«Curiosity» sorgt mit Bildern für Sensation
«Curiosity» sendet Fotos von ausgetrocknetem Fluss auf dem Mars
publiziert: Freitag, 28. Sep 2012 / 15:19 Uhr
Ablagerungen durch das Wasser sind erkennbar.
Ablagerungen durch das Wasser sind erkennbar.

Washington - Keine acht Wochen nach seiner Landung hat der Marsroboter «Curiosity» mit Fotos von Steinen aus einem ausgetrockneten Flussbett für eine Sensation gesorgt.

12 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
MarsMars
«Das ist das erste Mal, dass wir von Wasser transportierte Kiesel auf dem Mars sehen», sagte William Dietrich von der Universität Kalifornien am Donnerstag.

Bislang konnten die Experten nur anhand von Satellitenbildern mutmassen, dass es einmal Wasser auf dem Mars gab. Die Bilder zeigen einen 10 bis 15 Zentimeter hohen Felsvorsprung, bei dem es sich laut Dietrich um Ablagerungen aus verschiedenen Steinen, Kiesel und verhärtetem Sand handelt.

Die Forscher tauften den Vorsprung Hottah. Dieser sehe aus, als habe jemand einen Gehweg mit einem Presslufthammer bearbeitet, sagte Dietrich. Die Ablagerungen seien wahrscheinlich «mehrere Milliarden Jahre» alt.

Manche Steine seien nur so gross wie ein Sandkorn, andere hätten den Umfang eines Golfballs. Die Form und Grösse der Steine vermittelten eine Vorstellung von der Fliessgeschwindigkeit des Gewässers und der Entfernung, die es zurückgelegt habe, fügte Dietrich hinzu.

Daraus lasse sich ableiten, dass das Wasser mit einer relativ hohen Geschwindigkeit von über 0,9 Metern pro Sekunde geflossen sei. Der Bach könnte sein Wasser laut den Forschern einst aus einem grösseren Strom namens Peace Vallis erhalten haben.

Statt Mutmassungen endlich Fakten

Einige der Steine seien derart abgerundet, dass sie einen langen Weg zurückgelegt haben müssen, erklärte Rebecca Williams vom Planetarischen Institut in Tucson im US-Bundesstaat Arizona. Die Grösse der Steine beweise, dass sie nicht von Wind bewegt worden sein können, sondern durch Wasserkraft.

Die Entdeckung markiere den Übergang von Mutmassungen darüber, wie Flussablagerungen auf dem Roten Planeten aussehen könnten, zur erstmaligen Beobachtung solcher Sedimente, sagte Dietrich.

Die Spuren ausgetrockneter Bäche und Flüsse waren bereits auf Satellitenbildern zu erkennen. Jetzt gehen die Forscher mit grosser Sicherheit davon aus, dass das versponnene Netz von Kanälen im Gale Krater Überbleibsel einer Flusslandschaft ist. Demnach befindet sich «Curiosity» inmitten ausgetrockneter Rinnsale, die laut Dietrich über einen Zeitraum von «Tausenden, um nicht zu sagen Millionen Jahren» Wasser führten.

Der US-Roboter fand die Kiesel auf seinem Weg vom Nordrand des Gale Kraters, wo er am 6. August gelandet war, zum 5000 Meter hohen Mount Sharp. Die NASA könnte mithilfe der bordeigenen Technik von «Curiosity» die chemische Zusammensetzung der Ablagerungen analysieren und so mehr über die Umwelt erfahren, durch die der Bach einst geflossen ist.

Schon bald Bohrungen

Anfang der Woche nutzte der Marsroboter zu Testzwecken erstmals seine Analysetechnik. Sie soll eingesetzt werden, sobald «Curiosity» ein Gebiet namens Glenelg erreicht hat. In dem vielversprechenden Gebiet, in dem drei unterschiedliche Bodentypen zusammenkommen, will die NASA erstmals Bohrungen vornehmen.

«Curiosity» ist der teuerste und ausgefeilteste Roboter, der je für die Erforschung eines anderen Planeten gebaut wurde. Die 2,5 Milliarden Dollar teure Mission ist auf einen Zeitraum von zwei Jahren angelegt. «Curiosity» war nach einer mehr als achtmonatigen Reise durchs All auf dem Mars gelandet. Er sendete bereits spektakuläre Farbbilder von der Landschaft des Gale Kraters.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kopenhagen/London - Auf dem Mars gibt es möglicherweise auch heute noch ... mehr lesen
Auch «Curiosity» hatte Sedimentablagerungen aufgespürt.
In diesem Bild wird das untertassenförmige Flugversuchsfahrzeug der NASA für ein Range-Kompatibilitätstest bei der US-Marine Pacific Missile Range Fazilität in Kaua'i, Hawaii, vorbereitet.
Washington - Die US-Weltraumbehörde NASA hat zur Vorbereitung künftiger Mars-Landungen eine Art «fliegende Untertasse» getestet. Das Gefährt wurde am Samstag von Hawaii mit einem ... mehr lesen
Pasadena - Der Mars-Rover «Curiosity» hat bei seinen Erkundungen auf dem Roten ... mehr lesen
Ähnliche Mineralien gibt es auch auf einem Vulkan in Hawaii.
Dieses Gestein nannten die Wissenschaftler «Jake Matijevic» (matt-EE-oh-vick).
Washington - Der Mars-Roboter ... mehr lesen
Pasadena/USA - Das rätselhafte Fundstück der «Curiosity» auf dem Mars gehört ... mehr lesen
Das kleine Teilchen soll vom Rover selbst abgefallen sein.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Kaum zu erkennen: Ein kleines silber-glänzendes Teil im Marssand.
Washington - Der Mars-Rover «Curiosity» hat bei seiner Mission auf dem Roten Planeten ein seltsames «glänzendes Objekt» entdeckt. Ursprünglich sollte «Curiosity» mit seinem ... mehr lesen
Washington - In einem ausgetrockneten Flussbett auf dem Mars hat der ... mehr lesen
«Curiosity» ist die bislang teuerste und technisch fortgeschrittenste Mission dieser Art. (Archivbild)
«Curiosity» war vor rund zwei Monaten auf dem Mars gelandet. (Archivbild)
Washington - Der Rover «Curiosity» hat erstmals einen Stein auf dem Mars mit seinem rund zwei Meter langen Roboter-Arm untersucht. «Curiosity» (Neugier) habe sowohl eine ... mehr lesen
Washington - Gut sechs Wochen nach seiner Landung auf dem Roten Planeten ... mehr lesen
Der «Curiosity»-Roboter hat viele Fotos zur Erde geschickt.
Los Angeles - Der Marsroboter «Curiosity» könnte einem Medienbericht zufolge Wasser auf dem Roten Planeten verunreinigen. Die US-Raumfahrtbehörde Nasa habe vor dem Start des Forschungsroboters nicht alle Geräte sterilisiert, wie die Zeitung «Los Angeles Times» am Montag (Ortszeit) berichtete. mehr lesen 
Der Roboter hat bereits 109 Meter auf dem Mars zurückgelegt. (Archivbild)
Washington - Marsroboter «Curiosity» soll nächste Woche mit ersten Untersuchungen von Gesteinsproben auf dem roten Planeten beginnen. Dies gab die US-Raumfahrtbehörde Nasa bekannt. Bislang ... mehr lesen
Los Angeles - Neben neuen ... mehr lesen

Mars

Diverse Spielfilme und Dokumentationen rund um den roten Planeten
DVD - Science Fiction
MISSION TO MARS - DVD - Science Fiction
Regisseur: Brian de Palma - Actors: Gary Sinise, Tim Robbins, Don Chea ...
21.-
DVD - Erde & Universum
PLANET MARS - DVD - Erde & Universum
Genre/Thema: Erde & Universum; Astronomie - Planet Mars For centuries ...
22.-
Filmplakate
MARS ATTACKS! - Filmplakate
by Tim Burton, mit Jack Nicholson, Glenn Close, Annette Bening, Pierce ...
12.-
Nach weiteren Produkten zu "Mars" suchen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Sieben Stunden lang pumpte Astronaut Jeff Williams das Modul «Beam» in kleinen Schüben auf, bis es am Samstag um 16.00 Uhr (22.00 Uhr MESZ) ganz entfaltet war.
Sieben Stunden lang pumpte Astronaut Jeff Williams das Modul «Beam» in ...
Raumfahrt-Experiment zu guter Letzt erfolgreich  Washington - Im zweiten Anlauf hat es geklappt: Zwei Tage nach dem abgebrochenen Versuch, die Internationale Raumstation ISS durch ein aufblasbares Modul zu erweitern, ist der US-Weltraumbehörde NASA das Experiment doch noch gelungen. mehr lesen 
Raumsonde Rosetta  Bern - Die Raumsonde Rosetta hat eine Aminosäure und Phosphor ... mehr lesen  
Die hellen Strahlen rund um den Kometen Tschuri nennt man Koma.
Modul gerade einmal ein paar Zentimeter aufgeblasen  Miami - Ein Experiment mit einem aufblasbaren Wohnraum-Modul an der Internationalen Raumstation ... mehr lesen  
Ungewöhnlicher Vorgang  Winterthur ZH - Im südwestlichen Quadranten der Sonne zeigt sich derzeit ein ungewöhnlich grosser ... mehr lesen  
Der Sonnenfleck entspricht einem Durchmesser der doppelt so gross ist wie die Erde.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 11°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 12°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 11°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 11°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 11°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten