EU-Gerichtsentscheid
Coca-Cola geht im Flaschen-Streit leer aus
publiziert: Mittwoch, 24. Feb 2016 / 10:51 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 24. Feb 2016 / 11:42 Uhr
Coca-Cola wollte lediglich die Konturen seiner neuen Flaschen schützen lassen.
Coca-Cola wollte lediglich die Konturen seiner neuen Flaschen schützen lassen.

Brüssel - Der US-Getränkekonzern Coca-Cola kann die Konturen seiner Flaschen in Europa nicht als eingetragene Marke schützen lassen.

3 Meldungen im Zusammenhang
Das Gericht der Europäischen Union wies am Mittwoch eine Klage des Unternehmens mit der Begründung ab, dass die Flasche keine Merkmale aufweise, die sie von anderen Produkten am Markt unterscheide. Damit bestätigten die Luxemburger Richter eine Entscheidung des europäischen Harmonisierungsamtes für den Binnenmarkt (HABM).

Coca-Cola wollte lediglich die Konturen seiner neuen Flaschen schützen lassen, die im Gegensatz zu den früheren Limonade-Flaschen aber nicht mehr die typische Riffelung aufweisen. Das Unternehmen kann innerhalb von zwei Monaten noch beim Europäischen Gerichtshof (EuGH) in die Berufung gehen.

Wegen den Flaschen war Coca Cola schon in anderen Ländern vor Gericht. In Australien hat das Unternehmen eine Klage gegen Konkurrent Pepsi verloren, wonach die Flasche zu ähnlich sei. Die Richter am Bundesgericht in Sydney sahen das im Dezember 2014 anders. Markenname und Logos seien hinreichend bekannt und eine Verwechselung eher unwahrscheinlich.

Die Flaschenform ist gemäss Coca Cola noch nahezu unverändert wie 1915, als Alexander Samuelson das Patent für das Getränk anmeldete. Gemäss dem Unternehmen ist die Flasche daher auch ein Symbol der Innovation.

(cam/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Atlanta - Der Getränkekonzern Coca-Cola hat im vierten Quartal dank Kosteneinsparungen mehr verdient. Unter dem Strich stieg der ... mehr lesen
Coca Cola konnte seinen Gewinn um gut 60 Prozent steigern.
Coca-Cola will transparent sein.
Berlin - Der US-Getränkehersteller ... mehr lesen
Bangalore - Der Getränkeriese ... mehr lesen
Der Konzern verliert einen Drittel des Gewinns.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 24°C 33°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 22°C 34°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 22°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen vereinzelte Gewitter
Bern 21°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 22°C 34°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 21°C 34°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 22°C 34°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten