Coming out, Leinenhemden und Wollhosen
publiziert: Dienstag, 14. Jan 2014 / 12:21 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 16. Jan 2014 / 10:14 Uhr
Thomas Hitzlsperger: Trotz bronzezeitlichen Vorschriften.
Thomas Hitzlsperger: Trotz bronzezeitlichen Vorschriften.

In einer zivilisierten, nach-bronzezeitlichen Gesellschaft, hätte dies eigentlich eine NICHT-Meldung sein müssen: Ein Ex-Profifussballer namens Hitzlsperger macht bekannt, dass er homosexuell sei. Doch die Reaktionen in den Medien waren geradezu explosiv, grenzten ans Hysterische.

6 Meldungen im Zusammenhang
Hitzlspergers Coming Out fällt just in die Zeit, in der der neue Lehrplan von Baden-Württemberg diskutiert wird, denn dort sollen auch andere Formen des Zusammenlebens wie das heterosexuelle als normal dargestellt werden, in etwa im Stile: Es ist egal, wer mit wem, solange die Beteiligten mit dem Arrangement glücklich sind.

Unglücklich damit sind natürlich die Kirchen, Bischöfe und christliche Altpolitiker, wie der notorische Renten-Lügner Norbert Blüm, der kein Problem hatte, eine ganze Nation anzuflunkern (die Renten sind sicher!), aber sehr wohl ein Problem damit, wenn Menschen nicht nach dem «Naturgesetz» zusammen leben.

Dieses «Naturgesetz», mit dem auch Sklaverei, Todesstrafe, Rassismus und Sexismus begründet wurde und wird, wurde auch vom Papst a.D. Benedikt XVI seinerzeit, als er noch aktiv die Welt verdarb, propagiert. Es besagt eigentlich, dass das, was für die meisten Normalfall ist, auch gefälligst für alle anderen zu gelten hat. Selbst wenn all jenen, die darauf bestehen, kein Schaden entsteht.

Dieses hasserfüllte Elend lässt sich auf das 3. Buch Moses, Kapitel 18 zurückführen, wo, neben dem Inzest, dem (selbstverständlich männlichen) Leser verboten wird, bei einem Knaben zu liegen. Von Männern steht dort allerdings nichts. Und Frauen wird (wie auch Männern) lediglich die Sodomie verboten. Doch da Frauen ohnehin knapp über dem Vieh standen, in jener Zeit, kann es nicht verwundern, wenn diese nicht als Subjekt sondern lediglich als Objekt erwähnt werden.

Auch nicht zu vergessen: Sex mit der Ehefrau während ihrer Periode ist auf der gleichen Stufe anzusiedeln und ebenfalls ein Greuel.

Soweit, so spassig und logisch, dass sich Bischöfe da erregen, wenn plötzlich ein gestandenes Mannsbild es sich erlaubt zu verkünden, dass er eben anders tickt als damals in der Wüste unter Nomadenstämmen vorgeschrieben. Und dass Hitzlsperger das sagt, ist auch gut so, denn schon im Kapitel danach finden sich einige merkwürdige Vorschriften. So ist es zum Beispiel verboten, Vieh mit anderen Tieren auf die Weide zu lassen, Felder mit unterschiedlichen Samen zu besähen und vor allem, Kleidung aus verschiedenem Gewebe (konkret Wolle und Leinen) zu tragen. Leider steht nicht, ob das auch für Baumwolle und Elastan gilt. Ausserdem solle man den Bart nicht abschneiden und sich gegenüber Fremden anständig verhalten.

Diese Gesetze waren offensichtlich Resultate jener Zeit und den damaligen Stammesstrukturen und haben durch eine Serie absurder Zufälle ihren Einfluss immer noch bewahrt, indem sie drei Weltreligionen mit Homophobie injizierten und so auch die von diesen geprägten Gesellschaften durchdrangen.

Doch Homophobie ist nur eines der vielfältigen Erben aus jener Zeit, wie schon oben angetönt wurde, wobei speziell die Frauenfeindlichkeit kein Alleinstellungsmerkmal mosaischer Religionen ist.

Fragt sich nur, was dieser ganze Mist bei uns in der heutigen Gesellschaft zu suchen hat. Homophobie und Sexismus widersprechen dem, was wir wissen können und machen sollten. Mit der Unterstellung der Abartigkeit und der Sünde (nach welcher Logik am Sonntag arbeitende Personen Sünder sind) oder der Minderwertigkeit kann eigentlich nur ein Ziel verfolgt werden: Eigene Unsicherheiten und Defizite zu kompensieren. Wer von sich nichts hält, muss jemand anderen erniedrigen um sich besser zu fühlen, um sein Ego ein wenig zu polstern. Wer in seinem tiefsten Inneren verunsichert und verwirrt ist, definiert anhand von jemandem, der ganz sicher nicht so wie er ist.

Und über der ganzen Diskussion schwebt nun noch die Absurdistan-WM 2022 in Katar, die offensichtlich nur dorthin vergeben wurde, weil gewisse Petro-Dollars das Hirn der Fifa-Delegierten benebelt haben: Ein Klima, das im Sommer nur Nacht-Spiele zulassen würde, ein Regime dass auf Menschenrechte defäkiert und ein Fifa-Boss, der den Aktiven und Fans empfiehlt, während der WM - bei «falscher» sexueller Orientierung - doch bitte enthaltsam zu sein, aus Respekt gegenüber den Gastgebern. Und in Russland - dem baldigen Olympiagastgeberland - fordert die orthodoxe Kirche doch allen Ernstes ein Gesetz gegen Homosexualität, denn Diskriminierung reicht offenbar nicht.

Die fast hysterische Reaktion auf Hitzlspergers Statement deutet darauf hin, dass der Inhalt vieler hiesiger Köpfe durchaus von Wüstensand oder sibirischem Permafrost angegriffen worden sein könnte. Dabei ist es doch ganz einfach: Wer mit der Art sein Leben zu führen weder der Gesellschaft, anderen Menschen noch seinem Partner vorsätzlich Schaden zufügt, der darf dieses Leben auch so führen, mit allen Rechten und Pflichten eines Staatsbürgers. Dies ist das Zeichen einer echten Zivilgesellschaft, in der zwar jeder glauben darf, was er will, aber die Grenze, seinen Lebensstil (auch wenn er diesen «göttlich» legitimiert sieht) anderen aufzudrücken, auf schlichte Argumentation diesseits jeden Drucks und jeder Gewaltanwendung gesetzt bekommt. Vor allem, wenn diese auf bronzezeitlichen Stammesgesetzen beruht.

Und wer es doch nicht lassen kann, sollte mit gleicher Energie gegen jene kämpfen, die gleichzeitig Leinenhemden und Wollhosen tragen und sich dazu sauber rasieren...

(Patrik Etschmayer/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Die Führung der katholischen Kirche geht einen Schritt auf Schwule und ... mehr lesen
Raus aus dem Mittelalter?
Thomas Hitzlsperger hat sich geoutet.
Der frühere deutsche Internationale ... mehr lesen
Die FIFA erwartet von Katar eine ... mehr lesen 1
Die FIFA meldete sich zu Wort.
Die Arbeitsbedingungen in Katar sind alamierend.
Berlin - Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat die Arbeitsbedingungen für Migranten bei der Vorbereitung für die Fussball-WM 2022 im Emirat Katar heftig kritisiert. Die ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Im Schwabenland erlebte Hitzlsperger seine erfolgreichste Zeit.
Der 52-fache deutsche ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle ... mehr lesen  
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und nein, ROSS ist kein armes Schwein, sondern ein ... mehr lesen  
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. ... mehr lesen  
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 2°C 5°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bewölkt, starker Regen
Basel 0°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 1°C 1°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass starker Schneeregen
Bern 4°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen starker Schneeregen
Luzern 4°C 5°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass stark bewölkt, Regen
Genf 8°C 11°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bewölkt, etwas Regen
Lugano 11°C 11°C unwetterartige Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten