Anti-Doping-Programm nur «Propaganda»
Conte: 60 Prozent der Olympioniken gedopt
publiziert: Donnerstag, 9. Aug 2012 / 10:42 Uhr
Gemäss Victor Conte reichen die Tests an den Olympischen Spielen nicht aus.
Gemäss Victor Conte reichen die Tests an den Olympischen Spielen nicht aus.

Victor Conte, Hauptschuldiger im Balco-Skandal, hält das Anti-Doping-Programm bei den Olympischen Spielen in London für Augenwischerei.

6 Meldungen im Zusammenhang
«Das ist Propaganda, wenn sie sagen, das sind die am teuersten getesteten Spiele der Geschichte und sie machen 6000 Tests», sagte Conte der Times. «Sie müssten die Angel auswerfen, wenn die Fische beissen, und das war vor neun Monaten. Ist es einfach, zu dopen und davon während Olympia zu profitieren? Ja.» Er geht davon aus, dass etwa 60 Prozent der Sportler bei den Spielen in London betrügen.

Victor Conte war Gründer und Inhaber des mittlerweile aufgelösten kalifornischen Unternehmens Balco und 2003 für einen der grössten Dopingskandale der Sportgeschichte verantwortlich. Die Firma, die mit Nahrungsergänzungsmitteln handelte, versorgte über mehrere Jahre hinweg Sporter aus aller Welt mit Steroiden und Wachstumshormonen. Kunde war damals unter anderem auch der später überführte britische Dopingsünder Dwain Chambers, der in London wieder über die 100 Meter an den Start gehen durfte.

Conte wurde 2005 zu einer viermonatigen Gefängnisstrafe verurteilt, vier weitere Monate stand er unter Hausarrest. Der Balco-Skandal hatte zahlreiche Haftstrafen zur Folge, unter anderem US-Sprinterin Marion Jones musste ins Gefängnis und ihre fünf Medaillen von den Olympischen Spielen 2000 in Sydney zurückgeben.

(bert/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Olympische Sommerspiele Einen Tag nach dem Ende der Olympischen Spiele in London wird mit Nadseja Ostaptschuk eine Goldmedaillengewinnerin des Dopings überführt. mehr lesen
Nadseja Ostaptschuk.
Positiver Test. (Symbolbild)
Olympische Sommerspiele Der französische Langstreckenläufer Hassan Hirt, 26. über 5000 m bei den Olympischen Spielen in London, ist des Dopings ... mehr lesen
Bei den Olympischen Spielen in London kommt ein mehr als zwölf Jahre lang entwickelter Dopingtest zum Nachweis für den ... mehr lesen
Zwölf Jahre lang wurde der neue Dopingtest entwickelt.
An den Olympischen Spielen werden die Dopingkontrollen auf Hochtouren laufen.
Bei den Olympischen Spielen (27. Juli bis 12. August) und Paralympics (29. August bis 9. September) in London sollen 6250 ... mehr lesen
Das mit Spannung erwartete Treffen zwischen Richard Pound, dem Präsidenten der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA), und Victor ... mehr lesen
Victor Conte offenbarte keine Geheimnisse über Spitzensportler-Doping.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Doping-Skandal erschütterte vor allem die amerikanische Baseball-Liga.
Victor Conte, Chef des in den grossen US-Dopingskandal verwickelten ... mehr lesen
Nike = Sieger
Bitte betiteln Sie nicht alle Teilnehmer als Sieger!

Nur Deppen glauben noch an den dopingfreien Spitzensport.
Bei einer Zustimmung im Juli würden die Änderung schon für die Spiele 2016 in Rio gelten. (Symbolbild)
Bei einer Zustimmung im Juli würden die ...
Sportler sollen für Produkte ihrer Sponsoren werben dürfen  Die strenge Werbereglementierung für Olympia-Athleten während der Spiele soll gelockert werden. Das IOC- Exekutivkomitee schlug bei seiner Sitzung in Rio vor, dass die Sportler künftig für Produkte ihrer Sponsoren werben dürfen, allerdings ohne direkt Bezug auf die Olympischen Spiele zu nehmen. 
Olympischen Sommerspiele 2024  Eine mögliche Bewerbung von Paris für die Olympischen Sommerspiele 2024 erfährt starken Rückhalt aus der Bevölkerung.  
Olympia 2024: USA gehen mit Boston ins Rennen Die USA wollen mit der Stadt Boston Gastgeber der Olympischen Sommerspiele 2024 werden. Zuletzt hatten die ...
Olympia 2024 in Boston?
Sommerspiele in Rio de Janeiro  Der Entscheid, welche und wie viele neue Sportarten bei Olympia 2020 in Tokio ausgetragen werden, ...  
Rio de Janeiro.
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich -0°C 5°C leicht bewölkt leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall
Basel -1°C 6°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen 1°C 7°C leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Bern 2°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Luzern 2°C 10°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Genf 1°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 8°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten