Clooney, Bono & Co. engagieren sich für Afrika
publiziert: Sonntag, 1. Jun 2008 / 12:00 Uhr

Tokio - George Clooney und weitere Prominente haben die Vereinten Nationen dazu aufgerufen, sich mehr in Afrika zu engagieren.

George Clooney setzt sich schon seit längerem für Darfur ein.
George Clooney setzt sich schon seit längerem für Darfur ein.
7 Meldungen im Zusammenhang
In der liberalen japanischen Tageszeitung «Asahi Shimbun» veröffentlichen die Musiker Bono und Bob Geldof dafür eine Extra-Beilage rund um das Thema Afrika.

Schauspieler George Clooney nutzte seinen Beitrag dazu, erneut auf Darfur aufmerksam zu machen. Er fordert eine rasche Entsendung einer grösseren UN-Friedenstruppe in die Krisenregion.

(rr/Quelle: www.firstnews.de)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Hollywood-Star George ... mehr lesen
George Clooney handelt. (Archivbild)
Bono fordert mehr Engagement für Afrika.
London - «U2»-Frontmann Bono hat ... mehr lesen
London - Prominente Schauspieler und Autoren - unter ihnen George Clooney und ... mehr lesen
George Clooney will sich mit erhobener Stimme Gehör verschaffen.
New York - Hollywoodstar George Clooney ist zum Friedensbotschafter der Vereinten Nationen ernannt worden. Auf Wunsch von UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon soll sich der 46-jährige Oscarpreisträger vor allem für internationale Friedensmissionen einsetzen. mehr lesen 
George Clooney will, dass die Menschen hinschauen.
Los Angeles - George Clooney will ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
London - Bob Geldof hat die ... mehr lesen
Geldof äusserte seinen Unmut öffentlich.
Bundeskanzlerin Angela Merkel sprach von einer moralischen Pflicht Afrika eine faire und echte Chance zu geben.
Berlin - Angesichts des anhaltenden ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 2°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 5°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 5°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 2°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 4°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 6°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 8°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten