Couchepin: Krankenkassen haben ihre Kunden getäuscht
publiziert: Freitag, 16. Okt 2009 / 11:24 Uhr

Bern - Jene 18 Krankenkassen, die wegen ungenügender Reserven im Laufe des nächsten Jahres die Prämien nochmals erhöhen könnten, haben nach Ansicht von Bundesrat Pascal Couchepin «ihre Kunden getäuscht». Solche Prämienerhöhungen seien ganz und gar nicht akzeptabel.

Couchepin kritisiert die Krankenkassen.
Couchepin kritisiert die Krankenkassen.
4 Meldungen im Zusammenhang
In Interviews in Westschweizer Regionalzeitungen sagte der Ende Monat abtretende Gesundheitsminister, alle Kassen hätten zugesichert, sie könnten ihre für 2010 angekündigten Tarife das ganze Jahr über halten. Dass einige jetzt Prämienerhöhungen ins Auge fassen, sei deshalb nicht akzeptabel.

Couchepin äusserte sich zudem befremdet über die Kommunikation des Krankenkassenverbandes santésuissse. Dieser hatte Anfang Oktober verlauten lassen, betroffen seien hauptsächlich jene Kassen, welche die tiefsten Prämien angekündigt haben.

Für santésuisse trägt dafür das Departement von Pascal Couchepin die Verantwortung. Das Bundesamt für Gesundheit sei über die Situation der 18 Kassen informiert worden, habe aber seine Arbeit nicht getan.

(fkl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Markant mehr Personen überlegen sich einen Wechsel.
Bern - Fast jeder fünfte Versicherte ... mehr lesen
Bern - Eine Umfrage des Internet-Vergleichsdienstes Comparis.ch ... mehr lesen
Comparis.ch rechnet damit, dass die Prämien um durchschnittlich 11 Prozent höher ausfallen könnten.
Etschmayer Das Perpetuum Mobile funktioniert nicht. Diese Feststellung ist unumstösslich, auch wenn immer wieder irgendwelche Träumer glauben, eine Maschine baue ... mehr lesen  1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an fehlsichtigen Menschen seit einigen Jahren auf der ganzen ... mehr lesen
Wie man die Zukunft sieht...
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften  Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich die hinteren Plätze. Um Ränge gutzumachen, müssten Entscheidungsträger den digitalen Wandel aktiver mitgestalten, so das Fazit einer neuen ZHAW-Studie. mehr lesen  
Nur ein Augenarzt kann eindeutig feststellen, ob es sich um eine allergische Bindehautentzündung handelt.
Publinews Der Fachbegriff im Bereich der Medizin für eine Bindehautentzündung lautet Konjunktivitis. Diese entsteht selten durch eine ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel -1°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern -2°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern -1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 0°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten