekannt geworden, dass Clinton während ihrer vierjährigen Amtszeit von 2009 bis 2013 keine offizielle E-Mail-Adresse besessen hatte. Mitarbeiter hatten ihre Mails zudem nicht auf den Ministeriumsservern gesichert.

Clinton hat dem Aussenministerium nach eigenen Angaben inzwischen rund 30'000 dienstliche E-Mails zu Archivierungszwecken übergeben, die während ihrer Amtszeit über ihre Privatadresse hdr22@clintonemail.com geschickt und empfangen wurden. Allerdings erklärte sie, rund 30'000 weitere als privat deklarierte E-Mails gelöscht zu haben. Die Republikaner mutmassen, dass Clinton unliebsame Details ihrer Amtsführung zu verschleiern versucht.

Kritik an Untersuchung

Spätestens bis zum 18. Juni soll Clinton überdies direkt zu dem Angriff auf die US-Vertretung im ostlibyschen Bengasi befragt werden, bei dem im September 2012 vier US-Bürger, darunter Botschafter Chris Stevens, getötet wurden. Clinton hatte in der Sache bereits im Januar 2013 vor dem Kongress ausgesagt.

Die Demokraten werfen den Republikanern vor, die Ausschussarbeit in die Länge zu ziehen, um Clinton im Wahlkampf zu schaden. Auf die Ankündigung, der Bengasi-Untersuchungsausschuss werde seine Arbeit womöglich erst 2016 abschliessen, reagierte Clintons Wahlkampfmanager mit beissender Kritik. Die Untersuchung werde länger dauern als die Untersuchungen der Ermordung von John F. Kennedy, der Watergate-Affäre oder der Terroranschläge vom 11. September 2001, erklärte John Podesta.

 

(nir/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - In der E-Mail-Affäre um ... mehr lesen
Dem Ministerium fiel ein Verlust bei den Mails von Hillary Clinton auf.
Die frühere US-Aussenministerin Hillary Clinton traff sich mit Studenten und Lehrkräften.
Des Moines - Mit einem Treffen unter Studenten und Lehrkräften ist die frühere US-Aussenministerin Hillary Clinton am Dienstag in den Vorwahlkampf um das Präsidentenamt eingestiegen. Die 67-Jährige ... mehr lesen
Hillary Clinton möchte offenbar in den Wahlkampf steigen.
Washington - Die frühere First ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 15°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen sonnig
Basel 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 18°C 21°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Luzern 20°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen recht sonnig
Genf 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Lugano 17°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten