Stadionbetreiber bereits heute verantwortlich
Clubs nicht für gewalttätige Fans verantwortlich
publiziert: Donnerstag, 30. Jun 2011 / 21:17 Uhr
Böse Szenen in Biel: Der Bundesrat lehnt die strafrechtliche Haftung der Sportvereine ab.
Böse Szenen in Biel: Der Bundesrat lehnt die strafrechtliche Haftung der Sportvereine ab.

Bern - Sportvereine sollen für das Verhalten ihrer Fans an Auswärtsspielen nicht strafrechtlich zur Verantwortung gezogen werden können. Der Bundesrat lehnt diesen Vorschlag von Nationalrätin Ida Glanzmann (CVP/LU) ab.

3 Meldungen im Zusammenhang
Die CVP-Nationalrätin fordert in ihrer Motion ein Bundesgesetz, das Strafbestimmungen für Vereine einführt, deren Fans sich bei Auswärtsspielen gewalttätig verhalten. Ausserdem sollen Strafbestimmungen für Vereine und Stadionbetreiber eingeführt werden, die bestehende Sicherheitsbestimmungen - etwa das Verbot von Pyros - nicht durchsetzen.

Der Bund sei für die Sicherheit in und um die Stadien nicht zuständig, heisst es in der am Donnerstag veröffentlichten Antwort des Bundesrats. Diese Fragen liegen in der Kompetenz der Kantone und Gemeinden. Soll dies geändert werden, braucht es dazu eine Grundlage in der Verfassung.

Stadionbetreiber bereits heute verantwortlich

Der Bundesrat hält eine solche Bestimmung aber auch grundsätzlich nicht für nötig. Vereine und Stadionbetreiber seien bereits heute strafrechtlich verantwortlich, wenn wegen mangelnder Einhaltung von Sicherheitsmassnahmen Personen verletzt oder gefährdet würden.

Und mit Blick auf die Forderung nach einer Verantwortlichkeit der Vereine für das Verhalten ihrer Fans bei Auswärtsspielen hält der Bundesrat fest, dass dies der schweizerischen Strafrechtstradition zuwiderlaufen würde. Denn dies käme einer Art kollektiven Strafrechts gleich.

Aber selbst wenn sich der Gesetzgeber über diesen Vorbehalt hinwegsetzen würde, sieht der Bundesrat Probleme. Vor allem ausserhalb des Stadions sei es schwierig festzustellen, ob und gegebenenfalls welchem Verein ein gewalttätiger Zuschauer zugerechnet werden kann.

Neue Regeln für Fantransporte per Bahn

Der Bundesrat weist aber auch darauf hin, dass er angesichts des Hooliganismus nicht untätig bleiben will. Er prüfe Massnahmen, um die Sicherheit der Fantransporte per Bahn zu gewährleisten.

Am Mittwoch einigten sich die Spitzen der SBB und des Bundesamts für Verkehr (BAV) darauf, bis Ende Jahr konkrete Massnahmen dazu vorzulegen. Denkbar ist etwa, dass die Vereine Fanzüge chartern und eine Kaution hinterlegen müssen. Kommt es zu Schäden, wird damit die Instandsetzung bezahlt.

(dyn/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wil/Gossau SG - Sechs Fussball-Hooligans aus der Region St. Gallen sind von der Staatsanwaltschaft zu teils hohen Geldstrafen und Bussen verurteilt worden. Sie hatten vor dem Match FC St. Gallen gegen FC Aarau im August 2009 an Ausschreitungen beim Bahnhof Wil teilgenommen. mehr lesen 
Der FCZ-Fan muss trotz Bewährungsstrafe hinter Gitter. (Symbolbild)
Zürich - Das Bezirksgericht Zürich hat ... mehr lesen
Blödsinn
...sei es schwierig festzustellen, ob und gegebenenfalls welchem Verein ein gewalttätiger Zuschauer zugerechnet werden kann...

Ein Witz. Dann teilt man die Kosten eben 50/50 auf beide Clubs auf.

Der BR bringt alles nur Ausreden.
Es wird wieder auf Nichts hinauslaufen.

Ich bin absolut überzeugt, dass es zuerst Tote geben muss, bisvor sich die Politiker dazu bewegen lassen endlich harte Massnahmen zu ergreifen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen 
In den nächsten drei Wochen wird im Bundeshaus wieder fleissig politisiert. (Archivbild)
Gotthard steht im Zentrum  Bern - In Bern beginnt heute Montag die Sommersession der eidgenössischen Räte. In der ersten Woche ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der Strasse auf die Schiene vorwärts zu machen. Die Mitglieder ... mehr lesen
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 8°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Basel 10°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Bern 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewittrige Regengüsse
Luzern 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewittrige Regengüsse
Genf 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewittrige Regengüsse
Lugano 11°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten