Comparis weist Vorwürfe vehement zurück
Comparis wehrt sich vehement gegen Piraterie-Vorwürfe
publiziert: Donnerstag, 30. Aug 2012 / 16:22 Uhr
Bei den Vorwürfen geht es um die Beschaffung der Krankenkassenprämien vor rund einem Jahr. (Symbolbild)
Bei den Vorwürfen geht es um die Beschaffung der Krankenkassenprämien vor rund einem Jahr. (Symbolbild)

Zürich - Der Internetvergleichsdienst comparis.ch hat am Donnerstag sämtliche Vorwürfe von Piraterie und anrüchigem Verhalten im Internet zurückgewiesen. Weil sich Ringier über einen Entscheid des Waadtländer Kantonsgerichts hinweggesetzt habe, werde comparis.ch weitere rechtliche Schritte prüfen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Bei den Vorwürfen geht es um die Beschaffung der Krankenkassenprämien vor rund einem Jahr. Die Wochenzeitschrift «L'Hebdo» wirft comparis.ch in seiner heutigen Ausgabe vor, diese Daten auf der Webseite des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) unrechtmässig genutzt zu haben.

Comparis.ch weist diese Vorwürfe vehement von sich. Das Unternehmen habe die öffentlich zugänglichen Daten des BAG mit einer gängigen und laut Bundesgericht legalen Methode, dem so genannten Crawling, verwendet. Auch das BAG werfe comparis.ch kein strafbares Handeln vor. Diese Technik finde in jeder Suchmaschine Verwendung. Ziel sei es gewesen, den Konsumenten möglichst rasch einen umfassenden Überblick zu bieten.

Der Internetvergleichsdienst weist deshalb sämtliche Vorwürfe von Piraterie und anrüchigem Verhalten im Internet von sich. Nach seiner Ansicht schädigen die Vorwürfe den Ruf des Unternehmens und verletzen das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb.

Aus diesem Grund wollte comparis.ch denn auch das Erscheinen der fraglichen «L'Hebdo»-Ausgabe mit einer superprovisorischen Verfügung verhindern. Der Redaktion habe das Unternehmen im Vorfeld des Artikels nicht mit den genauen Vorwürfen konfrontiert und auch nicht auf ein Schreiben reagiert, in dem die Redaktion darauf hingeweisen worden sei, dass das Crawlen eine gängige und völlig legale Methode darstelle.

Comparis.ch will nun weitere rechtliche Schritte prüfen, nachdem sich Ringier über die superprovisorische Verfügung hinweggesetzt habe und die Publikation nicht gestoppt habe. Dies, obwohl das Kantonsgericht Waadt dem Verlag untersagt habe zu behaupten, comparis.ch habe sich des Piraterieversuchs schuldig gemacht.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Zürcher Staatsanwaltschaft hat die vom Eidg. Departement des Innern (EDI) angestrengte Strafuntersuchung ... mehr lesen
Nur ein Datenbankzugriff. (Symbolbild)
EDI reicht nach Hacker-Vorwurf Klage gegen Unbekannt ein.
Bern - Das Eidgenössische Departement des Innern (EDI) hat am Dienstag bei ... mehr lesen
Bern - Die Piraterie-Vorwürfe gegen den Internetvergleichsdienst comparis.ch könnten doch noch vor Gericht landen. ... mehr lesen
Ein Entscheid werde «in den nächsten Tagen» fallen. (Symbolbild)
omparis-Chef Richard Eisler hat klare Worte für das Vorhaben des BAG.
Bern - Der Internet-Vergleichsdienst comparis.ch hat gegen das Bundesamt für ... mehr lesen
Startup News «Wir waren der Zeit voraus, hatten ein Angebot, aber keinen Markt», so Richard Eisler, Gründer von comparis.ch. Am letzten venture ... mehr lesen
Aufmerksame Zuhörerschaft am venture apéro mit Richard Eisler
Der Angeklagte hat seinen Bruder gerächt.
Der Angeklagte hat seinen Bruder gerächt.
Schweizer erschossen  St. Gallen - Ein 52-jähriger Mann ist am Donnerstag wegen Mordes in einer St. Galler Moschee zu einer Freiheitsstrafe von 18 Jahren verurteilt worden. Der Serbe hatte im August 2014 einen 51-jährigen Schweizer erschossen, um seinen Bruder zu rächen. 
«Rachemord» in St. Galler Moschee vor Gericht St. Gallen - Ein 53-jähriger Serbe steht am Donnerstag wegen eines Tötungsdelikts in einer St. ...
Laut Anklage handelte es sich um einen Racheakt.
«Jules Bianchis Tod war vermeidbar»  Die Familie des im vergangenen Jahr an den Folgen seines schweren Unfalls im Oktober 2014 verstorbenen ...  
«Jules Bianchis Tod war vermeidbar», sagte Anwalt Julian Chamberlayne. (Symbolbild)
Bundesregierung wird verklagt  Washington - Der seit Wochen tobende Streit um die Toilettenbenutzung durch Transgender ...  
Titel Forum Teaser
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Basel 9°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
St. Gallen 11°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Bern 8°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Luzern 12°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen vereinzelte Gewitter
Genf 9°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 13°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten