Couchepin in der Defensive
publiziert: Freitag, 17. Okt 2003 / 16:45 Uhr

Dublin - Bundespräsident Pascal Couchepin hat in Dublin bei der Ministerkonferenz über Drogen an einem Runden Tisch für die liberale Drogenpolitik geworben. Die Positionen der Minister aus den Niederlanden, Dänemark und Norwegen prallten dabei aufeinander.

David Byrne, EU-Kommissar für Gesundheit und Konsumentenschutz.
David Byrne, EU-Kommissar für Gesundheit und Konsumentenschutz.
Die Haltung zum Drogenkonsum sei weit weg von einer Einstimmigkeit, sagte Couchepin, der die Schweizer Delegation der Konferenz der Gruppe Pompidou leitete.

Vor allem die Länder Nordeuropas hätten eine repressive Haltung. Dort wird Drogenkonsum als abweichendes Verhalten betrachtet, das es in der Gesellschaft zu verhinder gilt, sagte der Bundespräsident.

Deshalb hatte der Vorsteher des Eidg. Departementes des Innern (EDI) beschlossen, an einem runden Tisch teilzunehmen, an dem Minister mit verschiedenen Positionen teilnehmen. Die Debatte um die verschiedenen Haltungen zur Drogenproblematik habe es den vier Ländern ermöglicht, ihre Erfahrungen auszutauschen.

Die Heroinabgabe sowie Drogenanlaufstellen (Fixerstübli) zeugen von der Pionierstellung der Schweiz, sagte Nicolas Bideau, der diplomatische Berater von Couchepin. Die liberale Position der Schweiz habe die Frage der Kosten und Effizienz aufgeworfen.

Anton Maria Costa, Direktor der UNO-Behörde für Drogen und Verbrechensbekämpfung (UNODOC), hingegen zweifelte an der Wirksamkeit der Massnahmen in der Schweiz.

Für ihn sind Drogen eine Geissel der Gesellschaft, die es zu eliminieren gilt. Erstaunt zeigte sich der UNODC-Chef auch über die anvisierte Entkriminalisierung des Cannabiskonsums in der Schweiz.

Das Fazit der Diskussionsrunde: Jedes Land wähle seine Drogenpolitik nach der Haltung der Regierung aus, sagte Bideau. In den Niederlanden wolle man die Entkriminalisierung vorantreiben, um den Schwarzmarkt auszubremsen. Im Gegensatz dazu wolle Dänemark den Konsum ganz einschränken.

(bsk/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck ... mehr lesen  
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit ... mehr lesen
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 9°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Basel 12°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 15°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Bern 10°C 15°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
Luzern 12°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 14°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
Lugano 15°C 17°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten