Ständerat billigt umstrittene Regelung
Codierte Patientendaten gehen an Krankenkassen
publiziert: Donnerstag, 8. Dez 2011 / 14:46 Uhr
Die zu übermittelnden Daten werden codiert.
Die zu übermittelnden Daten werden codiert.

Bern - Krankenkassen sollen umfassende Daten von Patienten in codierter Form von Spitälern und Ärzten erhalten. Nach dem Nationalrat hat auch der Ständerat diese umstrittene Regelung gutgeheissen. Eine Vereinbarung mit ähnlichem Inhalt war zuvor gescheitert.

7 Meldungen im Zusammenhang
Der Ständerat stimmte am Donnerstag mit 17 gegen 13 Stimmen für den Passus, nach dem Spitäler und Ärzte Diagnosen und Prozeduren auf den Rechnungen ausweisen müssen. Dies soll der Kontrolle der Wirtschaftlichkeit dienen. Bereits im Nationalrat war die Vorlage in der Herbstsession mit deutlicher Mehrheit gutgeheissen worden.

Nötig geworden war die Regelung, weil sich der Verband der Spitäler H+ und der Krankenkassendachverband santésuisse nicht einigen konnten, wie detailliert die Daten im Hinblick auf die Einführung der Fallpauschalen auf Anfang Jahr zu liefern sind. Einzelne Spitäler weigerten sich, die Daten so detailliert zu liefern, wie es eine bereits getroffene Vereinbarung vorsah.

Probleme mit Datenschutz

Ständerätin Liliane Maury Pasquier (SP/GE) warnte bei der Diskussion, dass die vorgesehene Datenlieferung die Wahrung der Privatsphäre gefährde. Gegen die Kontrolle der Wirtschaftlichkeit wehre sie sich nicht. «Dafür ist es aber nicht nötig, sämtliche Diagnosen zu liefern, die anonymisierten oder pseudonymisierten Angaben reichen.»

Die Details zur Erhebung, Bearbeitung und Weitergabe der Patientendaten kann nun der Bundesrat festlegen. Gesundheitsminister Didier Burkhalter (FDP) kündigte im Ständerat an, der Bundesrat werde dafür eine Verordnung ausarbeiten, zu der sich die betroffenen Kreise äussern könnten.

Burkhalter betonte weiter, dass der Bundesrat die Kompetenz erhalte, weil sich die Tarifpartner nicht einige konnten. Damit der Bundesrat eine Regelung zur Datenlieferung erlassen könne, halte er es aber für nötig, eine gesetzliche Grundlage zu schaffen. Bei anderen Fragen - etwa der Berücksichtigung der Investitionskosten - habe eine Verordnungsänderung genügt.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Versicherungen Bern - Der Bund prüft derzeit, wie die ... mehr lesen
Hanspeter Thür, Eidgenössischer Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragter EDOEB
Laut Gesetz sei die Helsana verpflichtet, die Rechnungen zu überprüfen.
Bern - Der Streit zwischen den ... mehr lesen
Santésuisse beschreibt die bundesrätlichen Vorschläge als «praxisfremd».
Zürich - Drei Monate vor Einführung der Fallkostenpauschalen SwissDRG in den Spitälern besteht noch immer keine Einigkeit, wie Patientendaten an die Krankenkassen übermittelt werden sollen. Nach ... mehr lesen
Bern - Gesundheitsminister Didier ... mehr lesen
Gesundheitsminister Didier Burkhalter.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Umstrittene Übermittlung von Patientendaten.
Bern - Die Schweizer Spitäler lehnen die Umsetzung des neuen Fallpauschalen-Systems ab. Sie wehren sich vor allem dagegen, dass sie ab nächstem Jahr alle Patientendaten und Angaben zu ... mehr lesen 6
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet werden, um Konzentrationen des Virus an stark frequentierten Orten zu messen.
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet ...
Publinews Coronavirus in der Luft nachweisen  Dübendorf, St. Gallen und Thun - Einem Team von Forschern der Empa, der ETH Zürich und des Universitätsspitals Zürich ist es gelungen, einen neuartigen Sensor zum Nachweis des neuen Coronavirus zu entwickeln. Er könnte künftig eingesetzt werden, um die Virenkonzentration in der Umwelt zu bestimmen - beispielsweise an Orten, an denen sich viele Menschen aufhalten oder in Lüftungssystemen von Spitälern. mehr lesen  
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel zu verwenden, stammt aus den USA. In den USA finden sie bereits seit Jahren regelmässigen Einsatz und werden täglich benutzt. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung ... mehr lesen  
Einschulung.
Wie man die Zukunft sieht...
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an fehlsichtigen Menschen seit einigen Jahren auf der ganzen ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 11°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 7°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 10°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 12°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 15°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten