Clinton und Obama rücken näher zusammen
publiziert: Donnerstag, 17. Apr 2008 / 07:00 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 17. Apr 2008 / 08:52 Uhr

Philadelphia - Die demokratischen US-Präsidentschaftsbewerber Hillary Clinton und Barack Obama haben ein deutliches Bekenntnis zur Sicherheit Israels abgelegt.

Clinton entschuldigte sich für «Übertreibungen».
Clinton entschuldigte sich für «Übertreibungen».
7 Meldungen im Zusammenhang
Letztendlich werde er als Präsident keine Option - also auch nicht die militärische - vom Tisch nehmen, um den Iran am Bau und dem Gebrauch von Nuklearwaffen zu hindern, betonte Obama bei einer ABC-Fernsehdebatte mit Clinton am Mittwochabend (Ortszeit) in Philadelphia (US-Bundesstaat Pennsylvania).

«Ein Angriff auf Israel würde einen massiven Vergeltungsschlag der USA provozieren», betonte auch Clinton in der fast zweistündigen Debatte. Aber auch andere Länder der Region müssten wissen, dass die USA eine Nuklearmacht Iran verhindern würden, sagte die Senatorin von New York bei der letzten Debatte fünf Tage vor der wichtigen Vorwahl in Pennsylvania.

Missverständnisse

Die Senatoren vermieden bei der 21. TV-Diskussion der beiden Demokraten in diesem Vorwahlkampf verletzende oder aggressive Töne. Beide bedauerten «Fehler» und «missverständliche Formulierungen» im Wahlkampf.

Seine Äusserung, frustrierte Amerikaner klammerten sich an Religion oder Waffen, sei missverstanden worden, sagte Obama. Clinton entschuldigte sich für die falsche Darstellung eines Besuchs in Bosnien 1996, bei dem sie jüngst fälschlicherweise behauptet hatte, unter Beschuss geraten zu sein. Die Übertreibungen seien ihr heute «peinlich», gestand Clinton.

«Ja, ja, ja!»

Beide Kandidaten betonten, dass sie sich gegenseitig im Falle der Nominierung einen Sieg bei der Präsidentschaftswahl am 4. November gegen den republikanischen Kandidaten John McCain zutrauen würden. Auch Clinton antwortete mit einem «Ja, ja, ja!» auf eine Frage über die Erfolgsaussichten Obamas.

Bisher hatte das Wahlkampflager Clintons argumentiert, Obama wäre kein aussichtsreicher Kandidat der Demokraten, der McCain schlagen könne. «Ich bin mir sicher, dass wir eine einige demokratische Partei haben werden - und ich werde alles tun, damit wir gewinnen», sagte Clinton.

Entweder werde sie Präsidentin oder Obama Präsident.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Harrisburg - Hillary Clinton hat im ... mehr lesen
Im Weitermachen bestärkt: Hillary Clinton.
Washington - US-Senatorin Hillary ... mehr lesen
Hillary Clinton liegt erstmals in einer Umfrage vor Barack Obama, allerdings nur ein Prozentpunkt.
Auch Barack Obama darf sich nicht auf die Stimmen der Superdelegierten verlassen.
Washington - US-Präsidentschaftsbewerber Barack Obama macht im Rennen um die Unterstützung der sogenannten Superdelegierten seiner Demokratischen Partei immer mehr Boden gut. mehr lesen
CNN-News Die Vermischung von wirtschaftlichen ... mehr lesen 1
Mark Penn ist nicht mehr Chef-Stratege und Meinungsforscher für Clintons Wahlkampf.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Washington - Der demokratische Senator Barack Obama würde gemäss einer aktuellen Umfrage die US-Präsidentenwahl im November gegen den Republikaner John McCain knapp gewinnen. Seine demokratische Konkurrentin Hillary Clinton würde verlieren. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Usher hatte Hunger und griff zum Präsidentschaftskandidatenschokoriegel.
Usher hatte Hunger und griff zum ...
New York - Wer würde sich trauen Barack Obama einen Schokoriegel zu klauen? Usher! mehr lesen 2
Etschmayer Die Reaktionen auf die Amtseinführung von Barack Obama in Europa sind positiv und voller Hoffnung. Dies vor allem, weil George W. Bush weg ist und end ... mehr lesen   1
CNN-News Washington - Wir können es immer noch nicht glauben, langsam gewöhnen wir uns aber an den Gedanken, dass es einen afroamerikanischen US-Präsidenten gibt. mehr lesen  
Washington - Vor Millionen begeisterten Menschen in Washington und Milliarden TV-Zuschauern rund um den Globus hat Barack Obama seinen Amtseid als 44. Präsident der USA abgelegt. 150 Jahre nach dem ... mehr lesen
US-Präsident Barack Obama betonte in seiner Antrittsrede den amerikanischen Führungsanspruch in der Welt.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 1°C 2°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Basel 2°C 5°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
St. Gallen -1°C 1°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen starker Schneeregen
Bern -1°C 2°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Luzern 1°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Genf -3°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Lugano 1°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten