Couchepin für kontrollierten Cannabis Markt
publiziert: Samstag, 18. Okt 2003 / 09:17 Uhr

Dublin - Bundespräsident Pascal Couchepin hat sich beim Besuch der Ministerkonferenz für Drogen in Dublin für die Entkriminalisierung des Cannabiskonsums ausgesprochen. Die Menschen sollen aber lernen, ihr Konsumverhalten in den Griff zu bekommen.

Bundespräsident Pascal Couchepin.
Bundespräsident Pascal Couchepin.
Die Kontrolle des Marktes und der Produktion würden laut Couchepin zur Reduktion des Cannabiskonsums beitragen. Falls der Konsum erst einmal Entkriminalisiert sei, könne man die Prävention verstärken. "Denn man muss Cannabis mit denselben Mitteln wie Tabak bekämpfen", sagte Couchepin gegenüber der Nachrichtenagentur sda am Freitag in Dublin.

Der Bundespräsident appellierte auch an die Eigenverantwortung der Konsumenten. "Die Menschen sollen lernen, ihr Konsumverhalten zu kontrollieren". Auch Alkohohl sei eine Droge, doch niemand wolle diese verbieten.

Der Staat könne sich aber nicht der Verantwortung entziehen. Es komme darauf an, wie dieser eingreiet, sei es bei der Repression oder der Kontrolle des Marktes. "Der Markt muss so organisiert werden, dass ein Bauer bei der Cannabisproduktion nicht weniger verdient als bei der Produktion von Weizen." Der Vorsteher des Eidg. Departementes des Innern fürchtet nicht, dass die Schweiz eine Drehscheibe für den Drogenhandel werden könnte. Um dies zu verhindern, soll ausländischen Bürgern der Verkauf verboten und die Käufer in ein Verzeichnis aufgenommen werden.

Couchepin hatte sich bereits in der Herbstsession des Nationalrats für die Entkriminalisierung von Cannbis stark gemacht. Dies in Rahmen der Revision des Betäubungsmittelgesetzes. Doch der Nationalrat schob die Vorlage auf die lange Bank: Er will erst nach den Wahlen wieder darauf zurückkommen.

(Julie Zaugg (sda))

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck ... mehr lesen  
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
Die Ehe der Eltern hat einen erheblichen Einfluss auf die Psyche von Kinder und Teenager.
Einkommen weniger wichtig  Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das ... mehr lesen  
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit günstigeren Steuerbedingungen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 5°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 6°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 5°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern 6°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 7°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Genf 9°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 16°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten