Im Juni
«Costa»-Wrack soll im Sommer verschwinden
publiziert: Freitag, 10. Jan 2014 / 14:35 Uhr
Das Wrack der «Costa Concordia» vor Giglio.
Das Wrack der «Costa Concordia» vor Giglio.

Rom/Giglio - Das Wrack der havarierten «Costa Concordia» soll zu Beginn der nächsten Touristensaison im Sommer nicht mehr vor der italienischen Insel Giglio liegen. Im Juni sollen die Überreste des Kreuzfahrtschiffes abgeschleppt werden.

8 Meldungen im Zusammenhang
Dies sagte der italienische Zivilschutzchef Franco Gabrielli bei einer Pressekonferenz am Freitag in Rom. Im März soll bekannt gegeben werden, in welchem Hafen das Schiff abgewrackt wird.

Umweltminister Andrea Orlando betonte, die Regierung bevorzuge, dass die «Costa Concordia» in einem italienischen Hafen abgewrackt wird. «Für uns ist nicht nur die Zerlegung des Schiffes wichtig, sondern auch die Entsorgung des Mülls, der durch die Abwrackung entsteht. Die Entsorgung soll den modernsten Umweltstandards entsprechen, die nicht einmal in der EU gelten und erst 2020 in Kraft treten werden», erklärte der Minister.

«Wir arbeiten, damit die 'Costa Concordia' zum Beginn der Touristensaison nicht mehr vor Giglio liegt. Die Phase ist heikel, doch wir sind aufgrund des bisher Erreichten optimistisch», meinte Orlando.

Bergung kostet Hunderte Millionen

Nachdem die «Costa Concordia» stabilisiert und winterfest gemacht wurde, sollen nun weitere Tanks angebracht werden, um den Kreuzfahrtriesen wieder schwimmfähig zu machen - insgesamt 30 Plastikkästen, die dem Schiff Auftrieb geben. Die Kosten für die Bergung liegen mittlerweile bei mehr als 600 Millionen Euro und steigen weiter an.

Das Kreuzfahrtschiff war am späten Abend des 13. Januar 2012 vor der Toskana-Insel Giglio auf einen Felsen gefahren und teilweise gekentert. 32 der mehr als 4200 Menschen an Bord starben bei dem Unglück. An Bord befanden sich auch 69 Schweizer.

Am zweiten Jahrestag der Katastrophe am kommenden Dienstag will Giglio erneut an die Opfer erinnern. «Wir haben vor den Familien der Opfer und vor den Opfern selbst die moralische Verpflichtung, uns zu erinnern», sagte der Bürgermeister der Insel, Sergio Ortelli.

(fajd/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Giglio - Statt im Hafen im toskanischen Piombino wird das 2012 vor der Insel Giglio ... mehr lesen
Die Toskana ist dagegen, dass die Costa Concordia in Genua abgewrackt wird. (Archivbild)
Giglio - Die gigantische Operation zum Abtransport des Wracks der Costa Concordia steht vor dem Start. Auf der Insel Giglio, vor der das Kreuzfahrtschiff am 13. Januar 2012 verunglückt war, traf der erste von 19 Containern ein, mit denen das havarierte Schiff weggebracht werden soll. mehr lesen 
Die aufgerichtete Costa Concordia.
Grosseto - Das verhängnisvolle Manöver der havarierten «Costa Concordia» vor der italienischen Insel Giglio war offenbar gängige Praxis. «Es gab einen Wettbewerb unter den ... mehr lesen
Giglio/Grosseto - Auf der italienischen Insel Giglio hat am Montag die Gedenkfeier für die 32 Todesopfer des «Costa Concordia»-Unglücks vor genau zwei Jahren stattgefunden. An der Messe nahmen Angehörige der Opfer und viele Überlebende der Unglücksnacht teil. mehr lesen 
Die Havarie des Kreuzfahrtschiffs ... mehr lesen
Mittlerweile konnte das Wrack in einer einzigartigen Aktion aufgerichtet werden.(Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Costa Concordia war am 13. Januar 2012 vor der Insel Giglio auf einen Felsen gefahren und havariert.
Grosseto - Die rechte Hand von Kapitän Francesco Schettino, Dimitrios Christidis, hat nach der Havarie der «Costa Concordia» um dessen Leben gebangt. «Ich dachte, er wollte sich ... mehr lesen
Giglio - Auf der Suche nach zwei noch immer vermissten Opfern des «Costa ... mehr lesen
Das Kreuzfahrtschiff war bei einem riskanten Manöver vor Giglio auf Grund gelaufen.(Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen ... mehr lesen  
Durch den Unfall entstanden an den Fahrzeugen, an der Strasseneinrichtung und am Radargerät ein Sachschaden von über 100'000 Franken.
Die Wege mancher Autofahrer sind unergründlich.
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei Personenwagen. Eine Person wurde dabei leicht ... mehr lesen  
Beim Kiesabladen in Gretzenbach SO  Gretzenbach SO - Beim Abladen von Kies ist am Dienstag ein Lastwagen in Gretzenbach SO auf die Seite gekippt. Der Chauffeur zog sich ... mehr lesen  
Nach einer medizinischen Erstversorgung durch die Ambulanz wurde er mit dem Helikopter in ein Spital geflogen.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 5°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
Basel 11°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
St. Gallen 11°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 7°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Luzern 7°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
Genf 11°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen anhaltender Regen
Lugano 10°C 14°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten