Computerprobleme in der Bundesverwaltung
publiziert: Sonntag, 25. Okt 2009 / 11:43 Uhr

Bern - Die Computerpanne in der Bundesverwaltung ist noch nicht behoben: Das Aussendepartement (EDA) wird Anfang nächster Woche voraussichtlich nur eingeschränkt arbeiten können. Besser sieht es in den anderen Departementen aus.

In verschiedenen Medien war spekuliert worden, dass es sich bei der Computerpanne um einen Hackerangriff handeln könne. (Archivbild)
In verschiedenen Medien war spekuliert worden, dass es sich bei der Computerpanne um einen Hackerangriff handeln könne. (Archivbild)
2 Meldungen im Zusammenhang
Das Bundesamt für Informatik (BIT) geht davon aus, dass die Angestellten des Finanzdepartements (EFD) und des Departements des Innern (EDI) am Montag wieder störungsfrei arbeiten können. Dies sagte Karolina Kohout, stellvertretende BIT-Pressesprecherin.

Die Panne habe behoben werden können; Tests hätten dies bestätigt. Die Mitarbeitenden des EDA dagegen werden am Montag wohl nur «mit gewissen Einschränkungen» an ihren Computern arbeiten können, sagte Kohout weiter.

Technisches Problem

Die Computerpanne hatte die drei Departemente EDA, EFD und EDI lahmgelegt. Inzwischen gibt es Hinweise auf die Ursache der Panne: Vermutlich habe ein technisches Problem an einer Hardwarecomponente im Zusammenhang mit einer Konfigurationsänderung zu den Anmeldeproblemen geführt, sagte Kohout.

Der konkrete Auslöser sei «beim Hersteller der Hardware in Abklärung». Der Name der Firma sei jedoch Betriebsgeheimnis. In verschiedenen Medien war in den letzten Tagen spekuliert worden, bei der Panne könnte es sich um einen Hackerangriff handeln. Zu diesen Gerüchten nahm das BIT keine Stellung.

(zel/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Alle wichtigen Domainendungen rechtzeitig sichern: .ch, .com und je nach Bedarf auch .de und .at.
Alle wichtigen Domainendungen rechtzeitig sichern: .ch, .com und je ...
Besserer Markenschutz sowie falsch adressierte E-Mail-Zustellungen vermeiden  Keine Frage, .com Domains sind mit Abstand die beliebtesten Domains im Netz. Aktuell sind knapp 140 Mio. .com Domainnamen registriert und es werden täglich mehr. Selbst die vielen neuen Domainendungen konnten dem Platzhirsch .com nichts anhaben. Im Gegensatz zu vielen neuen Domainendungen bleibt die Beliebtheit der .com Domains stabil und die Anzahl der .com Domains steigt von Monat zu Monat. mehr lesen 
SMS-Token zusätzlich zu deinem domains.ch Passwort  St. Gallen - Domains sind ein wertvolles immaterielles Gut. Nicht vorzustellen was passieren würde, wenn dein operativer und Umsatz bringender Online-Shop auf einmal gekapert würde. Alle E-Mail Geschäftskorrespondenzen nicht mehr ankämen und Unfug mit deiner Domain getrieben würde. mehr lesen  
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den Stecker. Die Gelegenheit scheint günstig diesen überfälligen Schritt zu vollziehen. Die Übermacht von Facebook, zusammen mit Schwesterprojekten wie Instagram und WhatsApp, war zu gross und etwas entscheidendes, bisher wenig beachtetes, fehlte zudem... eine eigene Domain. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 15°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Basel 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
St. Gallen 16°C 21°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Bern 14°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Luzern 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 16°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Lugano 17°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten