Trotz Siege der Gegner
Clinton und Trump bleiben Favoriten
publiziert: Sonntag, 6. Mrz 2016 / 08:09 Uhr

Washington - Ted Cruz hat die Vorwahlen der Republikaner in den beiden US-Bundesstaaten Kansas und Maine am Samstag vor Donald Trump gewonnen. Bei den Demokraten schlug Bernie Sanders die frühere US-Aussenministerin Hillary Clinton in Nebraska und Kansas.

11 Meldungen im Zusammenhang
Clinton wiederum gewann den Staat Louisiana. Bei den Republikanern ging dieser Bundesstaat an Trump, der auch in Kentucky nach knapp einem Drittel der ausgezählten Stimmen deutlich vor Cruz lag.

Auffällig bei den Republikanern war das überall bemerkenswert schwache Abschneiden von Marco Rubio, dem Senator Floridas. Cruz hat mit Kansas und Maine bisher insgesamt sechs Vorwahlen gewonnen. Trump kommt derzeit auf zehn.

Die Abstimmungen am Samstag galten als Test dafür, wie sich eine harte Kampagne der Republikaner-Führung gegen Trump auswirkt. Das Partei-Establishment will verhindern, dass er Spitzenkandidat wird.

Bei den Vorwahlen geht es darum, möglichst viele Delegierte für sich zu gewinnen. Am Samstag wurden diese Delegierten auf mehrere Bewerber verteilt, niemand konnte sich entscheidend absetzen.

Wichtigster Staat

Clinton gewann mit dem grossen Südstaat Louisiana die wichtigste Wahl, zudem die einzige Vorwahl des Tages nach dem Primary-System. Dabei geben Bürger einen Tag lang in einem öffentlichen Wahllokal ihre Stimme ab.

Bei den Abstimmungen in Kansas und Nebraska handelte es sich um sogenannte Caucuses, das sind Parteiversammlungen, bei denen sich Mitglieder auf Ortsebene persönlich zur Diskussion treffen und danach abstimmen. Die Demokraten stimmen am Sonntag noch in Maine ab.

(sda)

?
Facebook
SMS
SMS
2
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Donald Trump hat im Rennen um die Präsidentschaftskandidatur bei ... mehr lesen
Der texanische Senator Ted Cruz gewann bei der Vorwahl in Wyoming am Samstag 66,3 Prozent der Stimmen.
Washington - Bei den Vorwahlen zur Präsidentschaftskandidatur der US-Republikaner hat der texanische Senator Ted Cruz den als aussichtsreichster Bewerber geltenden Geschäftsmann Donald ... mehr lesen
Washington - Hillary Clinton und ... mehr lesen 1
Washington - Bernie Sanders hat ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Washington - Mit Abstimmungen in ... mehr lesen
Donald Trump kann auf die Unterstützung der anderen Kandidaten zählen.
Detroit - Die jüngste TV-Debatte der ... mehr lesen
Washington - Nach den Erfolgen ... mehr lesen
Der republikanische Immobilien-Milliardär Trump siegte in mindestens sechs Staaten.
Washington - Hillary Clinton und Donald Trump haben beim «Super Tuesday» in mindestens sechs Bundesstaaten gewonnen. Beide sind jedoch auf dem Weg zu ihrer Nominierung für die Wahl zum ... mehr lesen
Washington - Hillary Clinton und ... mehr lesen
Nicht auszudenken
Ist ja gut was denen gefällt.

Aber nicht auszudenken wenn so ein Wahnsinniger wirklich Präsident werden könnte. Da wünsche ich mir direkt Sarah Palin zurück. Die würde Russland auf der Weltkarte nicht finden.
Wahlen
D. Trump ist reich und erfolgreich. Das gefällt den Amerikanern. Auch gefällt, dass D. Trump aussenpolitisch zurückhaltend ist, insbesondere was die Konfrontationen z. B. mit Russland anbelangt. Das ist ein Komplex, der auch Europa stark betrifft.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen  
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem Fernsehsender CNN am Sonntag. mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 10°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 10°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 11°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 11°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten