Computerwurm Lovesan verbreitet sich
publiziert: Dienstag, 12. Aug 2003 / 20:38 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 13. Aug 2003 / 08:22 Uhr

Hamburg - Der neue Computer-Wurm Lovesan hat sich weltweit mit grosser Geschwindigkeit über die Datennetze verbreitet. Betroffen waren auch die Bundesverwaltung und mehrere grössere Schweizer Unternehmen.

Der Virus Lovesan verbreitet sich im Augenblick sehr schnell per E-Mail.
Der Virus Lovesan verbreitet sich im Augenblick sehr schnell per E-Mail.
Die Anzahl der betroffenen Server sei jedoch sehr gering, sagte Claudio Frigerio, Sprecher des Bundesamtes für Informatik und Telekommunikation (BIT), auf Anfrage. Dies, weil vorbeugende Massnahmen eingeleitet wurden.

Der Wurm habe bewirkt, dass einzelne Dienste vorübergehend nicht abrufbar gewesen seien. Wichtig sei jedoch, dass keine Daten zerstört wurden oder Unberechtigten zugänglich waren, sagte Frigerio. Das BIT stehe in engem Kontakt mit dem Softwareunternehmen Microsoft, das auf Hochtouren gegen Lovesan angehe.

Betroffen seien auch grosse Schweizer Unternehmen aus mehreren Wirtschaftsbereichen, erklärte Frigerio. Das Ausmass sei mit dem bei der Bundesverwaltung vergleichbar.

Der neue Computer-Wurm "Lovesan" hat sich in der Nacht weltweit mit grosser Geschwindigkeit über die Datennetze verbreitet. "Der Wurm ist geradezu explodiert", sagte ein Karlsruher Sicherheits- und Virenexperte der Nachrichtenagentur.

Der Schädling nutzt eine bekannte Sicherheitslücke in Computern mit Microsofts Betriebssystem Windows aus. Viele Computer-Nutzer würden einen Angriff nicht sofort bemerken, da sich der Wurm nicht über E-Mail verbreitet, teilte das Anti-Virensoftware-Unternehmen Network Associates mit.

Der Wurm bewegt sich demnach ohne jegliches Zutun der Nutzer. Lovesan könne zu unkontrollierten Rechnerabstürzen führen und öffne den Computer für Angriffe von aussen, meldete das deutsche Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).

Der Wurm, der auch "Blaster" genannt wird, enthalte folgenden bissigen Text (in englischer Sprache), der jedoch nicht angezeigt wird: "Billy Gates, warum ermöglichst Du das? Höre auf, Geld zu machen und mache Deine Software sicher."

"Besonders betroffen sind Privatleute und kleine Unternehmen, die etwa über Modem oder ADSL-Leitung ans Internet angeschlossen sind", sagte ein Experte.

Die Schwachstelle in Microsofts Betriebssystems-Versionen Windows 2000, NT und XP ist seit längerem bekannt. Seit dem 16. Juli bietet das Redmonder Software-Unternehmen auf seinen Internet-Seiten aber auch einen entsprechenden Schutz (Patch) zum Herunterladen an. Microsoft habe seine Kunden seit Monaten aufgefordert, sich damit zu schützen, sagte ein Microsoft-Sprecher. Nutzer, die bislang noch keinen Schutz vor dem Wurm haben, sollten unverzüglich reagieren. Denn am 16. August werde "Lovesan" eine so genannte DoS-Attacke gegen den Microsoft-Server starten. Dabei wird der Server mit so vielen Anfragen überflutet, dass er nicht mehr antworten kann.

(fest/teltarif.ch)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für Innovation und Digitalisierung ein.
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für ...
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche  Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis. mehr lesen 
Besserer Markenschutz sowie falsch adressierte E-Mail-Zustellungen vermeiden  Keine Frage, .com Domains sind mit Abstand die beliebtesten Domains im Netz. Aktuell sind knapp 140 Mio. .com Domainnamen registriert und es werden täglich mehr. Selbst die vielen neuen Domainendungen konnten dem Platzhirsch .com nichts anhaben. Im Gegensatz zu vielen neuen Domainendungen bleibt die Beliebtheit der .com Domains stabil und die Anzahl der .com Domains steigt von Monat zu Monat. mehr lesen  
SMS-Token zusätzlich zu deinem domains.ch Passwort  St. Gallen - Domains sind ein wertvolles immaterielles Gut. Nicht vorzustellen was passieren würde, wenn dein operativer und Umsatz bringender Online-Shop auf einmal gekapert ... mehr lesen
Einfaches Einstellen der sichereren Zweifaktor-Authentifizierung bei domains.ch.
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? Google Plus
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den Stecker. Die Gelegenheit scheint günstig diesen überfälligen Schritt zu vollziehen. Die ... mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich -1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebelfelder
Basel -2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 0°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern -3°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebelfelder
Luzern 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 2°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten