Schiffsunglück
«Costa»-Kapitän Schettino gibt Steuermann Schuld
publiziert: Montag, 23. Sep 2013 / 17:30 Uhr
Der 52-jährige Schettino gilt bislang als Hauptverantwortlicher für die Havarie.
Der 52-jährige Schettino gilt bislang als Hauptverantwortlicher für die Havarie.

Rom/Grosseto - Der angeklagte Kapitän Francesco Schettino hat dem Steuermann der «Costa Concordia» die Schuld an der Havarie des Kreuzfahrtschiffes gegeben. Am ersten Prozesstag nach der Sommerpause gab Schettino vor Gericht an, der Indonesier habe seine Befehle zu spät ausgeführt.

11 Meldungen im Zusammenhang
Der indonesische Steuermann habe seine auf Englisch gegebenen Anweisungen nicht verstanden und einen gravierenden Fehler beim Manöver zur Verhinderung des Zusammenstosses mit dem Felsen gemacht, sagte der Kapitän, der sich am Montag das erste Mal beim Prozess äusserte. Ausserdem habe der Steuermann mit einer Verspätung von 13 Sekunden auf eine Anweisung reagiert.

Ein Experte der Staatsanwaltschaft hatte vor dem Gericht im toskanischen Grosseto zuvor erklärt, der Steuermann habe zwar Fehler gemacht, diese seien jedoch nicht entscheidend für das Unglück gewesen. «Zum Aufprall wäre es trotzdem gekommen», erklärte er laut der Nachrichtenagentur Ansa.

Der 52-jährige Schettino gilt bislang als Hauptverantwortlicher für die Havarie - nach Ansicht seiner Anwälte wurde er jedoch von der Reederei «Costa Crociere» im Stich gelassen und zum Sündenbock gemacht.

Antrag auf Wrack-Untersuchung

Die Verteidigung beantragte deshalb schon vor der Sommerpause eine Begutachtung des Wracks von eigenen Experten, um zu beweisen, dass Schettino nicht der Alleinschuldige sein kann. Sie verlangte unter anderem, dass die Notfallgeneratoren, die eigentlich wasserdichten Nottüren und die Vorrichtungen zum Herunterlassen der Rettungsboote überprüft werden.

Seit der spektakulären Aufrichtung des Wracks in der vergangenen Woche wäre dies auch technisch möglich, wie die Anwälte am Montag betonten. Das Gericht soll im Laufe der Woche über den Antrag entscheiden.

Schettino werden von der Anklage unter anderem fahrlässige Tötung und Körperverletzung sowie Verlassen des Schiffs vorgeworfen. Er ist der einzige Angeklagte, fünf weitere Beschuldigte hatten sich mit der Staatsanwaltschaft zunächst ohne Prozess auf ein Strafmass geeinigt.

Im Juli war gegen einen Reedereivertreter und vier Besatzungsmitglieder Haftstrafen zwischen 18 und 34 Monaten, unter anderem wegen fahrlässiger Tötung, verhängt worden. Gegen diese Strafen habe die Staatsanwaltschaft von Florenz am Montag Berufung eingelegt, berichteten italienische Medien.

Bis zum kommenden Freitag sollen im Prozess täglich Gutachter der Staatsanwaltschaft gehört werden. Insgesamt werden im Prozess voraussichtlich mehr als 400 Zeugen befragt, weshalb ein Urteil frühestens in einigen Monaten erwartet wird. Die Erlaubnis zum Steuern von Schiffen wurde Schettino schon vor Monaten entzogen.

Die «Costa Concordia» war im Januar 2012 vor der italienischen Insel Giglio auf einen Felsen gelaufen und gekentert. 32 Menschen starben beim Unglück.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Grosseto - Die rechte Hand von Kapitän Francesco Schettino, Dimitrios ... mehr lesen
Die Costa Concordia war am 13. Januar 2012 vor der Insel Giglio auf einen Felsen gefahren und havariert.
Unglückskapitän Francesco Schettino.
Grosseto - Die Moldawierin Domnica Cemortan hat im Prozess um die Havarie der «Costa Concordia» zugegeben, ein Verhältnis mit dem Unglückskapitän gehabt zu haben. «Ja, ich ... mehr lesen
Grosseto - Costa-Concordia-Kapitän Francesco Schettino hat weder die Hafenbehörde noch die Reederei über seinen Entschluss informiert, von der Route abzuweichen und nahe an der Insel Giglio vorbeizufahren. Das sagte ein Zeuge im Prozess in der toskanischen Stadt Grosseto. mehr lesen 
Giglio - Auf der Suche nach zwei noch immer vermissten Opfern des «Costa ... mehr lesen
Das Kreuzfahrtschiff war bei einem riskanten Manöver vor Giglio auf Grund gelaufen.(Archivbild)
Der Schiffsrumpf muss teilweise repariert und mit Stahlcontainern gestärkt werden.(Archivbild)
Giglio/Grosseto - Im Wrack des im Januar 2012 havarierten Kreuzfahrtschiffes Costa Concordia hat am Dienstag die Suche nach zwei nach wie vor vermissten Toten begonnen. mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Rom - Rund anderthalb Jahre nach dem Kentern der «Costa Concordia» hat das italienische Verkehrsministerium Kapitän Francesco Schettino die Erlaubnis zum Steuern von Schiffen vorerst entzogen. Eine entsprechende Anordnung habe Verkehrsminister Maurizio Lupi bereits Ende Juni oder Anfang Juli unterzeichnet. mehr lesen 
Grosseto - Im Prozess um das «Costa Concordia»-Unglück vor der italienischen Küste hat die Verteidigung des angeklagten Kapitäns Francesco Schettino einen Deal angeboten. Sein Mandant würde sich teilweise schuldig bekennen, sagte Anwalt Domenico Pepe am Mittwoch vor dem zuständigen Gericht in Grosseto. mehr lesen 
Grosseto - Der Prozess um die Havarie der «Costa Concordia» mit 32 Toten ist am Mittwoch im toskanischen Grosseto fortgesetzt worden. Zu Beginn der Verhandlung, an der auch der einzige Angeklagte Kapitän Francesco Schettino teilnahm, wollte sich das Gericht zunächst mit Verfahrensfragen befassen. mehr lesen 
Es wurden Ermittlungen gegen fünf Mitglieder der Costa Crociere aufgenommen. (Archvibild)
Rom - Die Staatsanwaltschaft der toskanischen Stadt Grosseto hat Ermittlungen gegen fünf Mitglieder der Kreuzfahrtgesellschaft Costa Crociere aufgenommen. Sie ist die ... mehr lesen
Grosseto - Die juristische Aufarbeitung der Havarie des Kreuzfahrtschiffes «Costa Concordia» in Italien kommt langsam voran. Fünf der sechs Angeklagten haben sich am Dienstag mit der Staatsanwaltschaft der toskanischen Stadt Grosseto auf einen gerichtlichen Vergleich geeinigt. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Basel 15°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 15°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Bern 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Genf 13°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 18°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten