Grünen-Politiker äussert sich zum Steuerstreit mit Deutschland
Cohn-Bendit nennt Schweizer Position «schwachsinnig»
publiziert: Sonntag, 21. Okt 2012 / 11:28 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 21. Okt 2012 / 19:19 Uhr
Daniel Cohn-Bendit (Archivbild)
Daniel Cohn-Bendit (Archivbild)

Bern - Der deutsch-französische Grünen-Politiker Daniel Cohn-Bendit hat die Schweizer Position im Steuerstreit mit Deutschland als «schwachsinnig» bezeichnet. Die Schweiz müsse sich überlegen, ob es ein Lebensziel sei, immer der Ort für Steuerhinterziehung zu sein.

6 Meldungen im Zusammenhang
Cohn-Bendit stört sich im Interview mit der «Sonntagszeitung» vor allem daran, dass die Namen der Steuerbetrüger gemäss dem mit Deutschland ausgehandelten Abkommen nicht gemeldet werden müssen. Es sei naiv von der Schweiz, beim Bankgeheimnis von Persönlichkeitsschutz zu sprechen, weil dabei individuelle Rechte mit Verbrechen verbunden würden.

Er sei nicht gegen das Bankgeheimnis, wolle aber eine einfache Regel: «Wenn ein Bürger Geld deponiert, soll dies ab einer gewissen Summe, wie zum Beispiel 20'000 Euro, automatisch an die jeweiligen Steuerbehörden gemeldet werden», sagte der Europaabgeordnete Cohn-Bendit.

Seiner Meinung nach müsste die EU die gleiche Strategie anwenden wie die USA. «Die Schweizer Banken bekämen im Euroraum kein Niederlassungsrecht mehr, wenn sie nicht kooperierten», sagte Cohn-Bendit.

Am besten wäre es gemäss Cohn-Bendit denn auch, wenn die Schweiz der EU beiträte. «Der Schweiz geht es als Insel der Seligen doch nur so gut, weil die EU drum herum ist, weil die EU die Kastanien aus dem Feuer holt und wirtschaftliche Strukturen aufbaut, von denen dann Unternehmen wie Nestlé profitieren.»

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
3
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Strassburg - Mit einem leidenschaftlichen Appell für ein föderales Europa hat sich der deutsche Grüne Daniel Cohn-Bendit am Mittwoch vom EU-Parlament verabschiedet. «Für ... mehr lesen 1
Daniel Cohn-Bendit
Vorgänge bis weit in das Jahr 2012 hinein werden untersucht.
Berlin/Zürich - Gegen die deutsche Niederlassung der Grossbank UBS wird erneut wegen des Verdachts der Beihilfe zur ... mehr lesen
Bern - Der US-Steueranwalt Bill Sharp erwartet eine weitere Eskalation im Steuerstreit mit den USA. Der US-Senat werde nach den ... mehr lesen
Gemäss Bill Sharp wäre auch Mitt Romney nicht nachsichtiger. (Symbolbild)
Die Steuerdeals kommen nicht vors Volk.
Bern - Das Schweizer Stimmvolk wird am 25. November nicht über die Steuerabkommen mit Deutschland, Grossbritannien und ... mehr lesen
Berlin - Der frühere deutsche Finanzminister Peer Steinbrück ist am Montag vom ... mehr lesen 2
Einstimmige Wahl des Vorstands der deutschen Sozialdemokraten.
Weitere Artikel im Zusammenhang
So und jetzt
So und jetzt, meine Meinung.

Schuld sind immer die Anderen. Die Steuerflucht ist ein Problem weil bei denen Schwachsinnige am Werk sind. Auf das Ausland zu zeigen ist dann die billigste Lösung.

Die Schweizer Position das Bankgeheimnis aufzuheben und zum Steuereintreiber für andere Staaten zu werden ist total schwachsinnig. Da hat er recht, aber sieht es aus dem falschen Winkel.

Entweder es gibt eine Gesamtlösung welche die anderen sogenannten Steueroasen auch einschliesst oder die Schweiz bleibt bei ihrer Souveränität. Der CD Kauf ist ein Sicherheitsproblem der Banken und kein Problem der Schweiz. Kein anderes Land hat uns vorzuschreiben welche Holdingsteuern wir für Gesellschaften erheben und welche Steuerpolitik wir betreiben. Das ist nämlich der nächste Schritt und einige ganz dumme in Bern fallen schon wieder darauf rein.

Die Schweiz ist das einzige Land, welches sich selber riesige Wettbewerbsnachteile zufügt.

Liebe Deutsche, fickt Euch selber! Wenn Euer Staat und dessen Steuersystem nicht so kompliziert und falsch wäre, würden die Leute auch nicht so reagieren. Räumt also zu Hause auf bevor ihr dem Ausland den Krieg erklärt.

Noch schlimmer Hollande in Frankreich. Mit einer Reichensteuer von 75 % fliessen keine Investitionen mehr in's Land. Arbeitsplätze und grosse Steuerzahler gehen. Der Crash ist vorprogrammiert und Frankreich ist jetzt schon Sch*** dran. Gemäss französischer Regierung gibt es keine Abwanderung im grossen Stil. Wie immer wird gelogen. Bereits ca. 15'000 Franzosen der höheren Steuerklassen sind dieses Jahr bereits abgehauen. Mit so einem Deppen als Präsidenten können Unternehmer nicht bleiben.

Ich möchte dann sehen wie ein Rettungsschirmchen Italien, Frankreich, Portugal, Spanien, Griechenland und Irland zusammen aus dem Dreck zieht und wie lange die Steuerzahler warten bis Steine in Berlin fliegen.
Tja, für mich
Für mich war der Rote Dani, Cohn-Bendit, schon immer schwachsinnig. Aber für den interessieren sich auch zu Hause in Deutschland nicht wirklich viele.

Die Schweizer Presse muss auch nicht jeden Furz und jeden Satz eines deutschen Idioten gleich aufbauschen.
Kinderstube verpasst
Viele deutsche Politiker haben eines gemeinsam: sie stiegen direkt nach der Geburt in die Politik ein, ohne eine gute Kinderstube genossen zu haben.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 13
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur ...
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit günstigeren Steuerbedingungen. 
Neuer Anlauf im Kampf gegen US-Steuerflucht Washington - Die US-Regierung unternimmt einen neuen Anlauf, um die Regeln ...
Auch eigene Steueroasen im Visier der US-Regierung Washington - Die US-Regierung will bald damit beginnen, die Aktivitäten ...
Gotthard steht im Zentrum  Bern - In Bern beginnt heute Montag die Sommersession der eidgenössischen Räte. In der ersten Woche steht allerdings nicht ...
In den nächsten drei Wochen wird im Bundeshaus wieder fleissig politisiert. (Archivbild)
Nationalrat genehmigt Millionen-Nachtragskredite Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden ... 1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 730
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 730
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
  • Pacino aus Brittnau 730
    Weltweiter Rechtsrutsch . . . . . . weil es die Grünen und die Linken mit ihrer endlosen ... Mo, 30.05.16 13:29
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Basel 14°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 11°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 12°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 11°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 16°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten