Comparis wehrt sich vehement gegen Piraterie-Vorwürfe
publiziert: Donnerstag, 30. Aug 2012 / 16:22 Uhr
Bei den Vorwürfen geht es um die Beschaffung der Krankenkassenprämien vor rund einem Jahr. (Symbolbild)
Bei den Vorwürfen geht es um die Beschaffung der Krankenkassenprämien vor rund einem Jahr. (Symbolbild)

Zürich - Der Internetvergleichsdienst comparis.ch hat am Donnerstag sämtliche Vorwürfe von Piraterie und anrüchigem Verhalten im Internet zurückgewiesen. Weil sich Ringier über einen Entscheid des Waadtländer Kantonsgerichts hinweggesetzt habe, werde comparis.ch weitere rechtliche Schritte prüfen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Bei den Vorwürfen geht es um die Beschaffung der Krankenkassenprämien vor rund einem Jahr. Die Wochenzeitschrift «L'Hebdo» wirft comparis.ch in seiner heutigen Ausgabe vor, diese Daten auf der Webseite des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) unrechtmässig genutzt zu haben.

Comparis.ch weist diese Vorwürfe vehement von sich. Das Unternehmen habe die öffentlich zugänglichen Daten des BAG mit einer gängigen und laut Bundesgericht legalen Methode, dem so genannten Crawling, verwendet. Auch das BAG werfe comparis.ch kein strafbares Handeln vor. Diese Technik finde in jeder Suchmaschine Verwendung. Ziel sei es gewesen, den Konsumenten möglichst rasch einen umfassenden Überblick zu bieten.

Der Internetvergleichsdienst weist deshalb sämtliche Vorwürfe von Piraterie und anrüchigem Verhalten im Internet von sich. Nach seiner Ansicht schädigen die Vorwürfe den Ruf des Unternehmens und verletzen das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb.

Aus diesem Grund wollte comparis.ch denn auch das Erscheinen der fraglichen «L'Hebdo»-Ausgabe mit einer superprovisorischen Verfügung verhindern. Der Redaktion habe das Unternehmen im Vorfeld des Artikels nicht mit den genauen Vorwürfen konfrontiert und auch nicht auf ein Schreiben reagiert, in dem die Redaktion darauf hingeweisen worden sei, dass das Crawlen eine gängige und völlig legale Methode darstelle.

Comparis.ch will nun weitere rechtliche Schritte prüfen, nachdem sich Ringier über die superprovisorische Verfügung hinweggesetzt habe und die Publikation nicht gestoppt habe. Dies, obwohl das Kantonsgericht Waadt dem Verlag untersagt habe zu behaupten, comparis.ch habe sich des Piraterieversuchs schuldig gemacht.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Zürcher Staatsanwaltschaft hat die vom Eidg. Departement des Innern (EDI) angestrengte Strafuntersuchung ... mehr lesen
Nur ein Datenbankzugriff. (Symbolbild)
EDI reicht nach Hacker-Vorwurf Klage gegen Unbekannt ein.
Bern - Das Eidgenössische Departement des Innern (EDI) hat am Dienstag bei ... mehr lesen
Bern - Die Piraterie-Vorwürfe gegen den Internetvergleichsdienst comparis.ch könnten doch noch vor Gericht landen. ... mehr lesen
Ein Entscheid werde «in den nächsten Tagen» fallen. (Symbolbild)
omparis-Chef Richard Eisler hat klare Worte für das Vorhaben des BAG.
Bern - Der Internet-Vergleichsdienst comparis.ch hat gegen das Bundesamt für ... mehr lesen
Startup News «Wir waren der Zeit voraus, hatten ein Angebot, aber keinen Markt», so Richard Eisler, Gründer von comparis.ch. Am letzten venture ... mehr lesen
Aufmerksame Zuhörerschaft am venture apéro mit Richard Eisler
Die Bank nahm mit Verweis auf das laufende Verfahren keine Stellung. (Symbolbild)
Die Bank nahm mit Verweis auf das laufende Verfahren keine Stellung. ...
Bank nimmt keine Stellungen  Zürich - Schweizer Polizisten und Staatsanwälte haben unter anderem bei der Privatbank Safra Sarasin Razzien durchgeführt. Dabei handelte es sich um Rechtshilfe in einem deutschen Betrugs- und Steuerhinterziehungsverfahren gegen die Bank sowie weitere Beschuldigte. 
Gegen harte US-Forderungen  Zürich - Im Steuerstreit mit den USA wehren sich Schweizer Banken gegen harte ...
Die Schweizer Banken sind mit den Forderungen der USA nicht einverstanden.
Die VP Bank tritt aus dem US-Programm zurück.
VP Bank zieht sich aus US-Programm zurück Vaduz/Zürich - Die Liechtensteiner VP Bank zieht sich aus dem US-Programm zur Bereinigung des Steuerstreits zurück. Umfassende ...
Dauerhafte Winterzeit  Moskau - Mehr als drei Jahre nach dem Ende der Zeitumstellungen in Russland führt das grösste Land der Erde an diesem Sonntag nun dauerhaft die sogenannte Winterzeit ein. Seit dem Frühjahr 2011 gilt in dem Riesenreich zum Ärger vieler Bürger ganzjährig die Sommerzeit.  
Titel Forum Teaser
Dirk Hebel ist Assistenzprofessor für Architektur am Singapore ETH Centre (SEC).
ETH-Zukunftsblog Sand (Teil 2): nachhaltige Alternativen Der massive Abbau natürlicher Sandvorkommen in ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 2°C 7°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel -0°C 9°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 2°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 1°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 2°C 11°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 7°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 11°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten