Croatia wants U.N. to acknowledge its progress on human rights issues
publiziert: Samstag, 28. Okt 2000 / 14:18 Uhr

Zagreb - Croatia's ambassador to the United Nations has asked the world body to acknowledge the country's largely improved human rights record and stop monitoring it.

Ambassador Ivan Simonovic, who spoke on Friday at the U.N. General Assembly in New York, said the human rights situation in Croatia significantly improved with the election of the new, pro-Western government here in January, the state-run news agency HINA reported. Therefore, the U.N. special envoy for human rights, Jiri Dienstbier, "should exclude Croatia from his monitoring" of its human rights record as he earlier did with two other former Yugoslav republics, Slovenia and Macedonia, Simonovic said. Dienstbier's latest report on Yugoslavia, Croatia and Bosnia was released Thursday. In the report, Dienstbier admitted some progress in Croatia's human rights record. But he criticized the recent arrest here of 13 Serb war crimes suspects, saying the move would frighten Croatia's Serbs and could discourage others who fled the country in 1995 from returning. Simonovic protested, saying that the new government is "committed to prosecute all war crimes." "That is a duty of every state, and should we fail to do so we would violate humanitarian law," HINA quoted Simonovic as saying. Last month, Croatia arrested a dozen Croats suspected of atrocities committed against Serbs during the 1991 Croatian war, which erupted when ethnic Serbs took up arms to oppose Croatia's independence from the former Yugoslavia. The previous government of the late President Franjo Tudjman never charged Croats with war crimes against Serbs, and the arrests triggered some fierce protests in Croatia, where memories of Serb war crimes are still vivid. The vast majority of victims of the 1991 war were Croats, but independent reports show that Serb civilians were slain, too.

Thirteen Serb war crimes suspects were also arrested earlier this month, prompting protests from the Serb community here. In his report on Yugoslavia, Dienstbier failed to emphasize Yugoslavia's refusal to cooperate with the U.N. war crimes tribunal, said Simonovic. Croatia's new government has cooperated with the court, based in The Hague, Netherlands. In his report, Dienstbier also called on the Bosnia's neighbors to recognize that country. Simonovic protested, saying that Croatia _ one of the only two Bosnian neighbors _ recognized Bosnia already in 1991. "Dienstbier's criticism should be addressed to Yugoslavia only," Simonovic said.

(sda)

?
Facebook
SMS
SMS
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen 1
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden ... mehr lesen
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 0°C 2°C starker Schneefallleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Wolkenfelder, Flocken
Basel 0°C 3°C starker Schneefallleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt Schneeregenschauer
St. Gallen -2°C 0°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken Wolkenfelder, Flocken
Bern -2°C 1°C starker Schneefallleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 0°C 2°C starker Schneefallleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken Wolkenfelder, Flocken
Genf -1°C 2°C stark bewölkt, Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/seminar.aspx?ID=22&lang=de