400 Millionen für Bergung des Luxus-Kreuzers
«Costa»-Bergung wird teurer und dauert länger
publiziert: Samstag, 12. Jan 2013 / 17:21 Uhr
Aufwendige Bergung der «Costa Concordia».
Aufwendige Bergung der «Costa Concordia».

Rom/Giglio - Die Bergung des havarierten Kreuzfahrtschiffs «Costa Concordia» dauert länger und wird deutlich teurer als ursprünglich angenommen. Die Reederei Costa Crociere rechnet mit Bergungskosten von 400 Millionen Dollar - das sind 100 Millionen Dollar mehr als erwartet.

10 Meldungen im Zusammenhang
Auf einen Termin für das endgültige Abschleppen des Wracks vor der italienischen Insel Giglio wollte sich die Reederei am Samstag bei einer Pressekonferenz nicht festlegen. Am Sonntag jährt sich das Unglück zum ersten Mal. Am 13. Januar 2012 kamen 32 Menschen ums Leben, als die «Costa» einen Felsen rammte.

Einen genauen Termin für die komplizierte Bergung zu nennen, sei «irreführend und unzuverlässig», teilte die Reederei mit. Man rechne mit einer Bergung noch vor Ende des Sommers.

Der Costa-Crociere-Generaldirektor Gianni Onorato hatte der Zeitung «La Stampa» erklärt, das Schiff solle vor Ende Juli aufgerichtet und in einen bisher noch nicht bestimmten Hafen geschleppt werden.

Der Chef des italienischen Zivilschutzamts, Franco Gabrielli, nannte hingegen Anfang September als wahrscheinlichstes Bergungsdatum. Ursprünglich war von Frühling 2013 die Rede gewesen.

Gedenkfeier

Zum Jahrestag des «Costa»-Unglücks wollten Überlebende, Angehörige der Opfer und Retter am Wochenende an die Katastrophe erinnern. Sie versammeln sich zu einer Gedenkfeier auf Giglio, wo das Schiff mit mehr als 4200 Passagieren havarierte.

Die «Costa» war gekentert, nachdem ihr Kapitän sie zu nahe an die Küste gesteuert und einen Felsen gerammt hatte. Umweltschützer und Einwohner von Giglio beklagten, dass das Wrack noch immer vor der Insel liegt. Das schade Umwelt und Tourismus.

Befürchtungen, der Schiffsrumpf könne bei der Bergung auseinanderbrechen, trat ein Ingenieur der Reederei entschieden entgegen. Auch italienische Behörden halten das für unwahrscheinlich.

Zur Gedenkfeier am Sonntag gehören ein Gottesdienst und eine Zeremonie für die Retter, die in der Nacht des Unglücks Dienst taten. Die Organisatoren planen ausserdem, Gedenkplaketten und einen Stein für Opfer und Retter zu enthüllen. Zudem soll es ein klassisches Konzert geben.

Ermittlungen gegen 12 Personen

Gegen zwölf Personen, unter ihnen Kapitän Francesco Schettino und das Management von Costa Crociere, wird wegen des Unglücks ermittelt. Es wird erwartet, dass die Strafverfolger Ende Januar oder im Februar Anklage erheben werden. Eine Gerichtsverhandlung könnte nach dem Sommer beginnen.

Der neue Reederei-Chef Michael Thamm brachte eine schärfere Überwachung von Kreuzfahrt-Kapitänen ins Gespräch. «Wir schauen auf die Luftfahrt und die Flugsicherungen, die Piloten beobachten, unterstützen und dirigieren», sagte der deutsche Chef von Costa Crociere der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung».

Internationale Gesetze räumten Kapitänen eine «erhebliche Machtfülle» ein. Die Branche müsse sich fragen, wie sie Kapitäne besser unterstützen könne. «Wenn eine bessere Überwachung hilft, sollte man diesen Schritt gehen.» Die Reederei ist eine Tochter des US-Kreuzfahrtgiganten Carnival.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Die Bergung des havarierten Kreuzfahrtschiffs «Costa Concordia» vor der italienischen Toskana-Insel Giglio ist ein Mammutprojekt, das voraussichtlich mindestens 400 Millionen Dollar kosten wird. Seit dem Kentern des Kreuzfahrtriesen vor rund 18 Monaten arbeiten Techniker und Ingenieure auf Hochtouren an der Bergung. mehr lesen 
Es wurden Ermittlungen gegen fünf Mitglieder der Costa Crociere aufgenommen. (Archvibild)
Rom - Die Staatsanwaltschaft der toskanischen Stadt Grosseto hat Ermittlungen gegen fünf Mitglieder der Kreuzfahrtgesellschaft Costa Crociere aufgenommen. Sie ist die ... mehr lesen
Grosseto/Rom - Die Kreuzfahrtgesellschaft Costa Crociere muss nach der Havarie der Costa Concordia eine Strafe in Höhe von einer Million Euro zahlen. Das Unternehmen einigte sich mit der Justiz auf einen Vergleich, im Gegenzug werden die Ermittlungen gegen die Gesellschaft eingestellt. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Grosseto/Rom - Dem Unglückskapitän der «Costa Concordia», Francesco Schettino, soll nach dem Willen der Staatsanwaltschaft in Grosseto der Prozess gemacht werden. Sie beantragte am Montag die Eröffnung des Gerichtsverfahrens gegen ihn, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete. mehr lesen 
Giglio - Trauer und Tränen auf Giglio: Am ersten Jahrestag der «Costa Concordia»-Katastrophe mit 32 Toten haben die Angehörigen bei einer bewegenden Zeremonie der Opfer gedacht. Direkt an der Unglücksstelle wurde am Sonntag ein Felsen mit einer Gedenktafel ins Meer gelassen. mehr lesen 
Grosseto - Neun Monate nach der Havarie der «Costa Concordia» geht in Grosseto die Beweisaufnahme weiter. Die Reederei des havarierten Kreuzfahrtschiffs sieht sich durch ein Gutachten zum Schiffbruch im Januar entlastet. mehr lesen 
Grosseto - Neun Monate nach der Havarie des Kreuzfahrtschiffs «Costa Concordia» hat ein italienisches Gericht mit einer Voranhörung zu der Katastrophe begonnen. Zu Verhandlungsbeginn am Montagmorgen in Grosseto erschien auch Kapitän Francesco Schettino. mehr lesen 
Bei dem Schiffsunglück vor der italienischen Küste waren Anfang Januar 32 Menschen ums Leben gekommen.
Rom - Eine Kette von Unterlassungen, Irrtümern und Mängeln hat einem Bericht zufolge zum Kentern des Kreuzfahrtschiffes «Costa Concordia» geführt. Vor allem habe an Bord sprachliche ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen ... mehr lesen  
Durch den Unfall entstanden an den Fahrzeugen, an der Strasseneinrichtung und am Radargerät ein Sachschaden von über 100'000 Franken.
Die Wege mancher Autofahrer sind unergründlich.
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei Personenwagen. Eine Person wurde dabei leicht ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 7°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 10°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 12°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 16°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten