Couchepin droht Krankenkassen
publiziert: Sonntag, 25. Sep 2005 / 14:58 Uhr

Bern - Gesundheitsminister Pascal Couchepin belebt die Diskussion um die Massnahmen zur Senkung der Gesundheitskosten mit weiteren Vorschlägen.

Pascal Couchepin redet bei den Krankenkassen Klartext.
Pascal Couchepin redet bei den Krankenkassen Klartext.
6 Meldungen im Zusammenhang
Er plant die Einführung von Bussen für Krankenkassen, die versuchen, teure Patienten abzustossen.

Wenn festgestellt werde, dass Kassen aktiv probieren, kranke und alte Menschen loszuwerden, müsse man zu Sanktionen greifen, sagte Couchepin in einem Interview mit der «SonntagsZeitung».

Kassen abschrecken

«Ich kann mir vorstellen, Bussen von bis zu 10 Prozent des Umsatzes zu verhängen», so Couchepin. Das werde die Kassen abschrecken.

Die einzelnen Kassen hätten in dieser Frage unterschiedliche Ansichten, sagte santésuisse-Sprecher Peter Marbet auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Das Aussprechen von Bussen sei tatsächlich eine Möglichkeit, um das Abstossen von teuren Patienten zu unterbinden.

Anpassungen im Risikoausgleich

Eine andere Variante, damit sich solches Verhalten nicht lohne, seien Anpassungen beim Risikoausgleich, so Marbet weiter.

Von einem verfeinerten Risikoausgleich zwischen den Kassen, wie dies vom Parlament vorschlagen wird, hält Couchepin aber nach wie vor nichts. Dies führe zu einer Einheitskasse ohne Wetttbewerb.

Generika erhöhen

Wie bereits am Freitag bekannt wurde, schlägt Couchepin auch vor, dass der Anteil der Generika erhöht wird. Patienten, die sich ohne ärztliche Notwendigkeit Originalpräparate statt Generika verschreiben lassen, sollen einen zusätzlichen Selbstbehalt von 10 Prozent bezahlen.

Couchepin verspricht sich mit dieser Massnahme, dass die Patienten den Druck auf die Ärzte und Apotheker weitergeben. Mit der Erhöhung des Generika-Anteils könnten Millionen gespart werden, so Couchepin im Interview.

(bsk/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die neusten Massnahmen ... mehr lesen
Nur die Krankenversicherer begrüssen die Massnahmen.
Die Dosierung der Medikamente ist entscheidend.
Luzern - Krankenkassen müssen ... mehr lesen
Bern - Mit allerlei Finten versuchen ... mehr lesen
Einzelne Kassen setzten im Internet eine Altersgrenze für die Bestellung von Aufnahmegesuchen.
Bern - Die Krankenkassen sollen ... mehr lesen
Das Departement arbeite nun einen Vernehmlassungsvorschlag aus.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Säumige Prämienzahler werden künftig härter belangt.
Bern - Wer seine Prämie nicht ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter ...
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus weiter zu lockern. Ab Montag, 11. Mai 2020, können Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen, in den Primar- und Sekundarschulen darf der Unterricht wieder vor Ort stattfinden und im Breiten- und Spitzensport sind wieder Trainings möglich. Das Fahrplanangebot im öffentlichen Verkehr wird deutlich erhöht. Für die Maturitätsprüfungen können dieses Jahr die Erfahrungsnoten im Zeugnis stehen, über schriftliche Prüfungen für die gymnasiale Maturität entscheiden die Kantone. Die Lockerungen werden durch Schutzkonzepte begleitet. Das Abstandhalten und die Hygienemassnahmen müssen nach wie vor eingehalten werden. Parallel zu diesen Öffnungsschritten werden die Einreisebeschränkungen gelockert. Ab dem 11. Mai soll zudem in allen Kantonen die flächendeckende Rückverfolgung ... mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ihnen jedoch zu schaffen. Um die Rahmenbedingungen für die Medien zu verbessern und ein vielfältiges Angebot in den Regionen zu fördern, hat der Bundesrat beschlossen, die Medien mit einem Massnahmenpaket zu unterstützen. An seiner Sitzung vom 29. April 2020 hat er die Botschaft an das Parlament verabschiedet. Neben einem Ausbau der indirekten Presseförderung sieht der Bundesrat eine Unterstützung von Online-Medien sowie allgemeine Massnahmen zugunsten der elektronischen Medien vor. Die Unabhängigkeit der Medien bleibt gewahrt. mehr lesen  
Bundesrat hat entschieden  Der Bundesrat hat am Mittwoch über weitere Lockerungen in der Coronakrise informiert. Dabei machte er auch Angaben zu den Profiligen im Sport und zu Grossveranstaltungen. mehr lesen  
Publinews Bern - Die sukzessive Aufhebung der Massnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie erfordert Anpassungen bei der Entschädigung des ... mehr lesen  
Selbständigerwerbende können trotz allfälliger Öffnung am 11. Mai 2020 bis am 16. Mai weiterhin Kurzarbeitsvergütungen bekommen, wenn das Geschäft wegen hygienischen oder anderen Einschränkungen nicht so schnell an Fahrt aufnimmt.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
OFT GELESEN
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 16°C 21°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 17°C 23°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 13°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 15°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 16°C 21°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 17°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten