Couchepin will eine Prämien-Schranke
publiziert: Donnerstag, 28. Sep 2006 / 10:38 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 28. Sep 2006 / 11:49 Uhr

Bern - Gesundheitspolitiker der vier Bundesratsparteien relativieren den geringen Prämienanstieg.

Pascal Couchepin will Kompetenzzentren einrichten.
Pascal Couchepin will Kompetenzzentren einrichten.
2 Meldungen im Zusammenhang
Sie sprechen von Kostenverschiebung und «Pflästerlipolitik». Bundesrat Couchepin hingegen will die Erhöhung der Prämien limitieren.

Toni Bortoluzzi (SVP/ZH) gesteht Gesundheitsminister Pascal Couchepin zu, mit seinen Massnahmen zur massvollen Prämienerhöhung beigetragen zu haben. Allerdings seien die Senkung der Krankenkassenreserven und der Medikamentenpreise blosse «Plästerlipolitik». Die Gesundheitskosten stiegen weiter an.

Das heutige Krankenversicherungssystem begünstige all jene, die Leistungen konsumierten, sagte Bortoluzzi auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. Um die Situation wirklich in den Griff zu bekommen, müssten Kassen, Spitäler und Versicherte zu wirtschaftlichem Verhalten gezwungen werden.

Die Belastung sinke nicht

Christine Goll (SP/ZH) beurteilt die Entwicklung negativ. Couchepin werde sich brüsten, dass die Prämienerhöhung noch nie so gering gewesen sei. Die Belastung für die Versicherten sinke faktisch aber nicht.

Mit Massnahmen wie der Erhöhung des Selbstbehalts und der auf dem Verordnungsweg eingeführten Einschränkungen bei der Psychotherapie werde die Mehrbelastung durch die Hintertür eingeführt.

Für Felix Gutzwiller (FDP/ZH) dagegen könnte der Selbstbehalt noch weiter erhöht werden. Der Bevölkerung stehe ein hochqualifiziertes Gesundheitssystem zur Verfügung, gibt er zu bedenken. Für einen vernünftigen Konsum brauche es noch mehr Anreize.

Kompetenzzentren vorgeschlagen

Bundesrat Pascal Couchepin will erreichen, dass sich die Krankenkassenprämien jährlich um nicht mehr als 3 Prozent erhöhen. Der Gesundheitsminister schlägt zudem auch zwei oder drei Kompetenzzentren für schwere Krankheiten vor.

Diese Zentren sollen Personen behandeln, die an Krebs, Aids oder Diabetes erkrankt sind und sich einer sehr teuren Behandlung unterziehen müssen, wie Couchepin in einem am Donnerstag publizierten Interview mit «L´Hebdo» sagte.

Ein Arzt, der allein arbeite, sei nicht zwingend über die neusten Entwicklungen auf dem Laufenden, sagte Couchepin. In solchen Fällen bestehe das Risko von unnötigen Untersuchungen und Vorsichtsmassnahmen, weil es solchen Ärzten an Sicherheit bei der Behandlung fehle.

(rr/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen 
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der Strasse auf die Schiene vorwärts zu machen. Die Mitglieder verabschiedeten an ihrer Mitgliederversammlung eine Resolution an die Adresse von Bundesrätin Doris Leuthard. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -1°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 0°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -2°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -2°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern -1°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 0°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 4°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten