Schettino sieht sich als Opfer
«Costa»-Kapitän bittet um Verzeihung
publiziert: Mittwoch, 11. Jul 2012 / 11:10 Uhr
Der Kapitän der «Costa Concordia» bittet um Verzeihung.
Der Kapitän der «Costa Concordia» bittet um Verzeihung.

Rom - Der schwer beschuldigte Kapitän der «Costa Concordia», Francesco Schettino, hat alle Betroffenen der Schiffskatastrophe um Entschuldigung gebeten. Er sieht sich selbst auch als Opfer.

7 Meldungen im Zusammenhang
«Meine Trauer, meine aufrichtigsten Gefühle gelten den Personen, die leider nicht mehr sind», sagte Schettino am Dienstagabend in einem Interview mit dem Fernsehsender Canale 5. Bei der Havarie des Kreuzfahrtschiffes der Reederei Costa Crociere vor der Insel Giglio waren am 13. Januar 30 Menschen umgekommen.

«Ich habe nie gedacht, dass so etwas passieren könnte», erklärte Schettino, der sich selbst ein «Opfer dieses ganzen Systems» nannte: «Es ist, als hätte es in allen Köpfen und auch in den Instrumenten einen black-out gegeben.»

Er habe die manuelle Navigation angeordnet und nicht mehr das Kommando gehabt, denn die Richtung sei vorgegeben gewesen. Das Kreuzfahrtschiff war in der Unglücksnacht vor knapp sechs Monaten zu nahe an die Insel herangefahren, hatte einen Felsen gerammt und war mit mehr als 4200 Menschen an Bord gekentert.

Kritik an Canale 5

Das Schettino-Interview löste im Internet eine Welle der Kritik aus, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete. So habe es die Aufforderung gegeben, die Sendung zu boykottieren.

In Blogs sei auch von einem Honorar von mindestens 50'000 Euro für Schettino die Rede gewesen. Die Verantwortlichen der Sendereihe haben diese Angaben dementiert. Vergangene Woche hatte ein italienisches Gericht Schettino aus dem Hausarrest entlassen.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Bergung der «Costa Concordia» verzögert sich. (Archivbild)
Grosseto - Neun Monate nach der ... mehr lesen
Rom - Eine Kette von Unterlassungen, Irrtümern und Mängeln hat einem Bericht ... mehr lesen
Bei dem Schiffsunglück vor der italienischen Küste waren Anfang Januar 32 Menschen ums Leben gekommen.
Rom - Schon vier Tage vor der Havarie des Kreuzfahrtschiffes Costa Concordia vor der Küste der toskanischen Insel Giglio war es zu einer Panne im Kontrollsystem gekommen. Dies geht aus Gutachten der von italienischen Staatsanwälten eingesetzten Experten hervor, wie die Tageszeitung «Corriere della Sera» am Dienstag berichtete. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Genf - Zwei in Genf lebende Passagiere des Kreuzfahrtschiffes «Costa ... mehr lesen
Seit dem Schiffsunglück leiden die beiden Passagiere unter psychischen Problemen.
Rom - Eine Videoaufnahme über die Zustände auf der am 13. Januar vor der toskanischen Küste verunglückten «Costa Concordia» setzt Kapitän Francesco Schettino noch mehr unter Druck. Aus den Aufnahmen geht die Verwirrung Schettinos nach der Havarie hervor. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen durchbrach anschliessend die Leitplanke und fuhr ... mehr lesen
Durch den Unfall entstanden an den Fahrzeugen, an der Strasseneinrichtung und am Radargerät ein Sachschaden von über 100'000 Franken.
Die Wege mancher Autofahrer sind unergründlich.
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 3°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 6°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 5°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 4°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 5°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten