Curling, EM: Lauter Niederlagen für die Schweizer Männer
publiziert: Sonntag, 8. Dez 2002 / 20:40 Uhr

(Si) Für die Schweizer Curlingmeister um Skip Ralph Stöckli entwickeln sich die EM in Grindelwald zum Trauma. Nach fünf Niederlagen in fünf Spielen kann es für die Ostschweizer nur noch darum gehen, der Schweiz mit Rang 7 den WM-Platz zu retten. Das Frauenteam mit Skip Nicole Strausak hat nach je zwei Siegen und Niederlagen noch alle Möglichkeiten.

Nicole Strausack mit Bianca Roethlisberger und Madlaina Breuleux.
Nicole Strausack mit Bianca Roethlisberger und Madlaina Breuleux.
Für das Männerteam von St. Galler Bär war fünfte Match gegen Norwegen der kaum mehr zu unterschreitende Tiefpunkt eines bislang völlig missglückten Turniers. Die Schweizer führten nach fünf Ends 6:1 und verloren 6:10! Sieben der neun Steine, welche die Norweger nach der Pause notieren liessen, waren "gestohlene" Steine.

Der St. Galler Teamcoach Thomas Fritsche hatte nach der vierten Niederlage Skip Ralph Stöckli und die erfahrene Nummer 3 Claudio Pescia gegeneinander ausgetauscht. Dies brachte zunächst die gewünschte Wirkung, denn in der ersten Hälfte der Partie spielten die St. Galler sehr gut und nahezu fehlerfrei. Plötzlich aber riss der Faden.

Norwegen gewann im Olympia-Halbfinal in Salt Lake City gegen das Schweizer Team vom Andreas Schwaller, indem es im 10. End und im Zusatzend je einen Stein "stahl". Diesmal gelang Norwegen gegen die Schweiz eine noch weit spektakulärere Wende. Für die Skandinavier spielt in Grindelwald jedoch nicht Olympiasieger Pal Trulsen, sondern der weit weniger reputierte Thomas Ulsrud, der an grossen Titelkämpfen noch keine Medaille gewonnen hat.

Das einzige realistische Ziel der Schweizer ist jetzt noch der 7. Platz. Um diesen zu erreichen, müssen sie sicher die drei "Kleinen" England, Österreich und Frankreich schlagen und danach möglicherweise auch noch gegen Schottland gewinnen. Als Siebte müssten sie dann gegen den Sieger des B-Turniers zu einem Stichkampf um den letzten europäischen Platz an den Weltmeisterschaften im April 2003 in Winnipeg (Ka) antreten.

Beim Schweizer Frauenteam lösten sich bisher Hochs und Tiefs ab. Die Startniederlage gegen Russland schienen die Bernerinnen mit Siegen gegen Frankreich und Dänemark kompensiert zu haben. In der 4. Runde folgte dann aber mit einem 7:10 gegen Deutschland ein erneuter Rückschlag. Die Niederlage kam eher unerwartet, denn die international wenig erfahrenen Bayerinnen gelten als eines der schwächeren Teams des Turniers. Just in diesem Match spielten sie im obersten Bereich ihrer Möglichkeiten. Die Schweizerinnen gingen mit einem Dreierhaus im neunten End 7:6 in Führung. Im zehnten End erwies sich dann aber der deutsche Skip Daniela Jentsch als recht nervenstark, als sie mit dem letzten Stein einen keineswegs einfachen Take-out ins Ziel brachte und sogar ein Viererhaus notieren lassen konnte.

Grindelwald. Europameisterschaften. Vorrunde.
Männer A. 3. Runde:
Finnland (Tony Träskelin, Aku Kauste, Ville Mäkelä, Skip Markku Uusipaavalniemi) - Schweiz (St. Galler Bär/Michael Bösiger, Pascal Sieber, Claudio Pescia, Skip Ralph Stöckli) 7:6 nach Zusatzend. England (James Dixon) - Österreich (Alois Kreidl) 9:4. Deutschland (Sebastian Stock) - Dänemark (Ulrik Schmidt) 7:3. Schweden (Peter Lindholm) - Schottland (Warwick Smith) 7:6. Norwegen (Thomas Ulsrud) - Frankreich (Dominique Dupont-Roc) 10:5. -- 4. Runde: Deutschland (Markus Messenzehl, Stephan Knoll, Daniel Herberg, Skip Sebastian Stock) - Schweiz 6:2. Schottland - Österreich 11:4. Norwegen - England 9:3. Finnland - Frankreich 4:3. Dänemark - Schweden 8:4. -- 5. Runde: Norwegen (Johan Hostmälingen, Thomas Due, Torger Nergard, Skip Thomas Ulsrud) - Schweiz (Marco Battilana, Michael Bösiger, Ralph Stöckli, Skip Claudio Pescia) 10:6. Finnland - Schottland 13:4. Dänemark - England 8:4. Schweden - Österreich 8:5. Deutschland - Frankreich 9:5. -- Rangliste (je 5 Spiele): 1. Dänemark, Deutschland, Norwegen und Schweden je 8. 5. Finnland 6. 6. England und Schottland je 4. 8. Frankreich und Österreich je 2. 10. Schweiz 0.

Männer B. 4. Runde: Wales (Adrian Meikle) - Bulgarien (Bojidar Momerin) 9:7. Holland (Reg Wiebe) - Spanien (Carlos Marcos) 11:1. Tschechien (David Sik) - Weissrussland (Viktor Nikitsin) 11:3. Italien (Gian Paolo Zandegiacomo) - Luxemburg (Nico Schweich) 7:3. Russland (Alexej Tselusow) - Lettland (Peteris Sweisbergs) 10:5. -- 5. Runde: Spanien - Andorra (Andrew Ferguson-Smith) 12:10. Bulgarien - Weissrussland 17:2. Luxemburg - Tschechien 9:8. Wales - Lettland 16:3. Russland - Holland 8:6.

Frauen A. 2. Runde: Norwegen (Dordi Nordby) - Russland (Olga Jarkowa) 8:7 nach Zusatzend. -- 3. Runde: Schweiz (Bern/Bianca Röthlisberger, Madlaina Breuleux, Skip Nicole Strausak, Selina Breuleux) - Dänemark (Liliane Fröhling, Denise Dupont, Malene Krause, Skip Dorthe Holm) 11:6. Deutschland (Daniela Jentsch) - Frankreich (Sandrine Morand) 5:4. Russland (Olga Jarkowa) - Finnland (Kirsi Nykänen) 12:5. Schottland (Jackie Lockhart) - Schweden (Anette Norberg) 7:6 nach Zusatzend. Norwegen (Dordi Nordby) - Tschechien (Pavla Rubasova) 12:3. -- 4. Runde: Deutschland (Lisa Hammer, Josephine Obermann, Cornelia Stock, Skip Daniela Jentsch) - Schweiz 10:7. Norwegen - Finnland 11:3. Schweden - Russland 12:3. Dänemark - Frankreich 7:6. Schottland - Tschechien 11:3. -- Rangliste (je 4 Spiele): 1. Norwegen und Schottland je 8. 3. Deutschland und Schweden je 6. 5. Schweiz, Dänemark und Russland je 4. 8. Finnland, Frankreich und Tschechien je 0.

Frauen B. 2. Runde: Andorra (Ana Arce Lopez) - Spanien (Montserrat Marti) 17:0. Lettland (Ilwa Beizaka) - Holland Margrietha Voskuilen) 9:7. Italien (Giulia Lacedelli) - Wales (Lesley Gregory) 14:4. England (Sarah Johnston) - Bulgarien (Rusiana Ruskova) 11:5. -- 3. Runde: Lettland - Andorra 14:3. England - Holland 11:6. Italien - Bulgarien 9:3.

(fest/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Schweizer Snowboarder gewannen während Rufers erstem Engagement 16 WM- und Olmympia-Medaillen
Die Schweizer Snowboarder gewannen während Rufers erstem ...
Comeback bei Swiss-Ski  Swiss-Ski bestimmt als Cheftrainer der Alpin-Snowboarder den altbekannten Christian Rufer, der das Amt bereits zwischen 2004 und 2014 erfolgreich ausgeübt hat. mehr lesen 
Knappe Finanzen  Bern - Die Planung für das Nationale ... mehr lesen
In Lenzerheide soll irgendwann ein Schneesportzentrum entstehen.
Bilanz des Anti-Doping-Kampfes  Russlands Sportminister Witali Mutko zieht eine selbstkritische Bilanz seines Anti-Doping-Kampfes in seiner bisherigen Amtszeit. mehr lesen  
Angeblich soll ein staatliches Dopingsystem massgeblich zum Erfolg an den Winterspielen 2014 beigetragen haben.
Sportnation verliert vollends an Glaubwürdigkeit  Immer neue Dopingvorwürfe gegen Russland zerstören auch letzte Reste von Glaubwürdigkeit. Der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • thomy aus Bern 4287
    Schade! Ich wünsche Simon Ammann für die weiteren Wettbewerbe mehr Glück und ... Sa, 21.02.15 18:26
  • thomy aus Bern 4287
    Beat Hefti und Alexander Baumann ... ... halte ich die Daumen und wünsche Ihnen Beiden viel Glück im Kampf ... So, 16.02.14 22:54
  • friwalt aus Bolligen 13
    Medaillenspiegel So viele Medaillen an einem Tag sind schon schwierig zu verarbeiten. ... Fr, 14.02.14 21:27
  • tigerkralle aus Winznau 122
    SUPER Das mag ich dieser Frau von ganzen Herzen gönnen !!!! Jetzt hat Sie ... Mi, 12.02.14 13:52
  • Heidi aus Burgdorf 1017
    Bravo! Gut gefahren, Lara Gut. Sa, 30.11.13 21:08
  • BigBrother aus Arisdorf 1468
    Fremdwörter sind Glücksache ... Sa, 08.12.12 13:03
  • Sportexperte aus Luzern 1
    Schweizer Firmen führend Seit diesem Bericht haben sich verschieden Schweizer Firmen als ... Mo, 30.07.12 14:04
  • olaf12 aus St. Gallen 467
    beides arme Schw... sind beide, sowohl Accola als auch die Hinterbliebenen arm dran, denn ... Do, 28.06.12 17:26
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 12°C 15°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
Basel 12°C 17°C unwetterartige Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
St. Gallen 10°C 13°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 10°C 15°C unwetterartige Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 11°C 15°C unwetterartige Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen freundlich
Genf 12°C 15°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 12°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten