Gutachten zur Havarie
Costa-Reederei sieht sich entlastet
publiziert: Dienstag, 16. Okt 2012 / 18:01 Uhr
Die Bergung der «Costa Concordia» verzögert sich. (Archivbild)
Die Bergung der «Costa Concordia» verzögert sich. (Archivbild)

Grosseto - Neun Monate nach der Havarie der «Costa Concordia» geht in Grosseto die Beweisaufnahme weiter. Die Reederei des havarierten Kreuzfahrtschiffs sieht sich durch ein Gutachten zum Schiffbruch im Januar entlastet.

9 Meldungen im Zusammenhang
Die von der Ermittlungsrichterin eingesetzten Gutachter hätten den Costa-Krisenmanagern in einer Analyse bescheinigt, in der Unglücksnacht «praktisch alles getan zu haben, was ihnen möglich war». Dies sagte der Anwalt der Genueser Reederei Costa Crociere, Marco De Luca, am Dienstag in Grosseto.

Das Kreuzfahrtschiff sei am 13. Januar so extrem schnell voll Wasser gelaufen und gekentert, «dass die Kriseneinheit dem Schiff keinerlei sinnvolle technische Hilfe geben konnte», sagte der Anwalt während einer Pause der nichtöffentlichen Anhörung.

De Luca hob hervor, dass das 290 Meter lange Schiff mit mehr als 4000 Menschen an Bord anschliessend in kurzer Zeit von der Besatzung evakuiert worden sei.

Kapitän nimmt ebenfalls an Beweisaufnahme teil

An der Sitzung nahm wie schon am Vortag auch der Unglückskapitän Francesco Schettino teil. Schettino und die Reederei schoben sich in der Vergangenheit wiederholt gegenseitig die Verantwortung zu. Mit der mehrtägigen Anhörung wird nun der Prozess zum Unglück vorbereitet.

Die «Costa Concordia» war Mitte Januar zu nahe an die toskanische Insel Giglio herangefahren, hatte einen Felsen gestreift und war gekentert. Beim Unglück kamen 30 Menschen ums Leben, zwei gelten immer noch als vermisst.

Mit einem Prozess gegen Schettino und andere führende Mitglieder der Besatzung und der Reederei Costa Crociere ist frühestens 2013 zu rechnen. Dem Kapitän werden unter anderem mehrfache fahrlässige Tötung, Havarie sowie Verlassen seines Schiffes während der nächtlichen Evakuierung vorgeworfen.

Bergung des Wracks verzögert sich

Bei der Bergung des verunglückten Kreuzfahrtschiffs wird es voraussichtlich zu einer zweimonatigen Verspätung gegenüber den ursprünglichen Bergungsplänen kommen. Dies meldete Silvio Bartolotti, Geschäftsführer des italienischen Unternehmens Micoperi, das mit der Bergungsarbeit beauftragt wurde.

Diese Verspätung sei unter anderem auf die schwierigen Wetterbedingungen der vergangenen Wochen zurückzuführen. «Das Wrack wird bestimmt innerhalb des nächsten Frühjahrs weggebracht», versicherte Bartolotti in einem TV-Interview.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Giglio - Trauer und Tränen auf Giglio: Am ersten Jahrestag der «Costa Concordia»-Katastrophe mit 32 Toten haben die Angehörigen bei einer bewegenden Zeremonie der Opfer gedacht. Direkt an der Unglücksstelle wurde am Sonntag ein Felsen mit einer Gedenktafel ins Meer gelassen. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Grosseto - Neun Monate nach der Havarie des Kreuzfahrtschiffs «Costa Concordia» hat ein italienisches Gericht mit einer Voranhörung zu der Katastrophe begonnen. Zu Verhandlungsbeginn am Montagmorgen in Grosseto erschien auch Kapitän Francesco Schettino. mehr lesen 
Bei dem Schiffsunglück vor der italienischen Küste waren Anfang Januar 32 Menschen ums Leben gekommen.
Rom - Eine Kette von Unterlassungen, Irrtümern und Mängeln hat einem Bericht zufolge zum Kentern des Kreuzfahrtschiffes «Costa Concordia» geführt. Vor allem habe an Bord sprachliche ... mehr lesen
Rom - Der schwer beschuldigte Kapitän der «Costa Concordia», Francesco Schettino, hat alle Betroffenen der Schiffskatastrophe um Entschuldigung gebeten. Er sieht sich selbst auch als Opfer. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen pendente und abgeschlossene Schiedsgerichtentscheide zu Domains zu sammeln. Aktuell verfügen wir über mehrere zehntausend Entscheide die bei der WIPO gefallen sind. mehr lesen  
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen  3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Basel 15°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 15°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Bern 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Genf 13°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 18°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten