Menschliche Nähe binnen 15 Minuten ohne jede Verpflichtung möglich
«Cuddlr»: App findet Kuschelkontakte in Reichweite
publiziert: Montag, 22. Sep 2014 / 21:36 Uhr / aktualisiert: Montag, 22. Sep 2014 / 22:41 Uhr
Durch Berührungen wird der Ausstoss des 'Kuschelhormons' Oxytocin gefördert.
Durch Berührungen wird der Ausstoss des 'Kuschelhormons' Oxytocin gefördert.

England/Berlin - Die neue Social-Meeting-App «Cuddlr» ermöglicht spontanes Kuscheln und harmlosen Körperkontakt.

1 Meldung im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Cuddlr
Suche Menschen in deiner Nähe zum Kuscheln.
cuddlrapp.com

Basierend auf ähnlichen Applikationen, wie etwa Tinder, ist die Software eine sexfreie Alternative für alle, die nach simplem, menschlichem Kontakt suchen. Nach einer Suchanfrage werden alle kuschelwilligen User im zu Fuss zu erreichenden Umkreis angezeigt.

«Durch Berührungen wird der Ausstoss des 'Kuschelhormons' Oxytocin gefördert. Deshalb kann auch unverpflichtendes Kuscheln das Wohlbefinden steigern. Denn Berührung wirkt über Oxytocin zum Beispiel beruhigend auf die Amygdala - das ist das zentrale Alarmsystem im Gehirn», so Dirk Eilert, Leiter der Eilert-Akademie für emotionale Intelligenz. «Ist die Amygdala überaktiv, fühlen wir uns unsicher und gestresst. Wird sie beruhigt, hat das einen spürbaren Antistress-Effekt.»

Ziele per Fuss erreichbar

Jeder Nutzer kann in seinem öffentlichen Profil zunächst angeben, welche Kuschelart er bevorzugt. So soll bereits von Anfang an die richtige Wahl erleichtert werden. Nach einer abgeschickten Anfrage hat der Befragte kurze 15 Minuten Zeit, das Angebot anzunehmen. Bleibt das Ansuchen unbeantwortet, verfällt es wieder. Cuddlr zeigt primär nur Profile in der eigene Reichweite an. Die Ziele können dann meistens sogar per Fussweg erreicht werden.

Die App ist auch auf Sicherheit bedacht. So werden im Profil Bewertungen, die von vorangegangenen Kuschelpartnern erstellt wurden, angezeigt. Kategorien wie «awesome», «good», «ok» oder «inappropriate» geben Aufschluss über die Qualität des möglichen Kontaktes. Dennoch geben die auf Sicherheit bedachten Entwickler den Tipp, das erste Treffen möglichst an einen öffentlichen Ort zu legen.

Unkompliziertes Verfahren

Cuddlr unterscheidet sich deutlich von gewöhnlichen Dating-Apps, indem es nicht auf langwierige Kommunikation abzielt. Mit der Einschränkung auf eine Antwortmöglichkeit in 15 Minuten kann im Vorhinein zwischen den Suchenden nicht viel recherchiert werden. Hunderte Bilder in Online-Fotoalben, wie man sie von vielen Flirt-Seiten kennt, fallen weg - so auch ein erstes - oft nicht zutreffendes - Vorurteil.

Sollte bei einem Treffen mit einem anderen Kontaktsuchenden mehr als nur Sympathie entstehen, ist ein In-Kontakt-Bleiben erwünscht. Die Entwickler betonen jedoch, dass es ihnen mit Cuddlr hauptsächlich um die Motivation ging, unkomplizierte menschliche Nähe zu ermöglichen, ohne eine Beziehung oder Verpflichtung einzugehen. Die App gibt es zunächst nur im Apple-Store. Android-User sollen in Zukunft aber auch bedient werden.

 

 

(fest/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Facebook baut seine Übermacht weiter aus, wenn die Wettbewerbsbehörden bei der Gipfy-Übernahme keinen Riegel schieben.
Facebook baut seine Übermacht weiter aus, wenn die ...
Pläne zur Integration mit Instagram und anderen Anwendungen  Facebook kauft die beliebte GIF-Website Giphy für einen berichteten Preis von 400 Millionen Dollar und plant, die umfangreiche GIF-Bibliothek in Instagram und andere Facebook-Anwendungen zu integrieren. Die Nachricht über den Deal wurde von verschiedenen Medien berichtet, die den Wert des Deals mit 400 Millionen Dollar bekannt gaben. mehr lesen 
Publinews Dass sich grosse Unternehmen es sich nicht nehmen lassen, umfangreichen Online-Aktivitäten nachzugehen, ist heute selbstverständlich. Kleinere und mittlere Unternehmen, ... mehr lesen  
Wer sich als Unternehmen der Online-Welt verschliesst, der grenzt damit auch wichtige Kunden und Absatzkanäle aus.
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den Stecker. Die Gelegenheit scheint günstig diesen überfälligen Schritt zu vollziehen. Die Übermacht von Facebook, zusammen mit Schwesterprojekten wie Instagram und WhatsApp, war zu gross und etwas entscheidendes, bisher wenig beachtetes, fehlte zudem... eine eigene Domain. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -2°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee trüb und nass
Basel -1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen trüb und nass
St. Gallen -3°C -1°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee starker Schneeregen
Bern -3°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee trüb und nass
Luzern -1°C 1°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen trüb und nass
Genf -3°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt trüb und nass
Lugano 0°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten