Credit-Suisse-Berater verhaftet
publiziert: Donnerstag, 30. Nov 2006 / 16:18 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 30. Nov 2006 / 17:26 Uhr

Bukarest - In Rumänien sind ein Berater der Grossbank Credit Suisse (CS) und drei weitere Personen festgenommen worden. Nach Angaben der Behörden sollen sie bei einem Privatisierungsprogramm Wirtschaftsspionage betrieben haben.

Die Bank wollte zum Fall noch nicht Stellung nehmen.
Die Bank wollte zum Fall noch nicht Stellung nehmen.
Die oberste Staatsanwaltschaft wirft dem Bulgaren und Credit-Suisse- Berater vor, Kopf einer kriminellen Vereinigung zu sein. Diese Gruppe soll vertrauliche Daten an Bewerber für Privatisierungen weitergegeben und damit die nationale Sicherheit gefährdet haben, wie es nach den Verhaftungen in der rumänischen Hauptstadt Bukarest vom Vorabend hiess.

In der Sache laufen Ermittlungen gegen insgesamt acht Personen, darunter ein Türke und ein Tscheche. Verhaftet wurden nun nach stundenlangen Verhören der bulgarische CS-Berater, ein Russe mit britischem Pass sowie zwei rumänische Ministerialbeamte.

Kontakte zu Minister

Im Fall des CS-Beraters untersucht die Staatsanwaltschaft unter anderem dessen Kontakte zum rumänischen Industrieminister Codrut Seres sowie zum Telekommunikationsminister Zsolt Nagy. Dieser liess verlauten, einen Beratervertrag mit der CS kündigen zu wollen.

Sollte die CS der Annullierung des Beratervertrags zustimmen, wolle man für diesen Service erneut eine Ausschreibung veranstalten. Der rumänische Staat will seine verbliebenen Anteile an Romtelecom von 45,99 Prozent an der Börse verkaufen. Mehrheitseigentümer der Romtelecom ist die griechische OTE.

CS: Keine Stellungnahme

Die Credit Suisse nahm auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA keine Stellung zu den Einzelheiten des Falls. Die Bank sehe keinen Grund, am korrekten Verhalten der Credit-Suisse-Mitarbeiter zu zweifeln.

«Wir nehmen die Anschuldigungen aber sehr ernst und sind bereit, mit den Untersuchungsbehörden zusammenzuarbeiten», hiess es in der Sprachregelung.

Welche Privatisierung?

Um welche Privatisierung es sich handelt, wurde nicht bekannt. In Rumänien prüfen Staatsanwälte seit einigen Tagen alle bisher vollzogenen Privatisierungen aus dem Energiebereich.

(ht/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, einen seit dem 22. April vermissten ... mehr lesen
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen ... mehr lesen  
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ist, hätte in einer Einrichtung mit höherer Sicherheitsstufe untergebracht werden sollen. Von möglichen Institutionen erhielten die Aargauer Behörden allerdings Absagen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Basel 7°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 6°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Genf 9°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 11°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten