Couchepins AHV-Pläne sind laut Brunner ein Geschenk für die SP
publiziert: Montag, 23. Jun 2003 / 13:49 Uhr

Bern - SP-Präsidentin Christiane Brunner sieht in den Vorschlägen von Bundesrat Pascal Couchepin zur AHV ein Geschenk für ihre Partei. So können wir uns im Wahljahr besser profilieren, sagte Brunner. Die AHV sei das Kernthema der SP.

Pascal Couchepin.
Pascal Couchepin.
Mit der Idee Couchepins, das Rentenalter zu erhöhen, gibt der Bundespräsident uns die Möglichkeit, die Position der SP darzulegen, sagte SP-Präsidentin Christiane Brunner in einem Interview, das in der Mittelland Zeitung und in Le Temps erschienen ist.

Die SP spreche zwar seit Jahren über die Sicherung der AHV, das Problem sei aber, dass ihr niemand zuhöre. Die AHV wird immer erst dann zum Thema, wenn bürgerliche Politiker sich dazu äussern. Um die AHV zu finanzieren, will die SP die Mehrwertsteuer um ein Prozent erhöhen und einen Teil der Goldreserven in die AHV stecken.

Die Leute länger arbeiten zu lassen, mache keinen Sinn, da gar nicht genügend Arbeit zur Verfügung stehe. Die Argumente Couchepins entsprechen nicht der Realität in der Arbeitswelt, sagte Brunner. Schon heute bestehe die Möglichkeit das Rentenalter hinauszuschieben, doch kaum jemand mache Gebrauch davon.

Die Goldreserven der Schweizer Nationalbank oder die Erhöhung der Mehwertsteuer genügten nicht, um die AHV bis ins Jahr 2015 zu sichern, sagte Bundespräsident Pascal Couchepin in den Nachrichten des Westschweizer Fernsehens auf die Kririk der SP-Präsidentin. Man muss andere Ansätze finden, und die Erhöhung des Rentenalters ist einer davon.

(bsk/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Abstimmung am 5. Juni  Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten über zahlreiche kantonale Vorlagen. In den Kantonen St. Gallen und Thurgau wird über das Schicksal der Expo2027 befunden. mehr lesen 
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Etschmayer Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von ... mehr lesen  
Wahlen 2015  Bern/Lausanne - Die SVP hat ihr gutes Resultat bei den Wahlen 2015 einer soliden Wählerbasis und der verbreiteten Sorge um Migration zu verdanken, wie die Selects-Wahlstudie zeigt. Der FDP kam zugute, dass sie als führende Wirtschaftspartei wahrgenommen wird. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -1°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 0°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -2°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -2°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern -1°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 0°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 4°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten