Klima
«Club der Energiewendestaaten» gegründet
publiziert: Samstag, 1. Jun 2013 / 20:34 Uhr
China sieht Potential in der Windenergie.
China sieht Potential in der Windenergie.

Berlin - Zehn Länder - darunter der grösste «Klima-Sünder» China - haben in Berlin den «Club der Energiewendestaaten» gegründet, um den Einsatz erneuerbarer Energien weltweit voranzubringen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Der Initiative gehören ausser Deutschland und China auch Indien, Frankreich, Grossbritannien und Dänemark sowie Südafrika, Marokko, die Vereinigten Arabischen Emirate und Tonga an. Auch die Internationale Organisation für Erneuerbare Energien (IRENA) arbeitet mit.

Bis zuletzt strittig war die Teilnahme Chinas, denn das Land gilt als grösster Klima-Sünder der Welt. Die Volksrepublik wurde bei dem Treffen in Berlin vom Generaldirektor der Nationalen Energie-Agentur, Shi Lishan, vertreten.

In einer gemeinsamen Erklärung heisst es, das internationale Energiesystem in seiner derzeitigen Form berge Risiken für Klima, Umwelt, Armutsbekämpfung, Energiesicherheit und Entwicklung. Erneuerbare Energien wie Wind und Sonne könnten ein wesentlicher Bestandteil zur Lösung existenzieller Herausforderungen sein. Der Club möchte «Impulsgeber» bei der Beschleunigung des Ausbaus der erneuerbaren Energien sein.

Der deutsche Umweltminister Peter Altmaier betonte nach gemeinsamen Beratungen der Gruppe am Samstag in Berlin: «Die Zukunft kann nur mit einer grossen Rolle für die erneuerbaren Energien gestaltet werden.» Deren Ausbau sei unabdingbar für den Schutz von Klima und Umwelt, stehe aber nicht im Gegensatz zu Wohlstand und Wachstum.

«Keine geschlossene Veranstaltung»

Altmaier betonte, die Initiative sei zwar keine «geschlossene Veranstaltung», eine Ausweitung auf andere Länder sei zunächst aber nicht geplant. Wichtig sei, dass Staaten aus verschiedenen Weltregionen und auf unterschiedlichem Entwicklungsstand zusammen gekommen seien.

Der deutsche Umweltminister hatte die Gründung des Clubs im Januar auf einem IRENA-Kongress in Abu Dhabi vorangetrieben.

China verspricht Förderung der Windenergie

Der Chinese Shi Lishan räumte in Berlin Umweltprobleme seines Landes durch die massive Nutzung fossiler Energien ein. Er kündigte an, bis 2020 die Windenergie auf eine Leistung von 200 Gigawatt auszubauen, die Kapazität von Solaranlagen soll auf 100 Gigawatt steigen.

Zum Vergleich: In der gesamten EU liegt die Kapazität der Windenergie etwa bei 100 Gigawatt, in Deutschland bei 30 Gigawatt.

Die französische Umweltministerin Delphine Batho betonte, auch Frankreich strebe eine Energie-Wende an und setze auf erneuerbare Energien. Dies sei im Kampf gegen die Erderwärmung unerlässlich, könne aber auch neue Arbeitsplätze schaffen.

Der Premierminister von Tonga, Lord Tu'ivakano, erklärte die Energie-Wende zur Existenzfrage: «Wenn wir keine erneuerbaren Energien haben, werden wir bald untergehen», sagte er.

 

(dap/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Nach dem Nationalrat spricht ... mehr lesen
Ab welcher Grösse sollen Photovoltaik-Anlagen mit einer Vergütung unterstützt werden?
Siemens hat in Kanada einen grossen Auftrag im dreistelligen Mio.-Euro-Bereich an Land gezogen. (Archivbild)
München/Ontario - Siemens hat in ... mehr lesen
Bern - Sauberen Strom und ... mehr lesen
Mit der Energiestrategie 2050 soll in der Schweiz insbesondere der Ausstieg aus der Atomenergie geschafft werden.
Windräder sollen 2050 insgesamt 4 Terawattstunden Strom produzieren.
Bern - Windräder können ... mehr lesen
Bern - Der Bundesrat lehnt die ... mehr lesen 2
Bis 2030 soll die Schweiz den Energiebedarf mindestens zur Hälfte aus erneuerbaren Energien decken.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke ...
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen 
Treffen der deutschsprachigen Umweltminister  Melk - Die Umweltministerinnen und -minister der deutschsprachigen Länder haben sich nach einem Treffen in Österreich für die Forcierung ... mehr lesen  
Im Mittelpunkt steht die Umsetzung des Klimaabkommens von Paris.
Mit Biogas betriebene Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen (WKK) können fluktuierenden Solarstrom kompensieren und Gebäude beheizen.
ETH-Zukunftsblog Eine zentrale Herausforderung der Energiewende ist es, die schwankende Stromproduktion aus erneuerbaren ... mehr lesen  
Schweizer Pionierwerk  Zürich - Die Elektrizitätswerke des Kantons Zürich (EKZ) und Energie 360° beschreiten neue Wege beim Aufbau eines intelligenten Stromnetzes: Ausgerechnet Solarenergie, die oft Schwankungen im Netz verursacht, dient dazu, das Stromnetz zu stabilisieren. mehr lesen   2
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 11°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 12°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 12°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten